Anzeige
Anzeige

Installationslösungen für
energieeffizientes Bauen und Sanieren

Auf der Light+Building zeigt die Kaiser GmbH & Co. KG (Schalksmühle) diverse Produkte. Dabei steht unter anderem das Thema Energieeffizienz im Mittelpunkt. Der Hersteller von Elektroinstallationsprodukten stellt beispielsweise einen neuen Teleskop-Geräteträger sowie Teleskop-Gerätedosen für die sichere und wärmebrückenfreie Gerätebefestigung an gedämmten Außenfassaden vor. Die Produkte tragen der Tatsache Rechnung, dass in der Praxis immer häufiger Dämmstärken über 140mm – und damit mehr als die in der aktuellen EnEV 2009 geforderte Maximaldämmstärke – zum Einsatz kommen. Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen die beiden Produkte auf die aktuelle und zukünftige Baupraxis abgestimmt. Die neuen Ausführungen sind für Dämmstärken von 80 bis 200mm ausgelegt und bieten Flexibilität sowie Sicherheit, beispielsweise bei der Installation von Leuchten oder Bewegungsmeldern sowie Schaltern und Steckdosen an gedämmten Außenfassaden. Die Montageplatte des Geräteträgers bietet eine universelle Anschraubfläche von 110 x110mm für die Installation etwa von Leuchten oder Bewegungsmeldern. Seitlich angebrachte Fixierungen ermöglichen die Kombination mehrerer Geräteträger und gewährleisten so eine stabile Befestigung auch bei Anbaugeräten mit großem Abstand zwischen den Anschraubpunkten. Die Stabilität des Systems sorgt an Wand und Decke für eine hohe Traglast und ermöglicht die Installation von Leuchten oder anderen Geräten bis zu 5kg. Die Teleskop-Gerätedose dient der sicheren Befestigung von Steckdosen und Schaltern. Für Mehrfachkombinationen lassen sich bei der Teleskop-Gerätedose die Seitentrennwände herausschneiden und mehrere Gerätedosen sicher zusammenstecken. So sind mit nur einem Grundträger Kombinationen aus bis drei Dosen möglich, die die nach DIN EN 60670 geforderten Auszugskräfte von 54N erfüllen. Außerdem stellt das Unternehmen Dichtstopfen vor, mit denen Installationsrohre luft- und rauchdicht verschlossen werden können. Es lassen sich sowohl die wesentlichen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) als auch des Brandschutzes erfüllen. Wie die Econ-Hohlwand- und Unterputzdosen sind auch die patentierten Dichtstopfen mit einer Membran aus einer weichen Kunststoffkomponente ausgestattet. Hierdurch können Kabel oder Einzeladern werkzeuglos eingeführt werden. Die Dichtstopfen ermöglichen zudem eine spätere Nachbelegung durch weitere Leitungen oder Adern. Die Montage sei einfach: Der Dichtstopfen muss lediglich in das Rohr eingeführt werden.

www.kaiser-elektro.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Bei der Automatisierung von Gebäuden sind oft ähnliche Aufgaben zu bewältigen. Die verschiedenen Gewerke, wie Beleuchtung, Beschattung sowie Heizung, Klimatisierung und Lüftung müssen gesteuert und geregelt werden. Für diese Anwendung bringt Wago mit der Application Building Control nun eine Applikationssoftware auf den Markt, die ohne Programmieraufwand in Betrieb genommen werden kann. ‣ weiterlesen

Ein neues Zusatzmodul von Bird Home Automation ermöglicht barrierefreie Türkommunikation gemäß DIN18040 ‚Barrierefreies Bauen‘. Durch akustische und visuelle Signale kann die DoorBird-Türsprechanlage so Menschen mit eingeschränktem Hör- oder Sehvermögen beim Betreten von entsprechend ausgerüsteten Gebäuden unterstützen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige