Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

IoT verändert
die (Elektro-)Welt

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

durch die fallenden Technologiekosten ist damit zu rechnen, dass das Internet og Things (IoT) nahezu jeden Industriebereich betrifft. Bald wird es möglich sein, dass jeder mit jedem und alles mit allem kommuniziert: In Gebäuden werden Sensoren mit intelligenten Stromzählern und Gebäudesteuerungen verbunden. In der Logistik geben RFID-Tags Auskunft darüber, was in Verpackungen, auf Paletten und in Containern steckt. Parkplätze melden direkt an die Autos, ob sie besetzt oder frei sind. Wie wichtig das Thema vernetzte Welten und somit auch Smart Home ist, zeigte sich kürzlich auf der IFA in Berlin: Die Messe hat diesem Themenbereich mittlerweile eine ganze Halle gewidmet. Diese zunehmende Digitalisierung führt auch zu Veränderungen in den Märkten der E-Handwerke, neue Geschäftsmodelle entstehen. Die Kunst besteht nun darin, diese frühzeitig zu erkennen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. In einer nahezu komplett vernetzten Welt wird der Stellenwert von hochspezialisierten Technikern weiter ansteigen. Hier liegt auch eine Chance für das E-Handwerk, das erster Ansprechpartner vor Ort und eine Vertrauensperson für den Endkunden ist. Daher ist es heute umso wichtiger für die Elektrofachkraft, sich rechtzeitig weiterzubilden, um z.B. moderne Servicetechnologien in Form von Videos oder Diagnose-Apps anwenden zu können. Die rechtzeitige Qualifizierung ist die Basis, um neue Geschäftsfelder zu erobern und positiv aus der aktuellen Entwicklung hervorzugehen. Übrigens: Anlass zur Sorge, dass dem Internet im Zuge dieser vernetzten Welt die IP-Adressen ausgehen, besteht nicht. Das neue Internet-Protokoll IPv6 kann 340 Sextillionen IP-Adressen vergeben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building stellte Finder sein gesamtes Portfolio, inklusive der Neuheiten vor. Finder bietet ein großes Sortiment an Spannungsversorgungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. ‣ weiterlesen

Osram stellte auf der Light + Building eine IoT-Plattform vor, die auf eine starke Entwickler-Community setzt. Lightelligence verzichtet bewusst auf monolithische Architekturen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige