Anzeige
Anzeige

Internetbasierte Videoüberwachung

Das gemeinsam mit Axis Communications entwickelte Video Security Produkt von1000eyes ist
eine internetbasierte Videoüberwachung mit verteilter Rechenleistung. Das System arbeitet mit der Leistungsfähigkeit lokaler Videoüberwachungssysteme über das Internet und hat aufgrund
seiner Architektur sowohl für den Facherrichter als auch für den Anwender Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen.
Vor Ort ist neben den Netzwerkkameras keine weitere Hardware wie z.B. ein Netzwerkvideorecorder oder PC erforderlich, was die Lösung ausfallsicher und energiesparend macht. Über den diebstahlgeschützten Ringspeicher sind alle Aufnahmen sicher gespeichert und die Kunden können ihre Überwachungsobjekte unabhängig von Zeit und Ort beobachten. Die Kameras werden im Überwachungsobjekt an den vorhandenen Internetrouter angeschlossen und verbinden sich anschließend automatisch über eine gesicherte Verbindung mit dem zentralen Managementserver im Internet. Der Einsatz an Orten ohne Internetverbindung wie z.B. auf Baustellen ist mithilfe eines UMTS-Routers möglich. Es sind keine Portweiterleitungen, kein Herabsetzen der Firewall und kein DynDNS erforderlich, was die Lösung sicher und zuverlässig macht. Das Einsehen des Livestreams und der Aufnahmen sowie die gesamte Konfiguration erfolgen über eine Benutzeroberfläche mittels Webbrowser, die in acht Sprachen verfügbar ist. Es sind keine Plug-Ins wie z.B. ActiveX, Java oder Flash oder eine separate Software erforderlich. Somit kann der Zugriff auch vom Firmenlaptop aus erfolgen. Steuerbare Kameras können per Maus gedreht, geschwenkt und gezoomt werden. Auch verschiedene Standorte oder Filialen können problemlos verwaltet werden, da am zentralen Managementserver Kameras unabhängig von ihrem Installationsort angemeldet und über eine gemeinsame Oberfläche verwaltet werden können. Durch das Traffic-Management ist das System grundsätzlich für alle Anwendungen mit einer Kameraanzahl von 1 bis 25 Kameras pro Objekt interessant.

Sicherheit

Alle Web- und Application-Server, Datenbanken und Storagesysteme sind für Ausfallsicherheit voll redundant vorhanden und stehen fest verschlossen in einem Rechenzentrum in Köln. Aufnahmepläne können pro Kamera individuell konfiguriert werden. So kann z.B. frei festgelegt werden, in welchen Zeiträumen und unter welchen Bedingungen eine Aufzeichnung gestartet werden soll und welcher Personenkreis im Alarmfall benachrichtigt wird. Alle Kameras verfügen über eine eingebaute Videosensorik zur Bewegungserkennung. Die Kameras können optional mit externen Sensoren (z.B. Fensterkontakt, Rauchmelder), einer Zutrittskontrolle, Sirene oder einer bereits installierten Alarmanlage gekoppelt werden. Die Alarmbenachrichtigung erfolgt weltweit in Echtzeit per Telefon, E-Mail, SMS oder Bildmitteilung, hierfür ist am Installationsort keine separate Leitung oder Hardware erforderlich. Die Aufzeichnungen im Rechenzentrum werden automatisch redundant abgespeichert. Ereignisse können mithilfe von Suchfiltern und einer intuitiv bedienbaren grafischen Oberflä­che schnell aufgefunden werden. Im Normalfall speichern Kunden eventbasiert per Bewegungserkennung oder Sensor, also immer dann, wenn etwas passiert. Aber auch eine permanente Daueraufzeichnung mit hoher Framerate über einen langen Zeitraum kann leicht mittels SDHC-Karte innerhalb der Kamera oder einem kompakten NAS (Network Attached Storage), das gemeinsam mit Netgear entwickelt wurde, realisiert werden.

Zugriffsmöglichkeiten

Für den mobilen Zugriff per internetfähigem Handy, Blackberry oder iPhone steht ein spezielles mobiles Portal zur Verfügung, welches sowohl den Livestream als auch die gespeicherten Aufnahmen unter Einsatz neuester Streaming-Technologien passend zum jeweiligen Endgerät konvertiert und sendet. Optional steht auch ein kostenloses App für das iPhone zur Verfügung. Das System unterstützt nahezu alle Axis-Kameras und Videoencoder. Somit steht für den Facherrichter ein Portfolio von einfachen Indoorkameras über diskrete in Decken versenkbare Kameras bis hin zu robusten steuerbaren Kameras für den Außenbereich zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Die Kameras überwachen den Produktionsprozess auf kritische Temperaturen und greifen selbständig in den Produktionsprozess ein. Bei möglicher Überhitzung schlägt das System nicht nur Alarm, sondern stoppt die Produktionsmaschine selbstständig und startet bei Bedarf auch den Löschvorgang.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen und smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige