Installationskonzept preLink von Harting:

Erleichterte Verkabelung von Datennetzwerken

Mit preLink hat Harting ein Konzept entwickelt, welches die Datennetzwerk-Verkabelung vereinfacht, Installationszeit spart und Erweiterungen und Umbauten erlaubt, ohne den laufenden Betrieb signifikant zu beeinträchtigen. Das
preLink-Sortiment von Harting umfasst zahlreiche Stecker- und Kabelkonfektionen, Anschlussblöcke, Montagewerkzeuge, Verteilerfelder sowie Aufputz- und Unterflur-Anschlussdosen. Neueste Zuwächse in der preLink-Familie sind ein Extender für Kabelverlängerungen sowie kompakte M12 D-kodiert Steckverbinder.


Das Installationskonzept preLink basiert auf der Idee, Steckverbinder – also Stecker und Buchsen – in zwei robuste und einfach zu handhabende Einheiten zu zerlegen. Die erste Einheit ist der Stecker oder die Buchse selbst – allerdings ohne Kabelanschluss, also ohne IDC-Klemmen o.Ä. Diese preLink-Bauteile gibt es mit unterschiedlichsten Steckgesichtern, wie sie in der Datennetzwerktechnik üblich und standardisiert sind, also z.B. in RJ45- oder M12-Ausführung. Sie sind immer in Zinkdruckguss ausgeführt und somit sehr stabil. Die zweite Einheit ist der preLink-Abschlussblock. Der preLink-Abschlussblock ist ein ‚genormter Anschlusswürfel‘, der acht IDC-Kontakte beinhaltet. Dieser kleine Würfel passt in alle preLink-Komponenten, kann Massiv- und Litzenleiter unterschiedlicher Querschnitte aufnehmen und ist das Herzstück der preLink-Technik. Der Abschlussblock nimmt maximal acht Adern auf, die mittels der preLink-Montagezange am Kabel in einem Arbeitsgang verkrimpt werden. Das so abgeschlossene Kabel kann dann jederzeit in ein preLink-Bauteil z.B. eine RJ45-Buchse oder einen M12-Stecker eingerastet werden. Damit ist die Schnittstelle betriebsbereit. Die Vorteile dieser Anschlusstechnik liegen auf der Hand:

  • • Hohe Prozesssicherheit bei der Montage von Hardwareschnittstellen für die Datennetzwerktechnik: Null-Fehler-Montage
  • • Schnelle Montage auch bei minimalem Platzangebot am Montageort z.B. bei Unterputz-/Unterflurtmontage
  • • Einfache Handhabung durch wenige Einzelteile. Bei IP20-Lösungen sind es nur zwei – der Steckverbinder und der Kabelabschluss.
  • • Vorkonfektionierte Kabelstrecken mit preLink-Abschlussblöcken können mit wenigen Handgriffen innerhalb von Sekunden angeschlossen oder ausgetauscht werden.

Die preLink-Technik benötigt eine spezielle Montagezange. Somit ist sie keine werkzeuglose Anschlusstechnik. Allerdings werden alle acht Adern in die IDC-Kontakte in einem Arbeitsgang mit exakt dem gleichen Druck eingepresst und Überlängen der Adern werden abgeschnitten, sodass hier keinerlei Nacharbeit notwendig ist. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl von preLink-Verkabelungskomponenten mit diversen Steckgesichtern, IP-Schutzgraden und Bauformen. Neben klassischen Steckern und Buchsen z.B. auch den preLink-Extender – eine Art Adapter zur Kabelverlängerung. Ist irgendwo ein Kabel zu kurz oder lag es noch unbenutzt in einem Kabelkanal, kann es mittels preLink-Extender einfach schnell auf die gewünschte Länge und in Position gebracht werden. Ein preLink-Kabelsegment (ein Kabel an den Enden jeweils mit einem preLink-Abschlussblock konfektioniert) kann bei Verschleiß einfach und schnell ausgetauscht werden. Dabei muss nichts großartig demontiert und wieder montiert werden. PreLink-Steckverbinder öffnen, Kabel mit Abschlussblock austauschen, Steckverbinder schließen – fertig.

PreLink-Technik weit verbreitet

PreLink-Technik und -Produkte sind mittlerweile in vielen Verkabelungsanlagen zu finden. Das zeitsparende Installationsprinzip und die konsequente Auslegung von preLink als 10GBit-Technik nach Kategorie 6A (500MHz Bandbreite) ermöglicht es den Anwendern auch, alle Verkabelungsbereiche mit einer Technik auszustatten. So ist preLink heute in Strukturierten Verkabelungen für das Bürogebüde, das Rechenzentrum und die Industrie zu finden. Dank des breiten Sortiments bietet preLink zusätzlich auch Lösungen für Außenverkabelungen, die Wind und Wetter ausgesetzt sind. Diese Verkabelungen ermöglichen ein durchgängiges leistungsfähiges Netzwerk, für das der Ersatzteilbedarf überschaubar bleibt und sich einmal getätigte Investitionen z.B. in Schulung, aber auch in die preLink-Montagezange schnell wieder amortisieren. Jede preLink-Verbindung stellt volle 500MHz Bandbreite zur Verfügung. Damit ist diese Technik nicht auf ein bestimmtes Protokoll oder eine bestimmte Automatisierungslösung beschränkt, sondern lässt sich für jegliche Form der Datenübertragung, die bis zu 500MHz Bandbreite beansprucht, nutzen.

Durchgängiges Sortiment

Auf der Light+Building stellt Harting ein durchgängiges Sortiment an Datennetzwerktechnik zur übergreifenden Verkabelung von Outdoor-Anwendungen, Rechenzentrum, Büro und Industrie vor. Außerdem dabei: Industrietaugliche RFID-Systemlösungen, das Han-Steckverbinder-Programm sowie Harting-Stecker, Kabel und Steckdosen für die öffentliche und häusliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.