Intelligentes Wohnen:

Drei Generationen in
einem Smart Home

Sanft schmiegt sich das in Hanglage errichtete Gebäude an den Hügel. Die großzügige Gesamtwohnfläche von 800m² verteilt sich auf drei Etagen. 2011 errichtet, beherbergt das Haus heute drei Generationen einer Metzinger Familie.
Alle drei Stockwerke des Hauses sind barrierefrei über einen zentralen Aufzug zu erreichen. Auch die Türen sind breiter als gewöhnlich; die Balkone ohne Schwelle zu begehen. Die Innenausstattung wirkt edel und großzügig. Das Interieur aus hellen Böden, Wänden und Möbeln wird auch in der Elektroinstallation von Jung im Design LS 990 in Aluminium und Alpinweiß stimmig fortgeführt. Die Technik im Gebäude stammt, basierend auf dem smarten KNX-System, in wesentlichen Teilen von Jung. So verfügen die Bewohner über eine intelligente Haustechnik, die die Ansprüche an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz voll erfüllt. Die gesamte Beleuchtungssteuerung im Haus wird über das KNX-Dali-Gateway Plus eingebunden.

Komfortable Bedienung und Visualisierung

Als Steuerzentrale fungiert der Jung Facility Pilot Server. Dieser leistungsstarke Hutschienen-PC kann als Zentrale für die Steuerung und Visualisierung der Gebäudetechnik seine Aufgaben gleichermaßen über mobile Endgeräte oder PC-Clients erledigen. Im Eingangsbereich ist der Smart-Pilot 19″ als Steuereinheit einer Haushälfte installiert. Dank intuitiver Bedienphilosophie auf dem übersichtlichen Touchscreen und zahlreichen Komfortfunktionen haben die Bewohner ihre Haustechnik immer im Griff. Im Wohn- und Essbereich übernimmt das Smart-Control die Haussteuerung. Das kompakte KNX-Raumbediengerät im Schalterdesign verbindet die Visualisierung und Steuerung von KNX-Raumfunktionen mit der Bedienfreundlichkeit eines Smartphones. Darüber hinaus regeln auch KNX-Tastsensoren, zum Teil mit Erweiterungsmodulen ausgestattet, ebenfalls Beleuchtung, Verschattung und Szenen. Die Gästetoilette ist zudem mit dem KNX-Drehsensor ausgestattet. Dieser sieht aus wie ein konventioneller Drehdimmer, ist genauso einfach zu bedienen, kann aber deutlich mehr. Er verfügt zusätzlich über drei Nebenstelleneingänge zum Anschluss konventioneller, potentialfreier Kontakte von Schaltern, Tastern und Magnetkontakten. Diese Kombinationsmöglichkeit mit konventionellen Komponenten erweitert das Funktionsspektrum des KNX-Gerätes um ein Vielfaches.

Barrierefrei und kindergerecht

In den Bädern – jeweils mit barrierefreien Duschen ausgestattet – sorgt das Jung Radio zum Wandeinbau stilvoll für Unterhaltung. Für mehr Sicherheit und Komfort im Dunklen sorgen LED-Steckdosen. Das integrierte LED-Licht bietet so viel Helligkeit, dass z.B. nachts auf das Einschalten der Hauptbeleuchtung verzichtet werden kann. Ein zusätzliches Plus: Die LED-Schuko-Steckdose besitzt eine Kindersicherung, die das unsachgemäße Einführen von Gegenständen verhindert, und auf diese Weise Unfällen vorbeugt. Im Kinderzimmer selbst zieren mit Hilfe des Jung Graphic Tools individuell gestaltete Schalter die Wände.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.