Anzeige
Anzeige

Intelligente Haustechnik aus einer Hand

io-homecontrol ist ein 2002 gegründeter, europaweit aktiver Verbund aus Unternehmen der Baubranche, die eine drahtlose Funktechnologie zur zentralen Steuerung motorisierter oder automatisierter Produkte rund ums Haus entwickelt haben. io-homecontrol bietet dafür eine Zwei-Wege-Funkkommunikation, die eine Rückmeldung über den jeweiligen Befehlsstatus ermöglicht. Ziel ist es, allen Besitzern von Alt- oder Neubauten eine zukunftsfähige technische Lösung für mehr Wohnkomfort, Sicherheit und optimale Energienutzung zu bieten.
Das Konzept von io-homecontrol entspricht der wachsenden Nachfrage von Hausbesitzern nach einer einfachen und leicht zu bedienenden Heimautomatisierungslösung. Darüber hinaus erfüllt sie die Ansprüche an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Mit io-homecontrol können beispielsweise Rollläden, Garagentore, Einfahrtstore, Dachfenster, Heizungs- und Klimaanlage, die Alarmanlage, Beleuchtung, Belüftung, Türschlösser und Fenster so gesteuert werden, dass sich beispielsweise ein Maximum an Energieeinsparung erzielen lässt. Hinzu kommt, dass das System intelligent und lernfähig ist, also die individuellen Nutzergewohnheiten speichern kann. Ein weiterer Vorteil: Die einzelnen Bauelemente sprechen eine Sprache. Auf diese Weise ist es möglich, sie mit nur einem einzigen Handsender anzusteuern. Da keine Kabel verlegt werden müssen, lässt sich die digitale Funktechnologie auch in Altbauten problemlos nachträglich installieren. Die technische Reichweite liegt bei ca. 200m² in einem dreistöckigen Gebäude und deckt damit einen Großteil der privaten Immobilien ab. Ein europaweites Netzwerk mit tausenden geprüfter Betriebe steht für den professionellen Einbau.

Branchenpionier für Alltagstechnologie

Der io-homecontrol-Verbund setzt auf die Abdeckung aller Verbraucherwünsche rund um ‚intelligentes‘ Wohnen:
– Komfort und Wohlbefinden durch eineFunktechnologie, die eine zuverlässige Steuerung aller Haustechnikkomponenten ermöglicht
– Einfache Handhabung aufgrund programmierbarer Abläufe und intuitiver Steuerungsfunktionen
– Energieeinsparungen durch programmierbare Haustechnik-Abläufe und die ‚Kommunikationsfähigkeit‘ der Haustechnikprodukte untereinander
– Rückversicherung und Sicherheit durch automatische Bestätigung der ausgeführten Funkbefehle
– Eine robuste und erweiterungsfähige Anlage, in die zusätzliche Anwendungen ohne Spezialwissen einer Fachkraft für Heimautomatisierung integriert werden können
– Einfache kabellose Montage in Neu- und Altbau, die weder Wartung noch Pflege erfordert

Da der io-homecontrol-Verbund seit seiner Gründung immer mehr führende Unternehmen als Partner gewinnen konnte, wachsen auch Nutzen und Produktvielfalt dieser intelligenten Haustechnik weiter. Ziel ist, durch weitere Firmenpartner künftig noch mehr Anwendungsbereiche für ‚das Haus, das mitdenkt‘ zu erschließen.

Einfache Kommunikation per Funk

Einer der wesentlichen Merkmale von io-homecontrol ist die Zwei-Wege-Funktechnologie. Sie ermöglicht es dem Nutzer, eine Rückmeldung darüber zu erhalten, ob sein Befehl korrekt ausgeführt wurde oder ein Fehler vorliegt. Je nach Ausführung der Fernbedienung werden diese Meldungen im Klartext, optisch oder akustisch wiedergegeben. Außerdem kann jederzeit der Status der einzelnen Geräte über die Fernbedienung kontrolliert werden. Die Funktechnologie arbeitet auf drei Kanälen im Frequenzbereich von 868 bis 870MHz und entspricht damit der Norm EN300-220. Das in jedem kompatiblen Produkt integrierte Frequenzhopping (die automatische Auswahl eines freien Kanals innerhalb dieser Bandbreite) sorgt für Zuverlässigkeit der Funkkommunikation. Das io-homecontrol Kommunikationsprotokoll zwischen der Fernbedienung und jeder Haustechnikkomponente z.B. einem Rollladen oder einem Türschloss wird durch eine sogenannte 128Bit-(symmetric-key)-Verschlüsselung abgesichert. Diese Lösung besitzt eine hohe Schutzwirkung, denn nur über die Fernbedienung des Benutzers kann jeder beliebige Teil oder die Gesamtheit der Haustechnikkomponenten gesteuert werden. Der Schlüssel wird bei der Inbetriebnahme des Systems im Haus generiert und an jedes Produkt weitergegeben, das diesem System zugefügt wird. Für den Fall, dass beispielsweise eine Fernbedienung verloren geht, kann der Benutzer einen neuen Schlüssel anfertigen, der automatisch an alle im System befindlichen Geräte übertragen wird. Danach ist über die verlorene Fernbedienung kein Produkt mehr bedienbar. Io-homecontrol-Fernbedienungen bieten darüber hinaus die Möglichkeit, Programme zu hinterlegen, um Produkte z.B. zeitgesteuert zu bedienen. Sogenannte ‚Smart Functions‘, die je nach Anwendung bereits im Produkt integriert oder als eigenständiger Controller vorhanden sind, überwachen und kontrollieren das Zusammenwirken von Produkten. So kann beispielsweise das Verriegeln der Haustür zugleich die Alarmanlage aktivieren.

Integration ab Werk

Die Funktechnologie ist ab Werk integriert. So kann der Dialog zwischen den Produkten auch dann stattfinden, wenn sie von verschiedenen Herstellern stammen. Ein externer Server ist überflüssig und aufwändige Programmierarbeiten bei der Inbetriebnahme entfallen. Die Erweiterung des Systems kann durch den Benutzer selbst erfolgen. Dazu wird außer der bereits vorhandenen Fernbedienung kein Hilfsmittel benötigt. Neue Produkte werden bei der Installation automatisch erfasst und in das io-home-control-Netzwerk aufgenommen.

Zukunftsmarkt io-homecontrol

Der Markt für Heimautomatisierung wird bis 2013 wahrscheinlich auf über 293,8Mio. Euro (bei 120.000 ausgerüsteten Häusern in Europa) anwachsen. (Quelle: Frost and Sullivan) Hier liegt also ein starkes Wachstumspotenzial vor. Mehr als je zuvor stehen heute umweltbedingte Herausforderungen im Zentrum des Bauherreninteresses. Gleichzeitig ist es Hausbesitzern wichtig, Ausgaben zu senken, wobei der Sicherheitsaspekt stets eine große Rolle spielt. Io-homecontrol bietet eine globale Antwort auf diese entscheidenden Marktbedürfnisse. Es verschafft Monteuren eine höhere Wertschöpfung, denn der Einbau beeinträchtigt weder die Koordination der verschiedenen Arbeiten durch den Bauträger noch deren Zeitplan. Der Verbund bündelt führende Markenhersteller von Haustechnikkomponenten. Damit hat jeder Monteur eine Qualitätsgarantie für die installierten Produkte. Das Firmenbündnis lanciert außerdem regelmäßig neue Marken mit Kompatibilitätszertifikat für ihre jeweilige Branche, sodass das Angebot an Haustechnikprodukten stetig erweitert und verbessert wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab dem 01. Mai gibt es eine neue Frau an der Spitze von Signify in Deutschland, Österreich und der Schweiz: Rada Rodriguez übernimmt die Position als Market Leader DACH. Sie folgt auf Roger Karner, der das Unternehmen nach neun Jahren auf eigenen Wunsch verlassen wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen