Internetpräsenz – nur eine lästige Pflicht?

Die eigene Webseite gehört auch für Klein- und mittelständische Betriebe längst zu einem wichtigen Teil der Unternehmensdarstellung – genauso wie die Visitenkarte oder die Aufkleber auf den Fahrzeugen. Doch lohnt sich der Aufwand? Und was gilt es zu beachten?

Corporate devices mock up on an hardwood desk with laptop, tablet and smartphone (Bild: Hottgenroth Software GmbH & Co. KG)

Corporate devices mock up on an hardwood desk with laptop, tablet and smartphone (Bild: Hottgenroth Software GmbH & Co. KG)

Die eigene Online-Präsenz bietet nicht nur die Gelegenheit, das Unternehmen und Dienstleistungen darzustellen, sondern sie spielt auch eine wichtige Rolle dabei, wie gut der Betrieb im Netz gefunden werden kann. Mit einer eigenen, aussagefähigen Homepage gelangt jedes Unternehmen an eine Vielzahl neuer Interessenten und potentieller Neukunden. Da der Prozess der ‚jungen Generation‘ und somit auch der ’neuen Medien‘ im 21. Jahrhundert nicht aufzuhalten ist, steigt die Anzahl derer, die ihren Planer, Handwerker oder Techniker online suchen. Der erste Eindruck ist hier ausschlaggebend für die spätere Wahl, oftmals gibt es keine zweite Chance. Ein Faktor, der für den Erfolg eines Betriebes nicht zu unterschätzen ist. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der ‚Gelben Seiten‘ ergab, dass 65 Prozent der Befragten online nach Handwerkern und Unternehmen suchen, bei der Gruppe der 18-39 jährigen waren es sogar 80 Prozent. Und online heißt in zunehmendem Maße auch mobil, denn für viele Nutzer ist das Smartphone oder das Tablet das einzige Gerät, mit dem sie online suchen und Webseiten besuchen.

Die große Bandbreite an Geräten, mit denen Nutzer aktuell im Internet unterwegs sind, erfordert besondere Techniken bei der Gestaltung und Umsetzung von Webseiten, die sowohl auf dem Smartphone und dem Tablet als auch am herkömmlichen Desktop-PC gut zu bedienen sein sollen. (Bild: Hottgenroth Software GmbH & Co. KG)

Die große Bandbreite an Geräten, mit denen Nutzer aktuell im Internet unterwegs sind, erfordert besondere Techniken bei der Gestaltung und Umsetzung von Webseiten, die sowohl auf dem Smartphone und dem Tablet als auch am herkömmlichen Desktop-PC gut zu bedienen sein sollen. (Bild: Hottgenroth Software GmbH & Co. KG)

Mobiles Webdesign

Die große Bandbreite an Geräten, mit denen Nutzer aktuell im Internet unterwegs sind, erfordert besondere Techniken bei der Gestaltung und Umsetzung von Webseiten, die sowohl auf dem Smartphone und dem Tablet als auch am herkömmlichen Desktop-PC gut zu bedienen sein sollen. Responsive Webdesign heißt hier das Zauberwort. Die ‚reagierende‘ Programmierung sorgt dafür, dass sich die Inhalte der Internetseiten automatisch an die jeweilige Hardware anpassen und sich die Seite mit einer für Touchscreens optimierten Navigation bedienen lässt.

Besser gefunden werden

Die ‚Mobilfähigkeit‘ eines Internetauftrittes ist dabei nicht nur aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit von entscheidender Bedeutung. Sie hat auch direkte Auswirkungen auf die Position einer Seite im Google-Ranking. Der Marktführer bei den Suchmaschinen zeigt sich hier sehr entschlossen: Webseiten, die nicht mobil optimiert sind, werden von Google regelrecht abgestraft und erhalten eine schlechtere Platzierung.

Eigene Homepage ohne Programmierkenntnisse

Der Weg zur eigenen Webseite wird unter Umständen beschwerlich. Gerade wenn der Dienstleister, der die Seite umsetzen soll, wenig Erfahrung in der Branche besitzt, kann es ein zeitraubender Prozess sein, bis die Internetpräsenz online ist. Vielen Handwerksbetrieben ist das anscheinend zu mühsam: In der Forsa-Befragung gaben 48% der Handwerksbetriebe an, keine eigene Webpräsenz zu besitzen. Als erfahrener Software-Partner hat Hottgenroth/ETU Software seinen Kunden genau zugehört und gemeinsam mit ihnen Lösungen entwickelt, die ihnen nicht nur das lästige Erstellen von Texten und Bildern ersparen, sondern auch direkt die angepasste Darstellung auf mobilen Geräten (Responsive Design) berücksichtigt. Bei diesem System muss der Kunde lediglich seine eigenen Daten erfassen und hat dann in kürzester Zeit eine funktionierende Internetpräsenz zur Verfügung. Verwaltet wird diese Homepage über ein sogenanntes Content-Management-System (CMS), welches gezielt auf die Branche zugeschnitten ist. Hiermit ist es dem Anwender möglich, branchenspezifische Texte und Bilder auf der Webseite eigenständig und ohne Programmierkenntnisse zu ändern, anzupassen oder zu kombinieren. Der redaktionelle Aufwand sinkt dadurch erheblich. Der Nutzer kann die Navigation und inhaltliche Struktur der Webseite selbst festlegen. Zudem kann er aus mehreren Gestaltungsvorlagen und Farbvarianten wählen und mit wenigen Klicks an seinen Geschmack anpassen. Intelligente Assistenten führen Schritt für Schritt durch die einzelnen Bereiche. Folglich kann in jedem Betrieb die Erstellung und Pflege der Firmenhomepage an Mitarbeiter delegiert werden, die zwar nicht über Programmierkenntnisse verfügen, aber fit im Umgang mit Textverarbeitung sind. Integrierte Branchennews halten die Homepage auch ohne manuelle Eingaben stets aktuell. Ein entscheidender Faktor um von Suchmaschinen schneller gefunden zu werden! Um die Online-Erfolge zu messen wird automatisch eine Besucherstatistik erstellt, die für den Nutzer jederzeit einsehbar ist. Mit einem Online-Shop kann die Internetseite zusätzlich um eine digitale Verkaufsmöglichkeit erweitert werden.

Fazit

Ziel ist, dass sich die Besucher Ihrer Homepage angesprochen fühlen und deren Interesse an Ihren Leistungen geweckt wird. Es gilt, Ihre Fachkompetenzen und das Produktportfolio auf verständliche Art und Weise zu kommunizieren.

Mobile Ready – Responsive Design:

  • • Texte, Bilder und der komplette Aufbau der Seite passen sich der jeweiligen Auflösung an
  • • Kein zoomen bei Tablets und Smartphones zum Erkennen der Inhalte
  • • Für Google optimiert
  • • Stets gut präsentiert, egal ob im Büro, zu Hause oder mobil vor Ort
  • • Links sind leichter zu treffen
  • • Neues modernes Design

Autorin | Tanja Gerhard, Vertrieb Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, ETU Software GmbH, www.hottgenroth.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen