Anzeige

IP-Netzwerk-Kameras:
Überwachung trifft IP

Das Internetprotokoll hat bereits in der Telefonie Einzug gehalten und hat mit dem IP-TV sicherlich nicht die letzte Domäne erobert. Durch jüngste Fortschritte können auch Kameras direkt an ein IP-Computernetzwerk angeschlossen werden.
Bilder: Sony Deutschland GmbH

Das Internetprotokoll (IP) ist inzwischen das meistgenutzte Kommunikationsprotokoll für Computer. Es dient als Basis bei der E-Mail Übertragung, im Web und im Multimedia-Sektor. Die Daten werden von einem Computer zum anderen in Form von Paketen übertragen, wobei jedes die IP-Adresse des Absenders und des Empfängers enthält. Ein Grund für die weite Verbreitung des IP-Protokolls ist seine Skalierfähigkeit, denn er ist für kleinere Installationen ebenso wie für hochkomplexe Systeme geeignet.

IP-Netzwerk-Kamera

Eine IP-Netzwerk-Kamera lässt sich als eine Kombination aus Kamera und Computer beschreiben. Sie erfasst und überträgt Live-Bilder direkt über ein IP-Netzwerk und ermöglicht es Benutzern, ebenfalls über die IP-Infrastruktur, die Aufzeichnungen lokal oder von entfernten Standorten anzuzeigen, zu speichern oder zu verwalten. Netzwerk-Kameras werden mit einer eigenen IP-Adresse ausgestattet und verfügen nach Anschluss an das Netzwerk standardgemäß über einen E-Mail Client, FTP-Server, ein Alarm-Management, Programmfunktionen und einen integrierten Webserver. Sie sind direkt in das vorhandene Netzwerk eingebunden und können ihre Daten selbstständig an andere Stationen im Netz weitergeben. Eine Netzwerk-Kamera ist durch einen Signalverarbeitungschip in der Lage, Bilder zu komprimieren, zu filtern und zu digitalisieren. Die meisten Funktionen, wie Aktivitätserkennung z.B., erfolgen in der Kamera selbst.

Ethernet

Die Anbindung der Kamera an ein Netzwerk findet mit den üblichen Anschlüssen ISDN, DSL oder WLAN statt. Aber auch Ethernet kann die Basis für das IP-Protokoll liefern. Der Vorteil liegt darin, dass es schnell und relativ preisgünstig ist. Fast Ethernet unterstützt Datenraten bis zu 100Mbit/s und ist der gängigste Typ in modernen Computernetzwerken. Über den Ethernet-Anschluss kann eine Highend-Netzwerk-Kamera Bilder direkt an mindestens zehn Computer gleichzeitig senden. (cnk)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen