Anzeige
Anzeige

IP-Netzwerk-Kameras:
Überwachung trifft IP

Das Internetprotokoll hat bereits in der Telefonie Einzug gehalten und hat mit dem IP-TV sicherlich nicht die letzte Domäne erobert. Durch jüngste Fortschritte können auch Kameras direkt an ein IP-Computernetzwerk angeschlossen werden.
Bilder: Sony Deutschland GmbH

Das Internetprotokoll (IP) ist inzwischen das meistgenutzte Kommunikationsprotokoll für Computer. Es dient als Basis bei der E-Mail Übertragung, im Web und im Multimedia-Sektor. Die Daten werden von einem Computer zum anderen in Form von Paketen übertragen, wobei jedes die IP-Adresse des Absenders und des Empfängers enthält. Ein Grund für die weite Verbreitung des IP-Protokolls ist seine Skalierfähigkeit, denn er ist für kleinere Installationen ebenso wie für hochkomplexe Systeme geeignet.

IP-Netzwerk-Kamera

Eine IP-Netzwerk-Kamera lässt sich als eine Kombination aus Kamera und Computer beschreiben. Sie erfasst und überträgt Live-Bilder direkt über ein IP-Netzwerk und ermöglicht es Benutzern, ebenfalls über die IP-Infrastruktur, die Aufzeichnungen lokal oder von entfernten Standorten anzuzeigen, zu speichern oder zu verwalten. Netzwerk-Kameras werden mit einer eigenen IP-Adresse ausgestattet und verfügen nach Anschluss an das Netzwerk standardgemäß über einen E-Mail Client, FTP-Server, ein Alarm-Management, Programmfunktionen und einen integrierten Webserver. Sie sind direkt in das vorhandene Netzwerk eingebunden und können ihre Daten selbstständig an andere Stationen im Netz weitergeben. Eine Netzwerk-Kamera ist durch einen Signalverarbeitungschip in der Lage, Bilder zu komprimieren, zu filtern und zu digitalisieren. Die meisten Funktionen, wie Aktivitätserkennung z.B., erfolgen in der Kamera selbst.

Ethernet

Die Anbindung der Kamera an ein Netzwerk findet mit den üblichen Anschlüssen ISDN, DSL oder WLAN statt. Aber auch Ethernet kann die Basis für das IP-Protokoll liefern. Der Vorteil liegt darin, dass es schnell und relativ preisgünstig ist. Fast Ethernet unterstützt Datenraten bis zu 100Mbit/s und ist der gängigste Typ in modernen Computernetzwerken. Über den Ethernet-Anschluss kann eine Highend-Netzwerk-Kamera Bilder direkt an mindestens zehn Computer gleichzeitig senden. (cnk)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Regelmäßig brennt in Deutschland ein Rechenzentrum. Zwangsläufig geht damit ein teils verheerender Datenverlust einher. Totalausfälle der IT-Anlagen führen bei Industrieunternehmen sogar innerhalb weniger Tage zum Tod. Zwar minimieren Schutzräume dieses Risiko, Schutzraum ist jedoch nicht gleich Schutzraum. Den wichtigsten Unterschied - und damit das niedrigste Risiko - macht wenig überraschend die Höhe der Widerstandsfähigkeit gegen Feuer.‣ weiterlesen

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige