Installationstester IE-CT für Ethernet-Netzwerke

Weidmüller Installationsgerät IE-CT für Ethernetkabel in Büro und Automatisierung: Professioneller Tester erkennt und zeigt wichtige Installationsfehler an. Split Pair, Wackelkontakt, Kurzschluss, Fremdspannung sowie Ader- und Leitungsvertauschung lassen sich problemlos finden. Da die meisten Fehler beim Installieren eines Ethernet-Netzwerks in der Anschlusstechnik entstehen, müssen diese einfach, schnell und zuverlässig identifiziert und behoben werden.
Neu im Weidmüller Ethernet-Programm ist der Installationstester IE-CT für Ethernet-Netzwerke in der Bürokommunikation und Automatisierungstechnik. Das Testgerät überprüft bis zu 8-adrige geschirmte oder ungeschirmte Installationsleitungen. Der Test aller Adern benötigt lediglich drei Sekunden. Für jede einzelne Ader erfolgt eine Fehleranzeige mittels neun roter LEDs. Die Fehlerart weist das Gerät zusätzlich über eine blinkende Ziffer (7-Segmentanzeige) eindeutig aus. Mehrfachfehler lassen sich über eine Fehlerliste abfragen, hierzu ist nur die Step-Taste zu drücken. Eine grüne LED visualisiert, dass kein Fehler erkannt wurde. Auch Fremdspannungen sind zügig für jede Ader mit ihrer Polarität (+/-) identifiziert. Über die RJ45-Anschlussbuchse sind ebenso Patchkabel zu testen. Abnahmemessungen werden gemäß der europäischen Installationsrichtlinie EN 50173, ISO/IEC 11801 realisiert. Der Installationstester IE-CT besteht aus einem Grundgerät und einer Testbox. Um eine installierte Leitung auf Fehler zu testen, ste­cken Anwender ein Leitungsende in die RJ45-Buchse des Grundgeräts und das andere Ende in die RJ45-Buchse der Testbox. Mit Patchkabeln wird gleichermaßen verfahren. Die maximale Testleitungslänge beträgt 1000m. Eine einzige Taste genügt für ‚Ein/Aus‘ und ‚Start‘ des Testvorgangs. Während des Tests blinkt die grüne LED, das Blinken endet bei Testende und erfolgreichem Testabschluss. Neun DIP-Schalter ermöglichen am Grundgerät ein individuelles Einstellen der Anschlussbelegung, so etwa eine vier- oder achtadrige Installa­tionsleitung. Schalter eins bis acht entsprechen den Adern eins bis acht, Schalter neun entspricht der Anschluss-Schirmung. Eine fehlerhafte Einstellung erkennt das Testgerät und gibt optisch via roter LED und Zifferncode den Fehler aus. Folgende Fehler identifiziert und zeigt das Testgerät zuverlässig an: Split Pair, Wackelkontakt, Kurzschluss, Fremd­spannung sowie Ader- und Leitungsvertauschung. Split Pair-Fehler resultieren aus dem Vertauschen einzelner Adern. Sie sind mit einfachen Durchgangsprüfern nicht erkennbar. Derartige Fehler führen zu hohen Nebensprechwerten mit potentiellen Fehlern bei der Signalübertragung. Das Testgerät erkennt Split Pair-Fehler via Hochfrequenztest. Im Dauertest-Modus findet der IE-CT Wackelkontakte in Leitungen, Anschluss­dosen, Adaptern und sonstigen Anschluss- oder Verteilkomponenten. Alle IE-CT-Geräte sind fremdspannungsfest bis ca. 80V AC/DC Dauerspannung und ca. 100V kurzzeitiger Spannung (bis max. 5min.). Dementsprechend erkennt das Testgerät Fremdspannungen am Anschluss und zeigt die Polarität und Aufschaltung auf der Ader an. Sichere Bedienung und Interpretation der Testergebnisse zeichnen den Installationstester aus. So sind auf dem Grundgerätgehäu­se die Fehlercodes im Klartext aufgedruckt, ebenso sind alle Tasten und LEDs eindeutig beschriftet. Das Grundgerät schaltet sich selbsttätig nach 30s ab. Zudem besitzt der Batterieanschluss einen Verpolungsschutz; die Batterie selbst ist mit Unterspannungsanzeige ausgestattet. Zum Prüfen der Funktions­tüchtigkeit des Testgeräts verfügt es über einen Selbsttest inklusive Split Pair-Test der Anschlussleitung. Das Grundgerät wiegt mit Batterie 185g, die Testbox 31g. Im Zubehör enthalten sind eine Testbox, eine 9-adrige Anschlussleitung für das Grundgerät, eine 9V Batterie sowie zwei Fehler-Code-Aufkleber in englischer und französischer Sprache.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige