Anzeige

Integration heterogener
Gebäudeautomationssysteme

Moderne Gebäudeautomationssysteme bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Systeme und Technologien. Als Softwareunternehmen bietet NETxAutomation Lösungen an, die eine Integration dieser heterogenen Systeme in der Gebäudeleittechnik der Managementebene ermöglichen. Basierend auf offenen Standards wie OPC und BACnet, können gewerkeübergreifende Funktionen mithilfe von zentralen Managementapplikationen (Visualisierung, Datenerfassung und Archivierung, Ressourcenverwaltung, Fernwartung) realisiert werden.

 (Bild: ixpert/Shutterstock)

(Bild: ixpert/Shutterstock)


Heutige Gebäudeautomationssysteme sind längst keine isolierten Einzelsysteme mehr – vielmehr sind es verteilte Systeme, in welchen die Steuer- und Regelfunktionalität über ein Netzwerk verteilt ist. Während sich früher die Anwendungsgebiete der klassischen Gebäudeautomation auf Beleuchtung/Beschattung und auf Systeme aus dem Bereich der Heizung/Lüftung/Klimatechnik (HLK) beschränkt haben, gibt es heutzutage den Wunsch, Anwendungen aus anderen Domänen (z.B. Energiemanagement, Alarmsysteme, Zutrittskontrollsysteme, Systeme aus dem IT-Bereich) in ein gemeinsames System zu integrieren.
Durch die Integration heterogener Gebäudeautomationssysteme in die Gebäudeleittechnik lassen sich zentrale Managementfunktionen, z.B. eine zentrale Visualisierung, anstelle von mehreren Visualisierungen pro System, einfacher realisieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Durch die Integration heterogener Gebäudeautomationssysteme in die Gebäudeleittechnik lassen sich zentrale Managementfunktionen, z.B. eine zentrale Visualisierung, anstelle von mehreren Visualisierungen pro System, einfacher realisieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Unterschiedliche Technologien und Systeme

Die einzelnen Anwendungsbereiche haben allerdings unterschiedlichste Anforderungen, welche nicht durch eine einzelne Systemtechnologie abgedeckt werden können. Aus diesem Grund werden heutzutage verschiedene Systeme in der Gebäudeautomation eingesetzt. Nebst den großen Systemtechnologien BACnet, LonWorks und KNX ist eine Vielzahl weiterer Systeme und Protokolle zu finden, die teils auf bestimmte Anwendungsbereiche zugeschnitten sind. Dali, Modbus, EnOcean, M-Bus, ZigBee, Fias sind nur einige wenige Vertreter einer schier unendlichen Liste. Dazu kommen noch proprietäre Lösungen, die auf bestimmte Subsysteme zugeschnitten sind.

Die zentrale Komponente ist der NETx BMS-Server, der als OPC bzw. BACnet-Server für die Gebäudeleittechnik dient. Der NETx BMS-Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen (wie z.B. Micros Fidelio, SNMP, usw.) zu integrieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Die zentrale Komponente ist der NETx BMS-Server, der als OPC bzw. BACnet-Server für die Gebäudeleittechnik dient. Der NETx BMS-Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen (wie z.B. Micros Fidelio, SNMP, usw.) zu integrieren. (Bild: NETxAutomation Software GmbH)

Erweiterte Funktionalität durch Integration

Jedes Subsystem bietet für sich selbst gewisse, isolierte Funktionen und Dienste an – ein Austausch von Daten und Informationen zwischen diesen Subsystemen ist nicht ohne spezielle Maßnahmen möglich. Allerdings können gerade durch die Verbindung bzw. Integration dieser Subsysteme zu einer allumfassenden ‚All-In-One‘-Lösung erweiterte, gewerkeübergreifende Funktionalitäten bereitgestellt werden. Durch das mehrfache Verwenden von Informationen aus verschiedenen Systemen kann ein gewisser Mehrwert erzeugt werden. Beispielsweise kann die Information von Präsenzmeldern zur Steuerung der Beleuchtung auch für die Regelung der HLK-Anlage verwendet werden. Weitere Beispiele können in Hotelmanagementsystemen gefunden werden. Die Check-In/Check-Out-Information des Hotelmanagementsystems ermöglicht eine Änderung der Solltemperatur der einzelnen Hotelzimmer. Zusätzlich kann das Signal des Zutrittskontrollsystems beim Betreten des Hotelzimmers für das Auslösen einer Lichtszene verwendet werden. Ein weiteres Beispiel ist die (rückwirkungsfreie) Meldung einer Brandmeldeanlage für die Überführung der Lüftung in einen speziellen Modus. All diese erweiterten Funktionen tragen maßgeblich dazu bei, das Hauptziel des Gebäudeautomationssystems zu erreichen: Mehr Komfort für den Benutzer bei gleichzeitiger effizienter Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem mittlerweile achten Homematic User-Treffen kamen vom 05. bis 07. April in Kassel erstmalig über 550 Teilnehmer zusammen. Viele der Besucher haben in ihren smarten Eigenheimen bis zu 100 Geräte verbaut, einige sogar mehr. Insbesondere die verschiedenen Spezialworkshops und -vorträge, in denen unterschiedliche Facetten eines intelligenten Zuhauses beleuchtet wurden, fanden reichlich Anklang bei den Usern.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neueste Version der Smart-Home-Lösung Free Control 3.0 wurde gelauncht. Der Nutzer hat die Wahl, ob er zur Steuerung einen klassischen Funk-Handsender nutzt oder die App auf einem mobilen Endgerät bedient.‣ weiterlesen

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Ein großes Plus an Sicherheit garantieren moderne Türkommunikationssysteme mit Video-Funktion. Die neue Gira-Wohnungsstation Video AP 7 mit ihrem 7" großen TFT-Touchdisplay vereint Leistung und Design.‣ weiterlesen

Nach erfolgreichem Start 2018 geht eNet Smart Home mit dem Jugend-Camp 2019 in die zweite Runde. Schon beim ersten Camp im Sommer 2018 drehte sich alles darum, dem Fachhandwerks-Nachwuchs wichtiges Smart-Home-Wissen zu vermitteln.‣ weiterlesen

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Rollladenmotorisierung ganz ohne Stromanschluss: Somfy präsentiert mit dem Solarkit Oximo 40 WireFree RTS eine Lösung für den Renovierungsbereich. Ein leistungsfähiges Solarpanel versorgt den Antrieb mit kostenloser Energie. Der im Antrieb integrierte Funkempfänger macht mühsames Verdrahten überflüssig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige