Anzeige
Anzeige

Intelligenter Brandschutz für modernes Bauen

Neue Erkenntnisse aus der Brandforschung einerseits sowie die Nachfrage nach Lösungen für eine flexible Gebäudenutzung oder die Brandschutzertüchtigung im Sanierungsfall erfordern innovative Lösungsansätze. Dabei müssen sowohl Einsatzzweck als auch mögliche Kosteneinsparungen durch Installation und Betrieb objektabhängig beurteilt werden.
„Beim vorbeugenden Brandschutz für Kabeltrassen und Leitungen ist der Kabelkanal immer die erste Wahl“, so Edwin Stöwesand, Geschäftsführer der Hapuflam GmbH. In der Realität sehe es aber oft anders aus – enge Platzverhältnisse im Bestand, Nutzungsänderungen von Gebäuden, Denkmalschutz, Erweiterungen oder Modernisierungen – da könne der bauliche Brandschutz nicht immer mittels Kabelkanal integriert werden. „Wenn keine Leistungsreserven in der Elektroplanung mehr vorhanden sind, Kabelerwärmungen durch Brandschutzmaßnahmen aber nicht erwünscht sind, verhindert ein starres Kanalsystem notwendige Veränderungen im Leitungsnetz und erhöht die Modernisierungskosten enorm“, so Stöwesand zur Problematik.

Neue Lösungen gefordert

Planer, Gutachter und Behörden haben einen Leistungskatalog für den vorbeugenden Brandschutz der Zukunft erstellt. Gefordert ist eine flexible, leistungsstarke, platzsparende und leichte Brandschutztechnik, die einfach zu verarbeiten und anpassungsfähig an optische, technische und funktionelle Gegebenheiten vor Ort ist. Deren Funktion muss auch bei extremen Umwelteinflüssen wie Erschütterungen, Setzungen durch Baumaßnahmen oder Erdbeben gewährleistet sein.

Intelligente Produkte für flexible Nutzung

Alle gestellten Anforderungen erfüllt das Hapuflam-Brandschutzgewebe. Es handelt sich hierbei um ein Netzgitter-Gewebe mit einer bei Hitzeeinwirkung aufschäumenden Beschichtung. Das Gewebe besitzt eine hohe Reißfestigkeit und ist biegsam. Die Netzstruktur ermöglicht den Luftaustausch und damit eine gute Wärmeabführung. „Die Beschichtung schäumt durch Hitzeeinwirkung bei Brand auf das bis zu Zwanzigfache auf“, erläutert Stöwesand die Funktion. „Durch den entstehenden Schaum werden die Gitterzwischenräume verschlossen, das Gewebe legt sich wie eine isolierende Hülle dicht um die Leitungsbahnen und verhindert so den Brandschaden. Das funktioniert auch umgekehrt: Bei einem Kabelbrand wird der Brandherd durch das Aufschäumen lokal gelöscht – keine Ausbreitung des Brandes und kein Überschlagen in betroffene Räume.“

Kabelmanagement leicht gemacht

Elektroplaner schätzen das Gewebe, weil dadurch eine kostengünstige und flexible Aktualisierung der Leitungsnetze möglich ist. Durch spezielle Montageklammern kann die Brandschutzumhüllung geöffnet und im Anschluss an die Nachbelegung bzw. den Austausch von Leitungen wieder verschlossen werden. Der Einsatz ist unabhängig vom Kabelquerschnitt, der Menge der Kabelbündel, dem Gesamtleiterquerschnitt oder der Größe der Tragekonstruktion.

Komplettschutz

Komplettiert wird das Brandschutz-Programm von Hapuflam durch das raumabschließende Abschottungsprogramm System Staudt. Der Staudt-Brandschutzmörtel kann mit den Nachbelegungskeilen NIK und dem Staudt-Brandschutzkitt sowie den Staudt-Brandschutzkissen kombiniert werden und bietet so eine einfache und flexible Abschottungsmöglichkeit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Control4, Anbieter von individuellen Automatisierungs- und Steuerungslösungen, hat den DoorBird-Treiber zertifiziert. Somit können die IP-basierten Türstationen direkt in Control4-Lösungen integriert werden. Die smarten Video-Türsprechanlagen werden von Bird Home Automation entwickelt und produziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit The Circle im Flughafen Zürich ist ein neuer Gebäudepark entstanden, der auf einer Grundfläche von 30.000m² Geschäfte und Gastronomie, verschiedene Dienstleistungen, Hotellerie und Kongresszentrum unter einem Dach vereint. Siemens verbaute über 30.000 Komponenten für die Gebäude- und Energietechnik des riesigen Gebäudekomplexes und leistet so einen aktiven Beitrag zu dessen nachhaltiger Bauweise. ‣ weiterlesen

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen