Intelligente Sicherheitskonzepte:

Drahtlose M2M-Kommunikation sichert Gebäude

Mithilfe neuer Machine-to-Machine (M2M) Kommunikationslösungen lassen sich die Anlagen für die Gebäudesicherheit in einem intelligenten System zusammenführen. Zentrales Element hierfür ist eine Mobilfunkverbindung. Mit der globalen M2M Plattform von Vodafone sind bereits mehrere Tausend Privat- und Geschäftsgebäude ausgerüstet.

 (lassedesignen/Fotolia.com)

(lassedesignen/Fotolia.com)


Etwa 30Mio. Alarmanlagen überwachen in Europa Unternehmensgebäude und Fabrikhallen und auch die Überwachung per Kamera gehört längst zur Standardsicherheitsausstattung. Doch laut einer Umfrage des Beratungshauses Berg Insight wird der Betrieb bei 75% der Alarmanlagen in Europa nicht überwacht. Zudem lassen sich manche Anlagen recht einfach außer Gefecht setzen, wenn Eindringlinge ihre Kabelverbindungen durchtrennen. Und häufig haben abgelegene Gebäudeteile keinen Anschluss an das Telefonnetz, so dass Alarmanlage und Kameras nicht mit einem zentralen Sicherheitssystem kommunizieren und aus der Ferne geprüft werden können. So sind Einbrecher trotz vorhandener Sicherheitsanlagen immer wieder erfolgreich. Wer dies vermeiden möchte, kann mithilfe neuer Machine-to-Machine (M2M) Kommunikationslösungen die Anlagen für die Gebäudesicherheit in einem intelligenten System zusammenführen. Dabei werden aus Alarmanlage, Überwachungskamera und Bewegungsmeldern – bisher eher passive Beobachter – aktive, intelligente Elemente der Gebäudesicherheit. Zentrales Element hierfür ist eine Mobilfunkverbindung: In den einzelnen Geräten werden eine SIM-Karte oder ein SIM-Chip eingebaut, die alle relevanten Informationen über das Mobilfunknetz an die Monitoring-Station des Sicherheitsdienstes senden. Eine Alarmanlage z.B. gibt dann in regelmäßigen Abständen Informationen über ihren Status und benachrichtigt bei einem Vorfall automatisch die Notrufzentrale. Überwachungskameras können Aufnahmen an ein Kontrollzentrum senden und Alarm auslösen, wenn die Bewegungserkennung aktiviert wird.

Drahtlose Verbindung für alle Gebäudeteile

Als technische Voraussetzung benötigen solche M2M-Anwendungen Mobilfunknetze mit einem hohen, nach Möglichkeit internationalen Abdeckungsgrad. Außerdem müssen Standards vorhanden sein, die sicherstellen, dass Geräte, M2M-Anwendungen und die jeweilige Sicherheitsinfrastruktur zusammenarbeiten können. Beides ist bereits gegeben. Zudem gibt es am Markt kleine und robuste M2M-Kommunikationsmodule mit geringem Stromverbrauch. Einmal in eine Alarmanlage oder Überwachungskamera eingebaut, können diese Einheiten über lange Zeiträume ohne Wartungsbedarf betrieben werden. Über das M2M-Kommunikationsmodul und das Mobilfunknetz sind die Anlagen dann kontinuierlich mit einer Sicherheitszentrale verbunden. Die drahtlose Verbindung ist für Eindringlinge wesentlich schwerer zu unterbrechen als eine Festnetzleitung. Und auch abseits gelegene Gebäude ohne Festnetzanschluss können so in die zentrale Überwachung integriert werden.

Mehr Sicherheit bei geringen Kosten

Die höhere Sicherheit geht dabei nicht mit steigenden Kosten einher – eher im Gegenteil. Der Installationsaufwand ist gering, insbesondere weil keine Kabel verlegt werden müssen. Für die M2M-Module selbst ensteht nur ein geringer Wartungsaufwand, gleichzeitig können sie aber die Wartung der jeweiligen Anlagen und Geräte erheblich vereinfachen. Denn diese können per M2M-Kommunikation technische Probleme frühzeitig melden, z.B. wenn der Ersatzakku einer Überwachungskamera zur Neige geht, oder wenn eine Alarmanlage kein Signal mehr von einem Außensensor empfängt. Über eine zentrale M2M-Managementplattform können Unternehmen oder ihr Sicherheitsdienstleister in solchen Fällen Geräte aktivieren oder deaktivieren – per Mausklick und ohne vor Ort sein zu müssen.

Intelligente Sicherheitskonzepte:
lassedesignen/Fotolia.com lassedesignen/Fotolia.com


Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Digitale Lizenz ersetzt physikalische Schlüssel

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Intelligente IP-Video- und Thermaltechnologie

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden. ‣ weiterlesen

Moderne Gebäudeüberwachung

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend? ‣ weiterlesen

Finger als individueller Schlüssel

Sowohl in privaten Haushalten als auch im Objektbereich erg?nzen Finger immer mehr die konventionellen Schl?ssel. Durch das Ber?hren eines Scanners ?ffnet sich die T?r und die Nutzer treten ein. Was bei Smartphones und Laptops bereits seit l?ngerem Alltag ist, wird auch bei Zutrittssystemen h?ufiger angewendet. ‣ weiterlesen

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 f?r Melder, die sowohl Rauch als auch W?rme erkennen. Die Europ?ische Norm legt Anforderungen, Pr?fverfahren und Leistungsmerkmale f?r punktf?rmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen f?r Geb?ude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich f?r mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

‣ weiterlesen