Anzeige
Anzeige

Integrierte Belüftungs- und Dachentrauchungslösung

Innerstädtische Shopping-Center liegen im Trend. Bis 2010 sollen laut Institut für Handelsforschung EHI mehr als 60 dieser komfortablen Konsumtempel entstehen. Eines davon konnte am 10. September letzten Jahres seine Eröffnung feiern: Die Stadtgalerie Passau. Zu den architektonischen Highlights des Gebäudekomplexes zählen drei Glaskuppeln, die für Tageslicht und – noch wichtiger – energiesparende Belüftung und sicheren Rauchabzug im Brandfall sorgen. Möglich wird die Verbindung moderner Architektur mit Systemen zur natürlichen Lüftung sowie Rauch- und Wärmeabzugsgeräten durch integrierte technische Gesamtlösungen der D+H Mechatronic AG, Hamburg.
Rund zwei Jahre Bauzeit und 130Mio. EUR benötigte der Betreiber ECE, deutscher Marktführer unter den Shoppingcenter-Investoren, um die drei Ebenen der Stadtgalerie Passau mit insgesamt 21.000m² Verkaufsfläche fertigzustellen. Rechnen soll sich das für die 90 darin angesiedelten Geschäfte durch täglich 20.000 bis 30.000 Kunden, die es aus der Stadt sowie dem etwa 400.000 Einwohner umfassenden Umland im Radius von 50km in das neue Einkaufsparadies zieht. Und viel spricht dafür, dass diese Kalkulation aufgeht. Denn komfortable, innenstadtnahe Shopping-Center zählen zu den Boombranchen in Deutschland. Allein von 2006 bis 2008 ist ihre Zahl von 372 auf 399 um 27 Center angestiegen, bis 2009 sind laut EHI Retail Institute noch weitere 15 Center geplant. Immer mehr Kunden zieht es in städtische Malls, wo sich in gepflegter Umgebung auf kurzem Weg alle Einkäufe zu Fuß erledigen lassen und auch Snackbars, Restaurants, Kinos und Cafés zum Verweilen einladen. Für gutes Einkaufsklima sorgen in der Stadtgalerie Passau drei Glaskuppeln: Die größte ist die ca. 45m lange und 9m breite rechteckige ‚Tonne‘ mit ihren zwei flankierenden Elementen ‚Olive‘ mit ca. 25m Länge und 10m Durchmesser und ‚Rotunde‘ mit ca. 10m Durchmesser. Sie bieten den Besuchern nicht nur Tageslicht, sondern auch eine energiesparende Klimatisierung und Belüftung, und sorgen im Brandfall für sicheren Rauchabzug.

DIN EN-gerechte Gesamtlösung

Bei der Umsetzung des kombinierten Belüftungs- und RWA-Konzeptes entschieden sich die ECE-Architekten für eine DIN EN-gerechte Gesamtlösung aus Raico-WingFenstersystemen und RWA-Antrieben von D+H Mechatronic. Denn bekanntlich müssen seit 2006 natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (Fenster und RWA-Antrieb) als Komplettsystem nach der neuen Europanorm 12101-2 geprüft und baurechtlich zugelassen sein. Das Hamburger Familienunternehmen D+H hat deshalb mit nahezu allen führenden Profil- und Fensteranbietern Euro-RWA-Systempartnerschaften entwickelt, die Architekten, Planern und Verarbeitern aufgrund der enormen Produktvielfalt alle gestalterischen Freiheiten bei umfassender Funktionssicherheit bieten. Was das praktisch heißt, wird am Beispiel der größten Glaskuppel der Stadtgalerie Passau, der so genannten ‚Tonne‘, deutlich. 76 der Glaselemente wurden via Zahnstangenantrieb mit Öffnungsmöglichkeiten ausgestattet, die durch das Gebäude-Leitsystem im zentralen Technikraum gesteuert werden. Die kompakten Zahnstangenantriebe von D+H arbeiten bei Lüftungsbetrieb besonders leise und garantieren im Brandfall schnellstmöglichen Rauchabzug. Die Montage stellte für das ausführende Unternehmen D+H Falkenstein eine neue Herausforderung dar, mussten doch in diesem Bauteil die Antriebe seitlich am Fenster unter einer, seitlich durch Gitter offene, Gipskartondecke angebracht werden.

Unsichtbare Technik

Die gesamte Fenster-, Profil- und Antriebstechnik ist in die Gesamtoptik der Kuppel integriert. Ebenso nahezu unsichtbar machen sich die natürlichen Lüftungs- und RWA-Systeme in den Schwesterkuppeln ‚Olive‘ und ‚Rotunde‘, wo 73 bzw. 36 Fensterflügel mit Antrieben ausgestattet werden mussten. Was Architekten und Nutzer durch gelungene Optik und gesundes Raumklima erfreut, sorgt auch bei den Betreibern für gute Stimmung. Denn Systemlösungen für die natürliche Gebäudebelüftung sparen nachhaltig Energie und reduzieren dadurch den CO2-Ausstoß.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige