Anzeige

Zusammenspiel von Video-
technik und Zutrittskontrolle

Integration
aller Gewerke

Moderne Sicherheitslösungen gewährleisten den Schutz von Unternehmenswerten und Personen. Die aufeinander abgestimmte Kombination aus Zutrittsmanagement und Videoüberwachung spielt hier eine tragende Rolle. Nur das sinnvolle Zusammenspiel aller vorhandenen Komponenten und notwendigen Gewerke garantiert ein lückenloses Sicherheitsnetz.

Ein modernes Leitstandsystem, wie das psm2200 von primion verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse sinnvoll auf einer Oberfläche miteinander. (Bild: primion Technology AG)

Ein modernes Leitstandsystem, wie das psm2200 von primion verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse sinnvoll auf einer Oberfläche miteinander. (Bild: primion Technology AG)


Während dem Videosystem eine eher verifizierende Rolle zukommt – es überwacht z.B. die Außenhaut eines Gebäudes, wie den Zaunbereich – hat die Zutrittskontrolle präventive Funktionen. Sie regelt den Zugang durch Türen mittels Terminal oder mechatronischem Zylinder; neben dem Sicherheitsaspekt hat dies sehr oft auch Komfortcharakter, um den Zutritt ohne die umständliche Verwendung von Schlüsseln schnell zu ermöglichen. Verlorene Identträger wie Karten oder Chips können kurzfristig gesperrt werden, ein berechtigter Zutritt ist dann nicht mehr möglich. Die Kombination mit der Videoüberwachung aber garantiert, dass die Ursache für Alarmmeldungen kurzfristig festgestellt werden kann: Handelt es sich um einen unberechtigten Zutritt oder Einbruch? Oder ist im Papierlager nur ein Karton heruntergefallen und hat den dort installierten Bewegungsmelder aktiviert? Das Zusammenspiel von Videotechnik und Zutrittskontrolle im Sicherheits-Management ist heute ‚State of the Art‘. Wichtige Ereignisse können ad hoc auf mobile Geräte weitergeleitet werden. So hat das Sicherheitspersonal jederzeit Zugriff auf die aktuellen oder aufgezeichneten Informationen und kann so effizient handeln.
Ausgefeilte Zutrittskontrollsysteme ermöglichen eine klare Raum-Zeit-Zuordnung für den Zutritt zu bestimmten Bereichen und für bestimmte Personengruppen, auch für Besucher oder Fremdfirmen. (Bild: primion Technology AG)

Ausgefeilte Zutrittskontrollsysteme ermöglichen eine klare Raum-Zeit-Zuordnung für den Zutritt zu bestimmten Bereichen und für bestimmte Personengruppen, auch für Besucher oder Fremdfirmen. (Bild: primion Technology AG)

Keine Informationsverluste mehr

Den kompletten Überblick über alle angeschlossenen Gewerke und vor allem dezentrale Liegenschaften garantiert ein modernes Leitstellensystem, wie z.B. das psm2200 der primion Technology AG. Es verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse miteinander und kann durch die Video-Verifikation automatisiert Folgemaßnahmen einleiten. Ein gutes Sicherheitsmanagement ist in der Lage, je nach Zeitpunkt des Vorfalls unterschiedlich zu reagieren: Bei Tag wird das eigene Wachschutzpersonal alarmiert, bei Nacht geht der Alarm direkt an eine Polizeidienststelle. Das eigene Personal erhält im Alarmfall direkte Anweisungen wie zu verfahren ist und welche Schritte einzuleiten sind, z.B. eine Evakuierung. Diese Anweisungen werden auch auf Mobile Devices gesandt, sodass alle Verantwortlichen zeitgleich informiert sind. Die Videotechnik liefert die entsprechende Verifikation der Gefahrensituation durch Bilder. Die Integration von Videotechnik und Zutrittskontrolle in einem Gesamtsystem ermöglicht die Bedienung über eine gemeinsame Systemoberfläche. So gibt es quasi keinen Informationsverlust. Durch eine zentralisierte Datenbank wird der Datenverkehr reduziert, was eine mögliche Angriffsfläche für Sabotageversuche verringert und deren Wartungsaufwand reduziert. Meldungen werden per Fax, SMS oder E-Mail über Workflow-Szenarien und Scripts weitergeleitet, dies minimiert den Personalaufwand erheblich. Für ein umfassendes Gesamtsicherheitskonzept ist es sinnvoll, weitere Gewerke wie z.B. Einbruchmeldeanlagen (EMA), Brandmeldeanlagen (BMA) und Notrufsysteme in einem System logisch miteinander zu verknüpfen. So wird ein optimaler und effizienter Sicherheitslevel erreicht.

MBA Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik
Hans-Ulrich Heß[3]
Productmanagement CCTV & Managementsystems
primion Technology AG (Bild: primion Technology AG)

MBA Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik
Hans-Ulrich Heß[3]
Productmanagement CCTV & Managementsystems
primion Technology AG (Bild: primion Technology AG)

Einsatzgebiete nahezu unbegrenzt

Sinnvolle Applikationen im Zusammenspiel von Zutrittskontrolle und Videotechnik sind:

  • • Personen – Verifikation: Verifikation von Ausweis mit Person und manuelle Freigabe der Tür.
  • • Alarmbehandlung – Verifikation: Ereignisbezogene Visualisierung durch korrelierende Kameras und anschließende Interaktion, z.B. über eine Sprechanlage.
  • • Aufbruch – Verifikation: Ungültiger Identträger, Tür zu lange offen, Zeitüberschreitung der Zutrittsberechtigung lösen die automatische Einleitung von Maßnahmen aus (Beispiel: Tonsequenzen in Sound-Alarmierung).
  • • Prävention – Maßnahmen durchsetzen: Alarmierung des Wachhabenden bei Türblockaden durch Keil des Wachhabenden via Workflow oder E-Mail-Alarmierung externer Sicherheitskräfte mit Screenshot der Alarmierungssituation und Kennzeichnung im Grundrissplan bzw. Foto der entsprechenden Videokamera.
  • • Investigation – Historie: Abgleich der Zutrittsbuchung mit einem Bild aus dem Videoarchiv und dem aktuellen Videoalarm-Bild.

Klassische Einsatzgebiete im Zusammenspiel von Zutrittskontrolle und Videoüberwachung sind alle Umgebungen, wo ein hoher Sicherheitsstandard erforderlich ist, wie etwa Flughäfen, Bahnhöfe oder Energiekraftwerke und Rechenzentren. Aber auch soziale Einrichtungen wie Demenzstationen in Krankenhäusern oder Alten- und Pflegeheimen benötigen eine effiziente Rettungswegetechnik, um in einer Gefahrensituation schnell reagieren zu können. Die nachfolgende, manuelle Steuerung der Zutritts- und Rettungswegetechnik ermöglicht dank Videoüberwachung die richtige Einschätzung von Gefahrensituationen. Alternativ kann mittels automatisierter Steuerung dieser Gewerke die Gefahrensituation entschärft werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Ob Flächen-, Fassaden- oder Perimeterüberwachung - Laserscanner wie der LMS141 von Sick haben sich in der Gebäudesicherheit als zuverlässige Sensorsysteme zur Erkennung von Personen und Überwachung von Objekten etabliert. Über den Einsatz in Videomanagementsystemen und Einbruchmeldeanlagen hinaus unterstützen sie in Zeiten von Covid-19 das Zählen und die Richtungserkennung von Personen sowie das Einhalten von Mindestabständen.‣ weiterlesen

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige