Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH

Intelligentes
KNX-Gesamtsystem

Die Siemens-Division Building Technologies berät die Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH bei der Ausstattung ihres hochmodernen Schulungszentrums ‚Point of Competence‘. Siemens hat dafür ein Konzept entwickelt, um die Schulungs- und Präsentationsräume zu beleuchten und zu steuern. Die gelieferte Lösung zur Steuerung der Raumfunktionen basiert auf Komponenten, die nach KNX-Standard miteinander kommunizieren.

Die Siemens-Lösung für nmd- Licht am Bau steuert die Beleuchtung und per KNX Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie die Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht. (Bild: nmd-Licht am Bau GmbH)

Die Siemens-Lösung für nmd- Licht am Bau steuert die Beleuchtung und per KNX Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie die Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht. (Bild: nmd-Licht am Bau GmbH)


Die Verbindung von gestalterischer Kreativität und Ingenieurs-Know-how macht die nmd – Licht am Bau GmbH seit Jahren zum zuverlässigen Geschäftspartner für Architekten und Lichtplaner. In eigenen Produktionsanlagen setzt das Unternehmen für seine Auftraggeber komplexe gestalterische und lichtkünstlerische Projekte um und fertigt hochwertige Leuchtröhren- und LED-Designerleuchten selber. Entsprechend hoch war der Anspruch bei der Planung und Realisierung des neuen Schulungszentrums ‚Point of Competence‘ (POC) am Stammsitz in Dresden. Denn der Neubau sollte nicht nur optimale Funktionalität bieten, sondern vor allem auch die firmeneigene Kompetenz in Sachen Beleuchtung widerspiegeln und somit als Showcase dienen. Die Entscheidung fiel auf ein von Siemens entwickeltes Konzept.
Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels. (Bild: Siemens AG)

Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels. (Bild: Siemens AG)

Intelligentes Konzept auf KNX-Basis

Die Lösung kombiniert Steuer- und Bedienelemente vom Bedienungs-Touchpanel bis hin zu Sensoren und Schaltern zu einem intelligenten Gesamtsystem auf KNX-Basis. Über die Beleuchtung hinaus lassen sich per KNX auch Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht steuern. Die Schnittstelle bildet ein IP Viewer N151 von Siemens. Er kommuniziert via Internetprotokoll mit den Geräten. Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels mit vorkonfigurierten Szenarien, die über einen einzigen Fingertipp mehrere Aktionen ausführen. Beispielsweise für eine Präsentation: Lamellen verdunkeln die Fenster, die Leuchten werden gedimmt, der Beamer geht an. Die Referenten im POC können die Licht- und Vorführtechnik dennoch jederzeit an ihre Bedürfnisse anpassen. Bewegungsmelder steuern außerdem die Beleuchtung der Räume. Darüber hinaus fließen in die Steuerung von Jalousien und Beleuchtung die Daten einer Wetterstation auf der Gebäude-Außenseite ein. Ebenfalls auf KNX-Basis sorgt die Gamma-Gebäudesystemtechnik von Siemens für ein optimales Raumklima. Temperatur-, Feuchte- und Luftqualitätsfühler liefern die dafür notwendigen Werte. Das System gewährleistet eine hohe Energieeffizienz bei gleichzeitigem hohem Komfort für die Raumnutzer. Die Räume lassen sich außerdem dank KNX flexibel nutzen oder baulich verändern. Werden etwa Wände eingezogen, lassen sich Leuchten oder Lüftungsabschnitte einfach dem neuen Raum zuordnen.

Intelligentes 
KNX-Gesamtsystem
Bild: nmd-Licht am Bau GmbH Bild: nmd-Licht am Bau GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Smarter Home – Maßstab im intelligenten Heim

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Anzeige
Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen