Anzeige
Anzeige

IP-Netzwerk-Kameras:
Überwachung trifft IP

Das Internetprotokoll hat bereits in der Telefonie Einzug gehalten und hat mit dem IP-TV sicherlich nicht die letzte Domäne erobert. Durch jüngste Fortschritte können auch Kameras direkt an ein IP-Computernetzwerk angeschlossen werden.
Bilder: Sony Deutschland GmbH

Das Internetprotokoll (IP) ist inzwischen das meistgenutzte Kommunikationsprotokoll für Computer. Es dient als Basis bei der E-Mail Übertragung, im Web und im Multimedia-Sektor. Die Daten werden von einem Computer zum anderen in Form von Paketen übertragen, wobei jedes die IP-Adresse des Absenders und des Empfängers enthält. Ein Grund für die weite Verbreitung des IP-Protokolls ist seine Skalierfähigkeit, denn er ist für kleinere Installationen ebenso wie für hochkomplexe Systeme geeignet.

IP-Netzwerk-Kamera

Eine IP-Netzwerk-Kamera lässt sich als eine Kombination aus Kamera und Computer beschreiben. Sie erfasst und überträgt Live-Bilder direkt über ein IP-Netzwerk und ermöglicht es Benutzern, ebenfalls über die IP-Infrastruktur, die Aufzeichnungen lokal oder von entfernten Standorten anzuzeigen, zu speichern oder zu verwalten. Netzwerk-Kameras werden mit einer eigenen IP-Adresse ausgestattet und verfügen nach Anschluss an das Netzwerk standardgemäß über einen E-Mail Client, FTP-Server, ein Alarm-Management, Programmfunktionen und einen integrierten Webserver. Sie sind direkt in das vorhandene Netzwerk eingebunden und können ihre Daten selbstständig an andere Stationen im Netz weitergeben. Eine Netzwerk-Kamera ist durch einen Signalverarbeitungschip in der Lage, Bilder zu komprimieren, zu filtern und zu digitalisieren. Die meisten Funktionen, wie Aktivitätserkennung z.B., erfolgen in der Kamera selbst.

Ethernet

Die Anbindung der Kamera an ein Netzwerk findet mit den üblichen Anschlüssen ISDN, DSL oder WLAN statt. Aber auch Ethernet kann die Basis für das IP-Protokoll liefern. Der Vorteil liegt darin, dass es schnell und relativ preisgünstig ist. Fast Ethernet unterstützt Datenraten bis zu 100Mbit/s und ist der gängigste Typ in modernen Computernetzwerken. Über den Ethernet-Anschluss kann eine Highend-Netzwerk-Kamera Bilder direkt an mindestens zehn Computer gleichzeitig senden. (cnk)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Anzeige

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige