Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intelligent heizen und kühlen im Smart Home

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten.

Der CAN-MTx2 erlaubt die komfortable Einstellung der Heizungsregelung via Touch und liefert Temperatur sowie CO²-Wert. (Bild: Technische Alternative RT GmbH)

Dazu zählt auch, dass man natürlich über die Mauern des eigenen Gewerkes blickt und sich mit den Anforderungen des anderen beschäftigt. Sieht man sich Beispiele aktueller Smart-Home-Projekte an, werden Heizung und Klima noch oft getrennt vom Smart Home betrachtet. Aber welche Rolle spielt heute ein Heizungsregler im Smart Home überhaupt? Die Regelung der Raumtemperatur hat doch fast jedes System integriert, sobald es sich um mehr als Multimedia und Licht kümmert. Direkt über die Heizkörper geregelt oder als Raumsensor für die Stellantriebe der Flächenheizung ist es den meisten egal, was die Heizung selbst eigentlich macht. Hauptsache, die benötigte Energie steht zur Verfügung.

Keine wirkliche Intelligenz

Damit erreicht man zwar schon einen gewissen Komfortgewinn und bis zu einem bestimmten Grad auch erste Energieeinsparungen. In Zeiten der täglich diskutierten Energiewende steht es aber außer Frage, dass das oberste Ziel eines intelligenten Gebäudes die bestmögliche Nutzung der verfügbaren Energie ist. Dazu zählt auch die Bereitstellung, und zwar dann, wenn und in der Menge in der sie benötigt wird. Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Heizungsregelung weiß, ob und wann Wärme oder Warmwasser überhaupt benötigt werden. Die Freigabe der Heizungspumpen, die Wahl der idealen Vorlauftemperatur oder auch die unabhängig von Raumtemperaturen notwendige Bereitstellung von Warmwasser muss zwingend über die Heizungsregelung erfolgen. Es gibt inzwischen eine große Zahl an Komponenten, die in vielen Varianten miteinander kombiniert werden. Vom renovierten Altbestand, in dem der Ölkessel neben dem Holzvergaser als Backup erhalten bleibt, über duale Energiegewinnung mit Wärmepumpe und Pelletskessel, wo die stundenaktuellen Preise den Erzeuger bestimmen, bis hin zu energieautarken Hotels und Sonnenhäusern mit kombinierten Kühl-/Heizkreisen und gleich mehreren Energieerzeugern. Wenn diese Komponenten schon nicht vernünftig aufeinander abgestimmt sind, richtet man mit den übrigen Maßnahmen nichts mehr aus. Machbar ist das mit System- und Standard-Regelgeräten nicht mehr. Ohne programmierbare, zentrale Regler bleibt es immer ein schlechter Kompromiss.

Der zentrale Regler UVR16x2 ist vielseitig einsetzbar und in verschiedenen Varianten erhältlich. (Bild: Technische Alternative RT GmbH)

Der zentrale Regler UVR16x2 ist vielseitig einsetzbar und in verschiedenen Varianten erhältlich. (Bild: Technische Alternative RT GmbH)

Lösung: Unabhängige Universalregler

Die Technische Alternative produziert seit gut 15 Jahren frei programmierbare Regler. Was heute unter dem Schlagwort ‚Smart Heating‘ verstanden wird, war mit dem den Produkten UVR1611 und dem BL-Net schon vor gut zehn Jahren möglich. Heute gibt es eine ganze Reihe an Geräten und Modulen, die auf der einen Seite für die Regelung bzw. deren Erweiterung und auf der anderen Seite für die Kommunikation zuständig sind. Da geht es um die Verbindung mit KNX, Modbus und M-Bus, aber auch um Fernzugriff oder das Absetzen von Meldungen an Bediengeräte im Wohnraum oder via E-Mail oder SMS. Gemeint ist damit die x2-Serie rund um die UVR16x2, den direkten Nachfolger der UVR1611, die noch immer produziert wird. Das Programmieren erfolgt einfach mittels verschiedenster Funktionsmodule in der kostenlos verfügbaren PC-Software TAPPS2. Hier merkt man auch den Unterschied zu anderen Herstellern: Der Umfang der Möglichkeiten ist aufgrund der jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Handwerk groß. Alleine mit der x2-Serie lassen sich auf diese Weise neben den angesprochenen Komponenten der Heizung, Kühlung und Lüftung auch Licht, Jalousien und Rollläden steuern. Über einen Buskonverter können zusätzlich auch noch weitere Komponenten angebunden werden bzw. die Heizungsregelung in die übrige Gebäudetechnik integriert werden. Erst mit der Vernetzung aller für den Energieverbrauch relevanten Komponenten lässt sich ein sinnvolles Smart Home realisieren. Neben dem Komfortgewinn durch größtmögliche Automatisierung kann auf diese Weise die effizienteste Nutzung von Energie erreicht werden. Dazu zählt immer öfter auch die optimale Nutzung des überschüssigen Photovoltaik-Ertrages. Der kommende Funk-Energiezähler des Unternehmens ermöglicht hier z.B. ein Last- und Leistungsmanagement für Lüftungs- und Klimaanlagen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Immer mehr Eigenheimbesitzer erzeugen ihren eigenen Solarstrom und möchten diesen möglichst vollständig und unabhängig vom Stromnetz nutzen. Die technische Voraussetzung dafür sind Heim-Batteriespeicher, die naturgemäß fachgerecht installiert werden müssen. Speziell für Solarteure ergeben sich daraus neue Geschäftschancen - und neue Anforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige