Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intelligente Gebäudesteuerungen

Alle reden über das intelligente Haus, aber erst wenige Hausbesitzer haben das technisch Machbare tatsächlich in den eigenen vier Wänden auch umgesetzt. Berker, Hersteller von Schaltern und Systemen, setzt jetzt mit B.IOS, einer gemeinsamen Entwicklung mit Hager, neue Akzente im Bereich intelligente Gebäudesteuerungen. Denn B.IOS erleichtert die Visualisierung gerade für den KNX-Einsteiger entscheidend.
B.IOS steht für ‚Berker Intelligent Operation System‘ und ist eine neue, sehr einfache, intelligente Lösung zur Visualisierung von vorhandenen oder neuen KNX/EIB-Projekten. Die Neuentwicklung verbindet KNX-Bussysteme mit der IP-Welt und stellt über eine smarte, intuitive Bedienoberfläche den Zugriff auf die KNX-Installation von überall her sicher.

Zwei Varianten – viele Vorteile

Das auf Windows basierende Lösungsangebot besteht entweder aus Hardware – dem B.IOS-Server in modularer Bauweise (REG für den Einbau in den Unterputzverteiler) – oder aus einer Server-Software zur Installation auf einem PC oder Tablet-PC. Der B.IOS-Server wird in der Hauptverteilung installiert und verbindet Windows-Computer sowie das Internet mit KNX-Gebäudesteuerung. Gleichzeitig liefert er die Daten für die Visualisierung und ermöglicht dazu noch automatisierte Sequenzen und Logiken. Alternativ kann die Software auch auf jeden Laptop oder PC aufgespielt werden. Diese Lösung bietet sich an, wenn in der Hauptverteilung kein ausreichender Platz für den Server vorhanden ist. Der Vorteil der Hardware-Lösung gegenüber der rein PC-gestützten Software-Lösung: Während eine PC-Visualisierung und -Steuerung nur bei eingeschaltetem Rechner funktioniert, wird der B.IOS-Server REG im Verteiler rund um die Uhr mit Spannung versorgt und ist damit jederzeit einsatzbereit.

Mehr als eine Steuerung

Bei beiden Varianten können alle verfügbaren Gebäudefunktionen über eine intuitiv zu verstehende Bedienoberfläche abgerufen werden – bequem per Fingertipp auf dem Tablet- oder Touch-PC, per Mausklick am klassischen Heimcomputer oder von unterwegs via Internet oder iPhone-App. Neben der einfachen Steuerung von Beleuchtung, Rollläden, Heizung, Lüftung, Klimaanlage und vielem mehr bietet B.IOS die Möglichkeit, bis zu zehn IP-Kameras in die Gebäudesteuerung einzubinden und per intervallgesteuerter Energieanzeige die häuslichen Verbrauchswerte regelmäßig zu überprüfen.

Überzeugende Argumente

B.IOS erfordert einen sehr geringen Installations- und Konfigurationsaufwand und lässt sich bei vorhandener KNX-Installation einfach nachrüsten. Der kompakte B.IOS-Server REG wird ohne großen Aufwand per Quick Connect montiert und über integrierte Anschlüsse mit dem Internet und Hausnetzwerk sowie mit dem KNX-Bussystem verbunden. Anschließend erfolgt eine Schnell-Konfiguration. Die KNX-Daten werden importiert, und auf Basis der Daten wird die Visualisierungsoberfläche automatisch erstellt. ‚Was zuvor viel Zeit in Anspruch nahm, ist jetzt innerhalb eines Tages eingebaut bzw. einsatzbereit und obendrein wesentlich leichter zu bedienen – also ideal für alle, die keine spezialisierten KNX-Administratoren sind‘, fasst Marktmanager Oliver Brüggemann zusammen. Die gerade für KNX-Einsteiger empfehlenswerten Lösungen überzeugen auch durch ihr Preis-Leistungs-Verhältnis.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige