Anzeige
Anzeige

Intelligente Technik für mehr Genuss

Eine Markenkooperation von Busch-Jaeger mit dem Premium-Küchengerätehersteller Miele und dem Premium-Küchenhersteller Poggenpohl – integriert den Lebensraum Küche in die Gebäudetechnik. Das Busch-ComfortPanel wird zum zentralen Informationsdisplay. Informationen und Daten der Küchengeräte sind per Knopfdruck abrufbar. Mehr noch: Mit dem Busch-ComfortPanel werden die Grenzen zwischen Gebäudesystemtechnik, Home-Entertainment und IT-basierter Kommunikation aufgelöst. Die Grenzen zwischen Gebäudesystemtechnik, Home-Entertainment und IT-basierter Kommunikation werden aufgelöst.
Die Küche als zentraler Lebensraum der Familie: Neben ‚Kochstudio‘ und ‚Essplatz‘ ist sie gleichzeitig Kommunikationszentrum und Treffpunkt der Generationen. Ein Trend, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Jetzt sorgt Busch-Jaeger dafür, dass der Lebensraum Küche auch in die Gebäudesystemtechnik für das intelligente Haus integriert werden kann. Diese Möglichkeit eröffnet eine Kooperation, die Busch-Jaeger mit den beiden deutschen Premium-Herstellern von Küchengeräten bzw. Einbauküchen – Miele und Poggenpohl – vereinbart hat. Im Rahmen dieser neuen Markenkooperation wird die Möglichkeit geschaffen, Informationen und Daten der Küchengeräte von Miele an das neue Busch-ComfortPanel von Busch-Jaeger zu übertragen und dort abzurufen. Wie lange muss der Braten noch im Backofen garen? Ist das Kochfeld wirklich ausgeschaltet? Welche Temperatur ist am Weinlagerschank für den Rotwein eingestellt? Antworten auf diese und viele andere Fragen sind künftig auf Knopfdruck am Busch-ComfortPanel abrufbar. Damit wird die Funktionsvielfalt des Busch-ComfortPanels noch um eine zusätzliche Komponente erweitert. Die ist eine weitere Ausbaustufe für ein technisches Highlight, mit dem es Busch-Jaeger gelungen ist, die Grenzen zwischen Gebäudetechniksteuerung, Home-Entertainment und IT-basierter Kommunikation zu überwinden und neue Perspektiven von Wohnkomfort und individueller Lebensqualität zu eröffnen. Die Markenkooperation mit Miele und Poggenpohl ist die konsequente Fortsetzung einer Reihe von Kooperationen, die vor einiger Zeit mit dem dänischen Hersteller von HiFi- und TV-Systemen, Bang & Olufsen, begonnen wurde. Ebenso wie mit Kooperationspartner Bang & Olufsen verbindet Busch-Jaeger mit dem Premium-Küchengerätehersteller Miele und dem Premium-Küchenhersteller Poggenpohl die hohe Kompetenz in den Bereichen Innovationskraft, Technik und Design, eine lange Markentradition sowie der hohe Anspruch einer exponierten Zielgruppe. Alle Unternehmen haben sich als starke Marken etabliert und verfügen über eine Spitzenposition in ihren speziellen Marktsegmenten.

Panel als zentrale Gebäudesteuerung

In Design und Materialausführung orientiert sich das Busch-ComfortPanel am Controlpanel und hat darüber hinaus einen erheblich erweiterten Funktionsumfang und ein größeres Display. Die Grenzen zwischen Gebäudesystemtechnik, Home-Entertainment und IP-basierter Kommunikation werden mit diesem Produkt aufgelöst: Die Bewohner erleben völlig neue Perspektiven von Wohnkomfort und individueller Lebensqualität. Mit der Möglichkeit, jetzt auch LAN- bzw. W-LAN-basierte Anwendungen aus den Bereichen Home-Entertainment und IP-basierte Kommunikation anzuzeigen und zu steuern, ist das Busch-ComfortPanel eine intelligente Ergänzung zum privaten Internet-PC – und kann diesen teilweise sogar ersetzen. So verfügen die Bewohner nicht nur über eine Steuerungszentrale für die gesamte Gebäudesystemtechnik, sondern gleichzeitig über eine intuitiv bedienbare Kommunikationszentrale. Den aktuellen Wetterbericht oder den Börsenticker im Internet abrufen, E-Mails empfangen, die Lieblingsmusik vom integrierten MP3-Player über die angeschlossenen Aktivlautsprecher abspielen, Videoclips ansehen – all dies ist mit dem Busch-ComfortPanel möglich. Das Gerät bietet auch alle Möglichkeiten der komfortablen Steuerung der Systeme ‚Busch-Installationsbus KNX‘ und ‚Busch-Powernet KNX‘. Die unterschiedlichen Schalt- und Steuerungsfunktionen können mittels übersichtlicher Bedienseiten ausgelöst werden. Die Funktionen sind individuell festlegbar und umfassen alle Bereiche des ‚intelligenten Wohnens‘: von der Heizung und Klimatisierung über Lichtregelung und Sonnenschutz bis hin zu Stör- und Alarmmeldungen. Auch Videosignale externer Überwachungssysteme wie z.B. einer Kamera im Außenbereich sind auf dem Display des Panels darstellbar. Für die Darstellung der unterschiedlichen Anwendungen sorgt ein hochauflösender 9″-TFT-Farbbildschirm im 16:9-Format. Dargestellt werden auf dem Touchscreen z.B. die Raumstrukturen eines Hauses über Grundrisse, Hintergrundbilder der Räume mit integrierten Bedien- oder mit klassischen Schaltflächen. Alle Bedienelemente sind Bestandteil eines intuitiven Bedienkonzepts, mit dem sich der Nutzer in jeder Umgebung sofort zurechtfindet. Basis ist ein Farbkonzept, das einer Funktion z.B. Beleuchtung, Jalousie, Heizung oder auch der Lichtszene eine Farbe zuordnet. Durch diese Farborientierung entfällt die Beschriftung der Bedienflächen. Eine Kennzeichnung, die international verstanden wird und sprachunabhängig funktioniert. Die am unteren Rand des Displays stets zugängliche Navigationsleiste bietet jederzeit die direkte Navigation zur gerade gewünschten Anwendung. Ebenso wie das mehrfach für sein elegantes Design ausgezeichnete Controlpanel ist das Busch-ComfortPanel in den Ausführungen Glas weiß und Glas schwarz in Kombination mit Chrom bzw. Aluminium gebürstet lieferbar.

Kasten: Produktvorteile

– Intelligente Vernetzung der Gebäudesystemtechnik mit IP-basierter Kommunikation und Home-Entertainment
– Übersichtliche Menügestaltung und intuitive Bedienerführung
– Hochauflösender 9″-TFT-Bildschirm im 16:9-Format
– Innovatives Farbkonzept für Darstellung der Funktionsbereiche
– Bildschirmdarstellungen individuell konfigurierbar
– Elegantes Design in Glas weiß, Glas schwarz, Chrom und Aluminium
– Darstellung von Grundrissen (Startseite) und Raumbildern (Bedienseite)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige