Anzeige
Anzeige

Netzwerkaudio unterstützt IP-Videoüberwachung

Integration von Audio im Sicherheitsmanagement

Sensible Bereiche wie z.B. Firmengelände, Zäune oder Baustellen, müssen rund um die Uhr überwacht und geschützt werden. Dabei hilft ein gut durchdachtes Sicherheitssystem mit einer sinnvollen Kombination von verschiedenen Sicherheitslösungen. Neben video- oder radargestützten IP-Sicherheitslösungen, steckt auch im Einsatz von intelligenten Audiolösungen ein riesiges Potential.

Bilder: Axis Communications GmbH

Bild: Axis Communications GmbH

Um optimalen Schutz zu gewährleisten, ist es für Unternehmen und Organisationen unerlässlich, in vernetzte Sicherheitsmaßnahmen zu investieren. Herkömmliche Videoüberwachungssysteme werden traditionell dazu eingesetzt, um Vorfälle zu untersuchen und entsprechende Nachweise für Straftaten zu erhalten. Sie können aber auch verwendet werden, um Vorfälle proaktiv zu verhindern. Die Kombination von video-, radar- und audiogestützten IP-Sicherheitslösungen hilft dabei, unbefugte Personen auf dem Gelände zu detektieren und direkt zu intervenieren.

Audiolösungen ergänzen Sicherheit

Netzwerkaudio ist ein wertvoller Bestandteil eines jeden Sicherheitskonzeptes und bringt Vorteile mit sich. Der Einsatz erfolgt sowohl mittels zuvor aufgezeichneter Audioansagen, die durch eine Analysesoftware für Bewegungserkennung in der Kamera ausgelöst, als auch über Live-Ansagen, die direkt während eines Ereignisses abgesetzt werden können. Die dadurch verursachte Abschreckung von Vorfällen oder Diebstählen schafft nicht nur eine sicherere Umgebung, sondern ermöglicht auch Einsparungen. Dazu zählen die Reduzierung von Schäden, Warenverlust und Verwaltungsaufwand, Versicherungsprämien oder Anwaltskosten. Die neuen technologischen Entwicklungen im Bereich Netzwerkaudio eröffnen zudem eine Reihe neuer Möglichkeiten. Durch eine kombinierte Verwendung von Remote-Audio und -Videoüberwachung ist es dem Benutzer heute z.B. möglich, auch aus der Ferne direkt über eine Netzwerk-Lautsprecheranlage mit den Personen in Kommunikation zu treten. Außerdem können z.B. bei einem unbefugten Zutritt automatische Videoaufzeichnungen der Kamerabilder ausgelöst, Anrufe abgesetzt oder automatisierte Benachrichtigungen abgegeben werden.

Bild: Axis Communications GmbH

Bild: Axis Communications GmbH

Audio schreckt im Vorfeld ab

Audio ist immer als ein natürlicher Begleiter von Überwachungskameras einzustufen: Anstatt passiv zuzusehen, können Benutzer durch das Hinzufügen von Audio mit Personen vor der Kamera kommunizieren. Im Bereich des Perimeterschutzes kann ein Sicherheitsbeauftragter den potenziellen Eindringling so über die Kameras erkennen, ihn über das Audiosystem direkt ansprechen und ihn informieren, dass er erkannt wurde und die Polizei verständigt ist. Für Kriminelle stellt eine Videoaufzeichnung der eigenen Person eine große Abschreckung dar und führt in der Regel dazu, dass illegale Aktivitäten unverzüglich abgebrochen werden. In der Praxis hat sich diese Verbindung zwischen Netzwerk-Audio und IP-Video durchaus bewährt: Ein Autohändler mit mehreren Standorten installierte Audiolösungen, um seine Autohäuser vor Eindringlingen zu schützen und im Außenbereich geparkte, wertvolle Fahrzeuge gegen Diebstahl und Vandalismus abzusichern. Die Lösung besteht darin, Hornlautsprecher zusammen mit einer Bewegungserkennungsanalyse in die Kameras zu integrieren. Kommt es außerhalb der Öffnungszeiten zu einem Einbruch in das Gebäude, wird die Audioansage „Sie stehen unter Videoüberwachung, bitte verlassen Sie unser Haus“ abgesetzt. Verlässt der Täter den Tatort nicht, kann er mittels einer weiteren Ansage direkt über das Überwachungssystem adressiert werden. Dank einer Kombination aus videogesteuerter Audiowarnung und Fernzugriff auf die Lautsprecher gelang es dem Händler, etwa 90 Prozent der Eindringlinge bereits im Vorfeld abzuschrecken, ohne Strafverfolgungsbehörden einschalten zu müssen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Neubau eines Abfertigungsterminals stieg die Reederei Norden-Frisia auf eine elektronische Zutrittsorganisation um. Schlüsselbücher gehören nun der Vergangenheit an. Jetzt steuert das elektronische Schließsystem BlueSmart, wer zugangsberechtigt ist.‣ weiterlesen

CES Omega Flex Elektronik-Zylinder und -Beschläge können einfach und ohne administrativen Aufwand oder Verkabelungen der Türen in Einbruch-Meldeanlagen (EMA) oder in Drittsysteme integriert werden. Mithilfe einer Universal-Funksteuerung werden die Zylinder oder Beschläge über 868MHz Funksingale gesteuert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige