IP-Telefonie:

Verbesserte Sprachqualität

Technologietransferpreis für Software zur virtuellen Brandbreitenerweiterung

Auerswald und das Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig haben im Rahmen eines Kooperationsprojekts eine Software zur virtuellen Bandbreitenerweiterung entwickelt, die den Nutzern von IP-Endgeräten HD-nahe Sprachqualität garantiert. Damit gehört die schlechte Sprachverständlichkeit bei Handy-Festnetz-Telefonaten der Vergangenheit an. Die Softwarelösung ist bereits serienmäßig in allen schnurgebundenen Auerswald IP-Telefonen implementiert.

Hohe Telefonsprachqualität dürch künstliche Sprach-Bandbreitenerweiterung (Bild: IHK Braunschweig)

Hohe Telefonsprachqualität dürch künstliche Sprach-Bandbreitenerweiterung (Bild: IHK Braunschweig)


Nutzer von Voice-over-IP kultivieren heute zunehmend die Erwartung, ihre Telefonate in HD-Sprachqualität führen zu können. Die dafür erforderliche Wideband-Signalübertragung nach Codec G.722 ist aber noch nicht durchgehend realisiert. Erhält der Nutzer eines IP-Telefons etwa den Anruf eines Mobilfunkteilnehmers, ist an HD-Telefonie nicht zu denken, da im Mobilfunk lediglich Signale in schmaler Bandbreite abgesetzt werden. Doch auch zwischen zwei IP-Festnetzanschlüssen sind Telefonate in HD-Qualität nicht möglich, wenn nur ein einziges Glied in der Verbindungskette nicht HD-fähig ist oder die Anschlüsse nicht im Netz desselben Providers sind. Auerswald, Hersteller von IP-Endgeräten und ITK-Systemen, wollte den Nutzern seiner IP-Telefone trotz dieser Einschränkungen so früh wie möglich HD-nahe Sprachqualität bieten und suchte deshalb die Zusammenarbeit mit dem Institut für Nachrichtentechnik an der Technischen Universität Braunschweig. Im Rahmen eines Kooperationsprojekts, das durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert wurde, entstand eine Software zur virtuellen Bandbreitenerweiterung, die trotz ihrer hohen Rechenleistungsanforderungen bereits serienmäßig in den schnurgebundenen Auerswald IP-Telefonen integriert ist. Kommt ein Handy-Festnetz-Telefonat oder ein Gespräch mit einem Teilnehmer ohne HD-fähige Festnetzgeräte zustande, wandelt diese Software die eingehenden Sprachsignale über spezielle Algorithmen in breitbandähnliche Sprachsignale um. Der Nutzer des Auerswald IP-Telefons hört seinen Gesprächspartner dann in HD-ähnlicher Qualität, obwohl dieser keine Wideband-Signale nach Codec G.722 absetzt. Nutzen beide Gesprächsteilnehmer ein Auerswald IP-Telefon, kann die Software fehlendes HD-Equipment sogar komplett kompensieren, und das Gespräch hat für beide gleichsam HD-Qualität. Auerswald und das Institut für Nachrichtentechnik werden ihre Zusammenarbeit fortsetzen und haben bereits ein weiteres Kooperationsprojekt im Bereich Spracherkennung ins Leben gerufen.

IP-Telefonie:
Bild: IHK Braunschweig Bild: IHK Braunschweig


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.