Anzeige

Intelligente Plug&Play-Installationen
Elektrifizierungskonzepte im Wandel

Von analog zu digital, von Video und Audio zu Multimedia, vom Schraubendreher zur Steckverbindung – die Mobilität der Gesellschaft und Arbeitswelt entwickelt sich rasant und stellt neue Ansprüche an die Einrichtung von Hotels, Büros und öffentlichen Gebäuden. Moderne Elektrifizierungskonzepte müssen daher besonders flexibel sein, um sich dem Tempo und der Dynamik dieser Entwicklungen anpassen zu können.
Laptop, Handy und Digitalkamera sind heute zu unseren ständigen Begleitern geworden. Wer viel unterwegs ist, sucht überall nach unkomplizierten Möglichkeiten, seine mobilen Geräte schnell vernetzen, anschließen oder aufladen zu können. Komfortable Strom- und Medienanschlüsse sollten daher heute zu durchdachten Einrichtungen in modernen Gebäuden dazu gehören. Objektausstatter, Planer und Installateure stehen vor neuen Herausforderungen: Innovative Elektrifizierungssysteme müssen Räume und Möbel flexibel und optimal nutzbar machen. Kabel-, Steckdosen- und Multimedialösungen sollen schnell und sicher zu installieren, einfach zu bedienen sein und sich außerdem dezent in die Architektur einfügen. Gefragt sind stimmige Gesamtkonzepte, die Flexibilität, moderne Sicherheitsstandards und effiziente Installationsprozesse miteinander verbinden.Lösungen für diese Herausforderungen zu finden ist das Kerngeschäft der A. & H. Meyer GmbH aus Dörentrup in Ostwestfalen-Lippe. Als Spezialist für Elektrifizierungs- und Kabelmanagement-Systeme entwickelt das Unternehmen intelligente Elektrifizierungskonzepte – von der Stromverteilung über das Kabelmanagement bis hin zur Steckdosenbox direkt im Möbel integriert. Bei der Entwicklung orientiert sich A. & H. Meyer stets an dem besonderen Anspruch an Installations- und Umbauarbeiten in Gebäuden: effizientes und termingerechtes Bauen.

Gesamtsystem für Sicherheit und Effizienz

Mit Netconcept International bietet A. & H. Meyer ein Gesamtsystem sowie ausführliches Know-how für fortschrittliche Installationskonzepte. Dabei setzt das Unternehmen auf vorkonfektionierte Steckverbindungen, alle Produkte funktionieren nach dem Plug&Play-Prinzip: einfach zu bedienen und schnell zu installieren. Die Modulbauweise erhöht die Flexibilität der Installation – es kann umgebaut, erweitert oder als Ganzes nachgerüstet werden. Netconcept International ist damit sicherer als konventionelle Installationen und minimiert gleichzeitig den Zeit- und Materialaufwand erheblich. Als Steckdosenboxen mit flexiblen Strom-, Medien- und Datenanschlüssen, die speziell für den Einsatz in und auf Möbeln konzipiert sind, unterstützen die verschiedenen Netboxen von A. & H. Meyer innovative Einrichtungskonzepte. Eingebaut in Schreib- oder Nachttische, in Wartebänke oder Konferenzmöbel befinden sich alle Zugänge der Netbox in bequemer Reichweite. Kabel werden unsichtbar zur nächsten Steckdose geführt.

Flexibel und international ausgerichtet

Für die Konfiguration der Netboxen bietet A. & H. Meyer über 250 verschiedene Einsätze – von einfachen Stromeinsätzen über Multimedia-Komponenten bis zu Master/Slave-Modulen in fast allen internationalen Standards. Das Baukastensystem ermöglicht sowohl eine kundenspezifische Einzelanfertigung als auch Großserienproduktionen. Die Kombinierbarkeit der einzelnen Produktbereiche bietet für nahezu jede Kundenanforderung eine Lösung. Als international aufgestelltes Unternehmen entwickelt A. & H. Meyer weltweit auch länderspezifische Lösungen und koordiniert für seine Kunden internationale Kontakte. Dabei kann das Unternehmen nicht nur auf seine malaysische Tochtergesellschaft A. & H. Meyer Sdn. Bhd zurückgreifen, sondern auch auf sein Netz an Vertriebspartnern in vielen anderen Ländern. Erfordern spezifische Anwendungen neue Lösungen, entwickelt das Unternehmen exklusiv für seine Kunden individuell auf die Anforderung zugeschnittene Produkte. Gemeinsam mit der Firma Kusch+Co hat A.& H. Meyer z.B. ein Elektrifizierungsmodul für die Kusch Flughafenbank 8.000 konstruiert. So können Passagiere auf vielen Flughäfen während ihrer Wartezeit bequem auf einen Stromanschluss direkt neben ihrer Sitzfläche zugreifen.

Einfach und flexibel

Oft wechselnde Arbeitsgruppen, Desksharing-Systeme oder spontane Meetings – die Arbeitswelt wird schneller und flexibler. Für heutige Arbeitsbedingungen im Büro müssen die Arbeitsplätze beweglich und komfortabel gestaltet sein. Aber auch in Tagungs- und Konferenz-räumen sowie in Schulen, Bibliotheken oder Universitäten sind anpassungsfähige Systeme gefragt, die einfach zu montieren und bedienen sind. Die Netbox Focus z.B. bietet am Arbeitsplatz alle Zugänge in bequemer Reichweite und kann jederzeit einfach an anderen Positionen des Tisches befestigt werden. So passt sie sich immer dem aktuellen Bedarf an. In Konferenzräumen ermöglicht die Netbox Turn Comfort in Kombination mit dem Multimediasystem zudem eine schnelle und flexible Verschaltung mehrerer Netboxen zu einer komfortablen Konferenzrunde. Ein Knopfdruck genügt und der Konferenzteilnehmer kann problemlos mit seinem Laptop auf den Beamer zugreifen. Die Netbox Point eignet sich ideal für den Einbau in einer vorhandenen 80mm Kabeldurchlass-Bohrung in Schreibtischen, Wohn- und Loungemöbeln oder Beistelltischen. Sie ist einfach einzusetzen und wenn die Anschlüsse nicht gebraucht werden, lässt sie sich schnell in eine farblich passende Bürstenabdeckung zurück verwandeln. Durch die bewährte Rastmechanik ist die Netbox Point einfach zu montieren und für nahezu alle Möbel geeignet, die Installation kann unabhängig von der Möbelkonstruktion erfolgen. Auch eine Nachrüstung bei laufendem Betrieb ist möglich. Die Stromanschlüsse der Netbox Point sind im Schuko-, BEK-, USA- und GB-Standard und als internationaler Universal-Stecker erhältlich. Die Kommunikationsmodule wie z.B. USB, HDMI oder RJ45 können Nutzer jederzeit austauschen.

Komfortable Anschlüsse für Hotelgäste

Geschäftlich oder privat – Gäste erwarten in Hotels eine ebenso gute elektronische Anbindung für ihre Geräte wie im Büro oder zu Hause. Bei der Einrichtung liegt die Herausforderung daher in der Kombination eines funktionalen Arbeitsplatzes mit dem Stil eines ansprechenden Hotelzimmers: Idealerweise sind Strom- und Datenanschlüsse in Zimmern und Konferenzräumen verfügbar, aber nicht sichtbar. Unschöne Kabel gilt es geschickt zu verstecken. Mit einer individuellen Auswahl an verschiedenen Medien- und Datenanschlüssen sorgt z.B. die Netbox Axial Comfort im Hotelzimmer für einen vollwertigen Arbeitsplatz: Mit einem Fingerdruck öffnet sich die Klappe der Netbox aus dem Tisch und der Gast kann Laptop und Handy anschließen oder im Internet surfen. Wird sie nicht gebraucht, stört sie in geschlossenem Zustand weder die Arbeit noch die Optik. Die vielseitige und ansprechende Netbox Line bietet neben einer frei wählbaren Länge und Anzahl von Einsätzen auch die Möglichkeit, einen Tragarm für TFT-Bildschirme zu integrieren. Das elegante Design eignet sich besonders, um z.B. Arbeitsplätze in Suiten technisch sowie ästhetisch aufzuwerten. Darüber hinaus bietet sich die Netbox Line in Kombination mit dem Tragarm für TFT-Bildschirme auch als TV-Lösung für Hotelzimmer an. Für Hotelketten mit Häusern auf der ganzen Welt bleibt eine einheitliche Optik bewahrt, wenn Netboxen mit den jeweils länderspezifischen Steckdosen ausgestattet werden. A. & H. Meyer hat seine Produkte bereits weltweit in vielen Hotels verbaut, darunter das Meridien in Kuala Lumpur, Malaysia, das Plaza Hotel in Seoul, Korea und das Claridge Hotel in Zürich, Schweiz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

Anzeige

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen