Anzeige
Anzeige

Intelligente Heimvernetzung im Trend

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist nicht allzu lange her, da wurde man als Visionär abgestempelt, wenn man von ‚Smart Home‘ sprach. Aber durch die Energiewende hat das Thema ‚Vernetztes Wohnen‘ richtig an Fahrt aufgenommen. Auf allen wichtigen Messen werden Produkte, Technologien und Informationen zum intelligenten Haus gezeigt. Beispiele sind die Sonderschau ‚Vernetzt Wohnen und Leben‘ der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der diesjährigen IFA in Berlin (siehe S. 16) oder die Sonderschau ‚E-Haus‘, präsentiert von der RWE Vertrieb AG und dem Fachverband Elektro- und Informationstechnische Handwerke Nordrhein-Westfalen. Auch die großen Energieversorger möchten natürlich etwas von dem riesigen Wachstumsmarkt ‚Smart Home‘ abbekommen. RWE ist in diesem Jahr mit der funkbasierten Lösung ‚RWE SmartHome‘ zur Steuerung von Elektrogeräten und Heizung in Haus und Mietwohnung in den Markt der preiswerten Hausautomatisierung eingestiegen. Der Energieversorger E.ON und die Telefunken Smart Building haben auf der IFA in Berlin erklärt, dass sie künftig bei der Entwicklung intelligenter Haustechnologie zusammenarbeiten wollen. Die Technologiepartner wollen Komponenten für die Vernetzung der gesamten Haushaltstechnik und deren Steuerung über das Internet auf den Markt bringen (siehe Artikel S. 44).

Auch für den kleinen Geldbeutel

Bisher haben die für die Installation von Gebäudeautomationssystemen erforderlichen hohen Anfangsinvestitionen die Verbreitung deutlich gehemmt. Nun gibt es mittlerweile Smart-Home-Lösungen, die modular aufgebaut sind. Dies ist zum einen wichtig für Bestandsgebäude, denn die Systeme können Stück für Stück nachgerüstet werden. Zum anderen hat der Privatkunde die Möglichkeit, nur einen Teilbereich seines Hauses zu vernetzen; er kann nach Bedarf seine intelligente Haussteuerung erweitern. Das macht das Thema Smart Home auch für Leute mit kleinem Geldbeutel erschwinglich.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige