Anzeige
Anzeige

Integration heterogener
Gebäudeautomationssysteme

Moderne Gebäudeautomationssysteme bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Systeme und Technologien. Als Softwareunternehmen bietet NETxAutomation Lösungen an, die eine Integration dieser heterogenen Systeme in der Gebäudeleittechnik der Managementebene ermöglichen. Basierend auf offenen Standards wie OPC und BACnet, können gewerkeübergreifende Funktionen mithilfe von zentralen Managementapplikationen (Visualisierung, Datenerfassung und Archivierung, Ressourcenverwaltung, Fernwartung) realisiert werden.

 (Bild: ixpert/Shutterstock)

(Bild: ixpert/Shutterstock)


Heutige Gebäudeautomationssysteme sind längst keine isolierten Einzelsysteme mehr – vielmehr sind es verteilte Systeme, in welchen die Steuer- und Regelfunktionalität über ein Netzwerk verteilt ist. Während sich früher die Anwendungsgebiete der klassischen Gebäudeautomation auf Beleuchtung/Beschattung und auf Systeme aus dem Bereich der Heizung/Lüftung/Klimatechnik (HLK) beschränkt haben, gibt es heutzutage den Wunsch, Anwendungen aus anderen Domänen (z.B. Energiemanagement, Alarmsysteme, Zutrittskontrollsysteme, Systeme aus dem IT-Bereich) in ein gemeinsames System zu integrieren.
Durch die Integration heterogener Gebäudeautomationssysteme in die Gebäudeleittechnik lassen sich zentrale Managementfunktionen, z.B. eine zentrale Visualisierung, anstelle von mehreren Visualisierungen pro System, einfacher realisieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Durch die Integration heterogener Gebäudeautomationssysteme in die Gebäudeleittechnik lassen sich zentrale Managementfunktionen, z.B. eine zentrale Visualisierung, anstelle von mehreren Visualisierungen pro System, einfacher realisieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Unterschiedliche Technologien und Systeme

Die einzelnen Anwendungsbereiche haben allerdings unterschiedlichste Anforderungen, welche nicht durch eine einzelne Systemtechnologie abgedeckt werden können. Aus diesem Grund werden heutzutage verschiedene Systeme in der Gebäudeautomation eingesetzt. Nebst den großen Systemtechnologien BACnet, LonWorks und KNX ist eine Vielzahl weiterer Systeme und Protokolle zu finden, die teils auf bestimmte Anwendungsbereiche zugeschnitten sind. Dali, Modbus, EnOcean, M-Bus, ZigBee, Fias sind nur einige wenige Vertreter einer schier unendlichen Liste. Dazu kommen noch proprietäre Lösungen, die auf bestimmte Subsysteme zugeschnitten sind.

Die zentrale Komponente ist der NETx BMS-Server, der als OPC bzw. BACnet-Server für die Gebäudeleittechnik dient. Der NETx BMS-Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen (wie z.B. Micros Fidelio, SNMP, usw.) zu integrieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Die zentrale Komponente ist der NETx BMS-Server, der als OPC bzw. BACnet-Server für die Gebäudeleittechnik dient. Der NETx BMS-Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen (wie z.B. Micros Fidelio, SNMP, usw.) zu integrieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Erweiterte Funktionalität durch Integration

Jedes Subsystem bietet für sich selbst gewisse, isolierte Funktionen und Dienste an – ein Austausch von Daten und Informationen zwischen diesen Subsystemen ist nicht ohne spezielle Maßnahmen möglich. Allerdings können gerade durch die Verbindung bzw. Integration dieser Subsysteme zu einer allumfassenden ‚All-In-One‘-Lösung erweiterte, gewerkeübergreifende Funktionalitäten bereitgestellt werden. Durch das mehrfache Verwenden von Informationen aus verschiedenen Systemen kann ein gewisser Mehrwert erzeugt werden. Beispielsweise kann die Information von Präsenzmeldern zur Steuerung der Beleuchtung auch für die Regelung der HLK-Anlage verwendet werden. Weitere Beispiele können in Hotelmanagementsystemen gefunden werden. Die Check-In/Check-Out-Information des Hotelmanagementsystems ermöglicht eine Änderung der Solltemperatur der einzelnen Hotelzimmer. Zusätzlich kann das Signal des Zutrittskontrollsystems beim Betreten des Hotelzimmers für das Auslösen einer Lichtszene verwendet werden. Ein weiteres Beispiel ist die (rückwirkungsfreie) Meldung einer Brandmeldeanlage für die Überführung der Lüftung in einen speziellen Modus. All diese erweiterten Funktionen tragen maßgeblich dazu bei, das Hauptziel des Gebäudeautomationssystems zu erreichen: Mehr Komfort für den Benutzer bei gleichzeitiger effizienter Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige