Anzeige

Intelligenter Brandschutz für modernes Bauen

Neue Erkenntnisse aus der Brandforschung einerseits sowie die Nachfrage nach Lösungen für eine flexible Gebäudenutzung oder die Brandschutzertüchtigung im Sanierungsfall erfordern innovative Lösungsansätze. Dabei müssen sowohl Einsatzzweck als auch mögliche Kosteneinsparungen durch Installation und Betrieb objektabhängig beurteilt werden.
„Beim vorbeugenden Brandschutz für Kabeltrassen und Leitungen ist der Kabelkanal immer die erste Wahl“, so Edwin Stöwesand, Geschäftsführer der Hapuflam GmbH. In der Realität sehe es aber oft anders aus – enge Platzverhältnisse im Bestand, Nutzungsänderungen von Gebäuden, Denkmalschutz, Erweiterungen oder Modernisierungen – da könne der bauliche Brandschutz nicht immer mittels Kabelkanal integriert werden. „Wenn keine Leistungsreserven in der Elektroplanung mehr vorhanden sind, Kabelerwärmungen durch Brandschutzmaßnahmen aber nicht erwünscht sind, verhindert ein starres Kanalsystem notwendige Veränderungen im Leitungsnetz und erhöht die Modernisierungskosten enorm“, so Stöwesand zur Problematik.

Neue Lösungen gefordert

Planer, Gutachter und Behörden haben einen Leistungskatalog für den vorbeugenden Brandschutz der Zukunft erstellt. Gefordert ist eine flexible, leistungsstarke, platzsparende und leichte Brandschutztechnik, die einfach zu verarbeiten und anpassungsfähig an optische, technische und funktionelle Gegebenheiten vor Ort ist. Deren Funktion muss auch bei extremen Umwelteinflüssen wie Erschütterungen, Setzungen durch Baumaßnahmen oder Erdbeben gewährleistet sein.

Intelligente Produkte für flexible Nutzung

Alle gestellten Anforderungen erfüllt das Hapuflam-Brandschutzgewebe. Es handelt sich hierbei um ein Netzgitter-Gewebe mit einer bei Hitzeeinwirkung aufschäumenden Beschichtung. Das Gewebe besitzt eine hohe Reißfestigkeit und ist biegsam. Die Netzstruktur ermöglicht den Luftaustausch und damit eine gute Wärmeabführung. „Die Beschichtung schäumt durch Hitzeeinwirkung bei Brand auf das bis zu Zwanzigfache auf“, erläutert Stöwesand die Funktion. „Durch den entstehenden Schaum werden die Gitterzwischenräume verschlossen, das Gewebe legt sich wie eine isolierende Hülle dicht um die Leitungsbahnen und verhindert so den Brandschaden. Das funktioniert auch umgekehrt: Bei einem Kabelbrand wird der Brandherd durch das Aufschäumen lokal gelöscht – keine Ausbreitung des Brandes und kein Überschlagen in betroffene Räume.“

Kabelmanagement leicht gemacht

Elektroplaner schätzen das Gewebe, weil dadurch eine kostengünstige und flexible Aktualisierung der Leitungsnetze möglich ist. Durch spezielle Montageklammern kann die Brandschutzumhüllung geöffnet und im Anschluss an die Nachbelegung bzw. den Austausch von Leitungen wieder verschlossen werden. Der Einsatz ist unabhängig vom Kabelquerschnitt, der Menge der Kabelbündel, dem Gesamtleiterquerschnitt oder der Größe der Tragekonstruktion.

Komplettschutz

Komplettiert wird das Brandschutz-Programm von Hapuflam durch das raumabschließende Abschottungsprogramm System Staudt. Der Staudt-Brandschutzmörtel kann mit den Nachbelegungskeilen NIK und dem Staudt-Brandschutzkitt sowie den Staudt-Brandschutzkissen kombiniert werden und bietet so eine einfache und flexible Abschottungsmöglichkeit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Geschäftsklimaindex als Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung der E-Handwerke ist weiter auf Erholungskurs: In der vom 6. bis 10. September 2021 durchgeführten ZVEH-Herbst-Konjunktur-Umfrage ist das Vor-Corona-Niveau wieder zum Greifen nah. Nachdem Auftragspolster und Umsätze in den zurückliegenden Monaten deutlich wuchsen, blicken die Betriebe laut Umfrage mit Zuversicht in die Zukunft. ‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige