Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zusammenspiel von Video-
technik und Zutrittskontrolle

Integration
aller Gewerke

Moderne Sicherheitslösungen gewährleisten den Schutz von Unternehmenswerten und Personen. Die aufeinander abgestimmte Kombination aus Zutrittsmanagement und Videoüberwachung spielt hier eine tragende Rolle. Nur das sinnvolle Zusammenspiel aller vorhandenen Komponenten und notwendigen Gewerke garantiert ein lückenloses Sicherheitsnetz.

Ein modernes Leitstandsystem, wie das psm2200 von primion verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse sinnvoll auf einer Oberfläche miteinander. (Bild: primion Technology AG)

Ein modernes Leitstandsystem, wie das psm2200 von primion verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse sinnvoll auf einer Oberfläche miteinander. (Bild: primion Technology AG)


Während dem Videosystem eine eher verifizierende Rolle zukommt – es überwacht z.B. die Außenhaut eines Gebäudes, wie den Zaunbereich – hat die Zutrittskontrolle präventive Funktionen. Sie regelt den Zugang durch Türen mittels Terminal oder mechatronischem Zylinder; neben dem Sicherheitsaspekt hat dies sehr oft auch Komfortcharakter, um den Zutritt ohne die umständliche Verwendung von Schlüsseln schnell zu ermöglichen. Verlorene Identträger wie Karten oder Chips können kurzfristig gesperrt werden, ein berechtigter Zutritt ist dann nicht mehr möglich. Die Kombination mit der Videoüberwachung aber garantiert, dass die Ursache für Alarmmeldungen kurzfristig festgestellt werden kann: Handelt es sich um einen unberechtigten Zutritt oder Einbruch? Oder ist im Papierlager nur ein Karton heruntergefallen und hat den dort installierten Bewegungsmelder aktiviert? Das Zusammenspiel von Videotechnik und Zutrittskontrolle im Sicherheits-Management ist heute ‚State of the Art‘. Wichtige Ereignisse können ad hoc auf mobile Geräte weitergeleitet werden. So hat das Sicherheitspersonal jederzeit Zugriff auf die aktuellen oder aufgezeichneten Informationen und kann so effizient handeln.
Ausgefeilte Zutrittskontrollsysteme ermöglichen eine klare Raum-Zeit-Zuordnung für den Zutritt zu bestimmten Bereichen und für bestimmte Personengruppen, auch für Besucher oder Fremdfirmen. (Bild: primion Technology AG)

Ausgefeilte Zutrittskontrollsysteme ermöglichen eine klare Raum-Zeit-Zuordnung für den Zutritt zu bestimmten Bereichen und für bestimmte Personengruppen, auch für Besucher oder Fremdfirmen. (Bild: primion Technology AG)

Keine Informationsverluste mehr

Den kompletten Überblick über alle angeschlossenen Gewerke und vor allem dezentrale Liegenschaften garantiert ein modernes Leitstellensystem, wie z.B. das psm2200 der primion Technology AG. Es verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse miteinander und kann durch die Video-Verifikation automatisiert Folgemaßnahmen einleiten. Ein gutes Sicherheitsmanagement ist in der Lage, je nach Zeitpunkt des Vorfalls unterschiedlich zu reagieren: Bei Tag wird das eigene Wachschutzpersonal alarmiert, bei Nacht geht der Alarm direkt an eine Polizeidienststelle. Das eigene Personal erhält im Alarmfall direkte Anweisungen wie zu verfahren ist und welche Schritte einzuleiten sind, z.B. eine Evakuierung. Diese Anweisungen werden auch auf Mobile Devices gesandt, sodass alle Verantwortlichen zeitgleich informiert sind. Die Videotechnik liefert die entsprechende Verifikation der Gefahrensituation durch Bilder. Die Integration von Videotechnik und Zutrittskontrolle in einem Gesamtsystem ermöglicht die Bedienung über eine gemeinsame Systemoberfläche. So gibt es quasi keinen Informationsverlust. Durch eine zentralisierte Datenbank wird der Datenverkehr reduziert, was eine mögliche Angriffsfläche für Sabotageversuche verringert und deren Wartungsaufwand reduziert. Meldungen werden per Fax, SMS oder E-Mail über Workflow-Szenarien und Scripts weitergeleitet, dies minimiert den Personalaufwand erheblich. Für ein umfassendes Gesamtsicherheitskonzept ist es sinnvoll, weitere Gewerke wie z.B. Einbruchmeldeanlagen (EMA), Brandmeldeanlagen (BMA) und Notrufsysteme in einem System logisch miteinander zu verknüpfen. So wird ein optimaler und effizienter Sicherheitslevel erreicht.

MBA Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik
Hans-Ulrich Heß[3]
Productmanagement CCTV & Managementsystems
primion Technology AG (Bild: primion Technology AG)

MBA Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik
Hans-Ulrich Heß[3]
Productmanagement CCTV & Managementsystems
primion Technology AG (Bild: primion Technology AG)

Einsatzgebiete nahezu unbegrenzt

Sinnvolle Applikationen im Zusammenspiel von Zutrittskontrolle und Videotechnik sind:

  • • Personen – Verifikation: Verifikation von Ausweis mit Person und manuelle Freigabe der Tür.
  • • Alarmbehandlung – Verifikation: Ereignisbezogene Visualisierung durch korrelierende Kameras und anschließende Interaktion, z.B. über eine Sprechanlage.
  • • Aufbruch – Verifikation: Ungültiger Identträger, Tür zu lange offen, Zeitüberschreitung der Zutrittsberechtigung lösen die automatische Einleitung von Maßnahmen aus (Beispiel: Tonsequenzen in Sound-Alarmierung).
  • • Prävention – Maßnahmen durchsetzen: Alarmierung des Wachhabenden bei Türblockaden durch Keil des Wachhabenden via Workflow oder E-Mail-Alarmierung externer Sicherheitskräfte mit Screenshot der Alarmierungssituation und Kennzeichnung im Grundrissplan bzw. Foto der entsprechenden Videokamera.
  • • Investigation – Historie: Abgleich der Zutrittsbuchung mit einem Bild aus dem Videoarchiv und dem aktuellen Videoalarm-Bild.

Klassische Einsatzgebiete im Zusammenspiel von Zutrittskontrolle und Videoüberwachung sind alle Umgebungen, wo ein hoher Sicherheitsstandard erforderlich ist, wie etwa Flughäfen, Bahnhöfe oder Energiekraftwerke und Rechenzentren. Aber auch soziale Einrichtungen wie Demenzstationen in Krankenhäusern oder Alten- und Pflegeheimen benötigen eine effiziente Rettungswegetechnik, um in einer Gefahrensituation schnell reagieren zu können. Die nachfolgende, manuelle Steuerung der Zutritts- und Rettungswegetechnik ermöglicht dank Videoüberwachung die richtige Einschätzung von Gefahrensituationen. Alternativ kann mittels automatisierter Steuerung dieser Gewerke die Gefahrensituation entschärft werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Anzeige

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige