Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH

Intelligentes
KNX-Gesamtsystem

Die Siemens-Division Building Technologies berät die Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH bei der Ausstattung ihres hochmodernen Schulungszentrums ‚Point of Competence‘. Siemens hat dafür ein Konzept entwickelt, um die Schulungs- und Präsentationsräume zu beleuchten und zu steuern. Die gelieferte Lösung zur Steuerung der Raumfunktionen basiert auf Komponenten, die nach KNX-Standard miteinander kommunizieren.

Die Siemens-Lösung für nmd- Licht am Bau steuert die Beleuchtung und per KNX Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie die Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht. (Bild: nmd-Licht am Bau GmbH)

Die Siemens-Lösung für nmd- Licht am Bau steuert die Beleuchtung und per KNX Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie die Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht. (Bild: nmd-Licht am Bau GmbH)


Die Verbindung von gestalterischer Kreativität und Ingenieurs-Know-how macht die nmd – Licht am Bau GmbH seit Jahren zum zuverlässigen Geschäftspartner für Architekten und Lichtplaner. In eigenen Produktionsanlagen setzt das Unternehmen für seine Auftraggeber komplexe gestalterische und lichtkünstlerische Projekte um und fertigt hochwertige Leuchtröhren- und LED-Designerleuchten selber. Entsprechend hoch war der Anspruch bei der Planung und Realisierung des neuen Schulungszentrums ‚Point of Competence‘ (POC) am Stammsitz in Dresden. Denn der Neubau sollte nicht nur optimale Funktionalität bieten, sondern vor allem auch die firmeneigene Kompetenz in Sachen Beleuchtung widerspiegeln und somit als Showcase dienen. Die Entscheidung fiel auf ein von Siemens entwickeltes Konzept.
Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels. (Bild: Siemens AG)

Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels. (Bild: Siemens AG)

Intelligentes Konzept auf KNX-Basis

Die Lösung kombiniert Steuer- und Bedienelemente vom Bedienungs-Touchpanel bis hin zu Sensoren und Schaltern zu einem intelligenten Gesamtsystem auf KNX-Basis. Über die Beleuchtung hinaus lassen sich per KNX auch Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht steuern. Die Schnittstelle bildet ein IP Viewer N151 von Siemens. Er kommuniziert via Internetprotokoll mit den Geräten. Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels mit vorkonfigurierten Szenarien, die über einen einzigen Fingertipp mehrere Aktionen ausführen. Beispielsweise für eine Präsentation: Lamellen verdunkeln die Fenster, die Leuchten werden gedimmt, der Beamer geht an. Die Referenten im POC können die Licht- und Vorführtechnik dennoch jederzeit an ihre Bedürfnisse anpassen. Bewegungsmelder steuern außerdem die Beleuchtung der Räume. Darüber hinaus fließen in die Steuerung von Jalousien und Beleuchtung die Daten einer Wetterstation auf der Gebäude-Außenseite ein. Ebenfalls auf KNX-Basis sorgt die Gamma-Gebäudesystemtechnik von Siemens für ein optimales Raumklima. Temperatur-, Feuchte- und Luftqualitätsfühler liefern die dafür notwendigen Werte. Das System gewährleistet eine hohe Energieeffizienz bei gleichzeitigem hohem Komfort für die Raumnutzer. Die Räume lassen sich außerdem dank KNX flexibel nutzen oder baulich verändern. Werden etwa Wände eingezogen, lassen sich Leuchten oder Lüftungsabschnitte einfach dem neuen Raum zuordnen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In seiner aktuellen Domovea Generation integriert Hager jetzt auch die Funktionen der Lösungen KNX Easy und des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX-Anlagen. Damit bietet das Unternehmen eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.‣ weiterlesen

Anzeige

An der steigenden Wertigkeit von Building Information Management gibt es keine Zweifel mehr, auch wenn nicht immer klar ist, was sich hinter den drei Buchstaben verbirgt. Analysten von Zion Market Research prognostizieren, dass der jährliche Umsatz mit BIM im Jahr 2022 auf 10,36Mrd.$ steigen wird. Für zusätzlichen Schub dürfte die jetzt veröffentlichte Pränorm DIN SPEC91391 sorgen, die erstmals zu einer einheitlichen Definition einer für den BIM-Einsatz wichtigen gemeinsamen Datenumgebung sorgt.‣ weiterlesen

Smart-Home-Systeme unterliegen permanenten Veränderungsprozessen: Neue Komponenten werden hinzugefügt und vorhandene laufend aktualisiert. An jeder Stelle des Ecosystems kann eine Änderung zu Störungen im Gesamtsystem führen. Mit Smart Testing können Anbieter die Qualität ihres Smart-Home-Systems dauerhaft sicherstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Centero Home heißt die ausschließlich im Fachhandel erhältliche Lösung für Smart-Home-Einsteiger von Elero. Das System lässt sich intuitiv und bequem über das Smartphone bedienen und mit vielen weiteren Komponenten der Hausautomatisierung kombinieren.‣ weiterlesen

Das funkbasierte eNet Smart Home ist nicht nur für Anwender leicht und komfortabel zu bedienen. Mit seiner einfachen und schnellen Montage und Inbetriebnahme erleichtert es auch dem Fachhandwerk die Arbeit.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige