Anzeige
Anzeige

Integrierte Belüftungs- und Dachentrauchungslösung

Innerstädtische Shopping-Center liegen im Trend. Bis 2010 sollen laut Institut für Handelsforschung EHI mehr als 60 dieser komfortablen Konsumtempel entstehen. Eines davon konnte am 10. September letzten Jahres seine Eröffnung feiern: Die Stadtgalerie Passau. Zu den architektonischen Highlights des Gebäudekomplexes zählen drei Glaskuppeln, die für Tageslicht und – noch wichtiger – energiesparende Belüftung und sicheren Rauchabzug im Brandfall sorgen. Möglich wird die Verbindung moderner Architektur mit Systemen zur natürlichen Lüftung sowie Rauch- und Wärmeabzugsgeräten durch integrierte technische Gesamtlösungen der D+H Mechatronic AG, Hamburg.
Rund zwei Jahre Bauzeit und 130Mio. EUR benötigte der Betreiber ECE, deutscher Marktführer unter den Shoppingcenter-Investoren, um die drei Ebenen der Stadtgalerie Passau mit insgesamt 21.000m² Verkaufsfläche fertigzustellen. Rechnen soll sich das für die 90 darin angesiedelten Geschäfte durch täglich 20.000 bis 30.000 Kunden, die es aus der Stadt sowie dem etwa 400.000 Einwohner umfassenden Umland im Radius von 50km in das neue Einkaufsparadies zieht. Und viel spricht dafür, dass diese Kalkulation aufgeht. Denn komfortable, innenstadtnahe Shopping-Center zählen zu den Boombranchen in Deutschland. Allein von 2006 bis 2008 ist ihre Zahl von 372 auf 399 um 27 Center angestiegen, bis 2009 sind laut EHI Retail Institute noch weitere 15 Center geplant. Immer mehr Kunden zieht es in städtische Malls, wo sich in gepflegter Umgebung auf kurzem Weg alle Einkäufe zu Fuß erledigen lassen und auch Snackbars, Restaurants, Kinos und Cafés zum Verweilen einladen. Für gutes Einkaufsklima sorgen in der Stadtgalerie Passau drei Glaskuppeln: Die größte ist die ca. 45m lange und 9m breite rechteckige ‚Tonne‘ mit ihren zwei flankierenden Elementen ‚Olive‘ mit ca. 25m Länge und 10m Durchmesser und ‚Rotunde‘ mit ca. 10m Durchmesser. Sie bieten den Besuchern nicht nur Tageslicht, sondern auch eine energiesparende Klimatisierung und Belüftung, und sorgen im Brandfall für sicheren Rauchabzug.

DIN EN-gerechte Gesamtlösung

Bei der Umsetzung des kombinierten Belüftungs- und RWA-Konzeptes entschieden sich die ECE-Architekten für eine DIN EN-gerechte Gesamtlösung aus Raico-WingFenstersystemen und RWA-Antrieben von D+H Mechatronic. Denn bekanntlich müssen seit 2006 natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (Fenster und RWA-Antrieb) als Komplettsystem nach der neuen Europanorm 12101-2 geprüft und baurechtlich zugelassen sein. Das Hamburger Familienunternehmen D+H hat deshalb mit nahezu allen führenden Profil- und Fensteranbietern Euro-RWA-Systempartnerschaften entwickelt, die Architekten, Planern und Verarbeitern aufgrund der enormen Produktvielfalt alle gestalterischen Freiheiten bei umfassender Funktionssicherheit bieten. Was das praktisch heißt, wird am Beispiel der größten Glaskuppel der Stadtgalerie Passau, der so genannten ‚Tonne‘, deutlich. 76 der Glaselemente wurden via Zahnstangenantrieb mit Öffnungsmöglichkeiten ausgestattet, die durch das Gebäude-Leitsystem im zentralen Technikraum gesteuert werden. Die kompakten Zahnstangenantriebe von D+H arbeiten bei Lüftungsbetrieb besonders leise und garantieren im Brandfall schnellstmöglichen Rauchabzug. Die Montage stellte für das ausführende Unternehmen D+H Falkenstein eine neue Herausforderung dar, mussten doch in diesem Bauteil die Antriebe seitlich am Fenster unter einer, seitlich durch Gitter offene, Gipskartondecke angebracht werden.

Unsichtbare Technik

Die gesamte Fenster-, Profil- und Antriebstechnik ist in die Gesamtoptik der Kuppel integriert. Ebenso nahezu unsichtbar machen sich die natürlichen Lüftungs- und RWA-Systeme in den Schwesterkuppeln ‚Olive‘ und ‚Rotunde‘, wo 73 bzw. 36 Fensterflügel mit Antrieben ausgestattet werden mussten. Was Architekten und Nutzer durch gelungene Optik und gesundes Raumklima erfreut, sorgt auch bei den Betreibern für gute Stimmung. Denn Systemlösungen für die natürliche Gebäudebelüftung sparen nachhaltig Energie und reduzieren dadurch den CO2-Ausstoß.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige