Anzeige
Anzeige

Integration heterogener
Gebäudeautomationssysteme

Moderne Gebäudeautomationssysteme bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Systeme und Technologien. Als Softwareunternehmen bietet NETxAutomation Lösungen an, die eine Integration dieser heterogenen Systeme in der Gebäudeleittechnik der Managementebene ermöglichen. Basierend auf offenen Standards wie OPC und BACnet, können gewerkeübergreifende Funktionen mithilfe von zentralen Managementapplikationen (Visualisierung, Datenerfassung und Archivierung, Ressourcenverwaltung, Fernwartung) realisiert werden.

 (Bild: ixpert/Shutterstock)

(Bild: ixpert/Shutterstock)


Heutige Gebäudeautomationssysteme sind längst keine isolierten Einzelsysteme mehr – vielmehr sind es verteilte Systeme, in welchen die Steuer- und Regelfunktionalität über ein Netzwerk verteilt ist. Während sich früher die Anwendungsgebiete der klassischen Gebäudeautomation auf Beleuchtung/Beschattung und auf Systeme aus dem Bereich der Heizung/Lüftung/Klimatechnik (HLK) beschränkt haben, gibt es heutzutage den Wunsch, Anwendungen aus anderen Domänen (z.B. Energiemanagement, Alarmsysteme, Zutrittskontrollsysteme, Systeme aus dem IT-Bereich) in ein gemeinsames System zu integrieren.
Durch die Integration heterogener Gebäudeautomationssysteme in die Gebäudeleittechnik lassen sich zentrale Managementfunktionen, z.B. eine zentrale Visualisierung, anstelle von mehreren Visualisierungen pro System, einfacher realisieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Durch die Integration heterogener Gebäudeautomationssysteme in die Gebäudeleittechnik lassen sich zentrale Managementfunktionen, z.B. eine zentrale Visualisierung, anstelle von mehreren Visualisierungen pro System, einfacher realisieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Unterschiedliche Technologien und Systeme

Die einzelnen Anwendungsbereiche haben allerdings unterschiedlichste Anforderungen, welche nicht durch eine einzelne Systemtechnologie abgedeckt werden können. Aus diesem Grund werden heutzutage verschiedene Systeme in der Gebäudeautomation eingesetzt. Nebst den großen Systemtechnologien BACnet, LonWorks und KNX ist eine Vielzahl weiterer Systeme und Protokolle zu finden, die teils auf bestimmte Anwendungsbereiche zugeschnitten sind. Dali, Modbus, EnOcean, M-Bus, ZigBee, Fias sind nur einige wenige Vertreter einer schier unendlichen Liste. Dazu kommen noch proprietäre Lösungen, die auf bestimmte Subsysteme zugeschnitten sind.

Die zentrale Komponente ist der NETx BMS-Server, der als OPC bzw. BACnet-Server für die Gebäudeleittechnik dient. Der NETx BMS-Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen (wie z.B. Micros Fidelio, SNMP, usw.) zu integrieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Die zentrale Komponente ist der NETx BMS-Server, der als OPC bzw. BACnet-Server für die Gebäudeleittechnik dient. Der NETx BMS-Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen (wie z.B. Micros Fidelio, SNMP, usw.) zu integrieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Erweiterte Funktionalität durch Integration

Jedes Subsystem bietet für sich selbst gewisse, isolierte Funktionen und Dienste an – ein Austausch von Daten und Informationen zwischen diesen Subsystemen ist nicht ohne spezielle Maßnahmen möglich. Allerdings können gerade durch die Verbindung bzw. Integration dieser Subsysteme zu einer allumfassenden ‚All-In-One‘-Lösung erweiterte, gewerkeübergreifende Funktionalitäten bereitgestellt werden. Durch das mehrfache Verwenden von Informationen aus verschiedenen Systemen kann ein gewisser Mehrwert erzeugt werden. Beispielsweise kann die Information von Präsenzmeldern zur Steuerung der Beleuchtung auch für die Regelung der HLK-Anlage verwendet werden. Weitere Beispiele können in Hotelmanagementsystemen gefunden werden. Die Check-In/Check-Out-Information des Hotelmanagementsystems ermöglicht eine Änderung der Solltemperatur der einzelnen Hotelzimmer. Zusätzlich kann das Signal des Zutrittskontrollsystems beim Betreten des Hotelzimmers für das Auslösen einer Lichtszene verwendet werden. Ein weiteres Beispiel ist die (rückwirkungsfreie) Meldung einer Brandmeldeanlage für die Überführung der Lüftung in einen speziellen Modus. All diese erweiterten Funktionen tragen maßgeblich dazu bei, das Hauptziel des Gebäudeautomationssystems zu erreichen: Mehr Komfort für den Benutzer bei gleichzeitiger effizienter Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige