Intelligente Heimvernetzung im Trend

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist nicht allzu lange her, da wurde man als Visionär abgestempelt, wenn man von ‚Smart Home‘ sprach. Aber durch die Energiewende hat das Thema ‚Vernetztes Wohnen‘ richtig an Fahrt aufgenommen. Auf allen wichtigen Messen werden Produkte, Technologien und Informationen zum intelligenten Haus gezeigt. Beispiele sind die Sonderschau ‚Vernetzt Wohnen und Leben‘ der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der diesjährigen IFA in Berlin (siehe S. 16) oder die Sonderschau ‚E-Haus‘, präsentiert von der RWE Vertrieb AG und dem Fachverband Elektro- und Informationstechnische Handwerke Nordrhein-Westfalen. Auch die großen Energieversorger möchten natürlich etwas von dem riesigen Wachstumsmarkt ‚Smart Home‘ abbekommen. RWE ist in diesem Jahr mit der funkbasierten Lösung ‚RWE SmartHome‘ zur Steuerung von Elektrogeräten und Heizung in Haus und Mietwohnung in den Markt der preiswerten Hausautomatisierung eingestiegen. Der Energieversorger E.ON und die Telefunken Smart Building haben auf der IFA in Berlin erklärt, dass sie künftig bei der Entwicklung intelligenter Haustechnologie zusammenarbeiten wollen. Die Technologiepartner wollen Komponenten für die Vernetzung der gesamten Haushaltstechnik und deren Steuerung über das Internet auf den Markt bringen (siehe Artikel S. 44).

Auch für den kleinen Geldbeutel

Bisher haben die für die Installation von Gebäudeautomationssystemen erforderlichen hohen Anfangsinvestitionen die Verbreitung deutlich gehemmt. Nun gibt es mittlerweile Smart-Home-Lösungen, die modular aufgebaut sind. Dies ist zum einen wichtig für Bestandsgebäude, denn die Systeme können Stück für Stück nachgerüstet werden. Zum anderen hat der Privatkunde die Möglichkeit, nur einen Teilbereich seines Hauses zu vernetzen; er kann nach Bedarf seine intelligente Haussteuerung erweitern. Das macht das Thema Smart Home auch für Leute mit kleinem Geldbeutel erschwinglich.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

Das könnte Sie auch interessieren

Symbioz heißt ein außergewöhnliches Konzeptfahrzeug, das der französische Automobilhersteller Renault und Lichtdesigner von Philips Lighting gemeinsam entwickelt haben. Das Projekt wurde im Rahmen der jüngsten Internationalen Automobilausstellung 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bosch Smart Home spricht mit Alexa von Amazon

Auf der IFA 2017 präsentierte Bosch Smart-Home-Produktneuheiten und Lösungen, die das Wohnen komfortabler, sicherer und flexibler gestalten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Universal Gateways für LCN und KNX + M-Bus

Mit den beiden Universal Gateways LCN und KNX + M-Bus erweitert der Gebäudeautomations-Spezialist sein Portfolio um zwei upgradefähige Geräte. ‣ weiterlesen

‚Fit für die digitale Welt‘ hießt das Leitthema am Stand von VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA 2017 in Berlin.

‣ weiterlesen

Agfeo bietet zeitgemäße Türfunktionen und bietet mit seiner Technik die Möglichkeit, das Bild einer Kamera-Türsprechstelle auf einem Telefon anzuzeigen. Der Türruf wird über einen Türgong-Klang am Telefon eindeutig signalisiert. ‣ weiterlesen

Somfy TaHoma und Alexa

Somfy, Spezialist für vernetztes Wohnen, öffnet seine Smart Home Plattform TaHoma Premium für den Sprachassistenten Amazon Alexa sowie den kostenlosen Webservice IFTTT. Im Handumdrehen lassen sich unterschiedliche Wohnszenarien definieren und per Sprachbefehl an den persönlichen Lebensgewohnheiten ausrichten. Dabei erweitert die IFTTT-Integration die intelligenten Verknüpfungsmöglichkeiten um ein Vielfaches und macht das Somfy Smart Home zu einem echten Alleskönner in Sachen Wohnkomfort und Sicherheit.‣ weiterlesen