Installationskonzept preLink von Harting:

Erleichterte Verkabelung von Datennetzwerken

Mit preLink hat Harting ein Konzept entwickelt, welches die Datennetzwerk-Verkabelung vereinfacht, Installationszeit spart und Erweiterungen und Umbauten erlaubt, ohne den laufenden Betrieb signifikant zu beeinträchtigen. Das
preLink-Sortiment von Harting umfasst zahlreiche Stecker- und Kabelkonfektionen, Anschlussblöcke, Montagewerkzeuge, Verteilerfelder sowie Aufputz- und Unterflur-Anschlussdosen. Neueste Zuwächse in der preLink-Familie sind ein Extender für Kabelverlängerungen sowie kompakte M12 D-kodiert Steckverbinder.


Das Installationskonzept preLink basiert auf der Idee, Steckverbinder – also Stecker und Buchsen – in zwei robuste und einfach zu handhabende Einheiten zu zerlegen. Die erste Einheit ist der Stecker oder die Buchse selbst – allerdings ohne Kabelanschluss, also ohne IDC-Klemmen o.Ä. Diese preLink-Bauteile gibt es mit unterschiedlichsten Steckgesichtern, wie sie in der Datennetzwerktechnik üblich und standardisiert sind, also z.B. in RJ45- oder M12-Ausführung. Sie sind immer in Zinkdruckguss ausgeführt und somit sehr stabil. Die zweite Einheit ist der preLink-Abschlussblock. Der preLink-Abschlussblock ist ein ‚genormter Anschlusswürfel‘, der acht IDC-Kontakte beinhaltet. Dieser kleine Würfel passt in alle preLink-Komponenten, kann Massiv- und Litzenleiter unterschiedlicher Querschnitte aufnehmen und ist das Herzstück der preLink-Technik. Der Abschlussblock nimmt maximal acht Adern auf, die mittels der preLink-Montagezange am Kabel in einem Arbeitsgang verkrimpt werden. Das so abgeschlossene Kabel kann dann jederzeit in ein preLink-Bauteil z.B. eine RJ45-Buchse oder einen M12-Stecker eingerastet werden. Damit ist die Schnittstelle betriebsbereit. Die Vorteile dieser Anschlusstechnik liegen auf der Hand:

  • • Hohe Prozesssicherheit bei der Montage von Hardwareschnittstellen für die Datennetzwerktechnik: Null-Fehler-Montage
  • • Schnelle Montage auch bei minimalem Platzangebot am Montageort z.B. bei Unterputz-/Unterflurtmontage
  • • Einfache Handhabung durch wenige Einzelteile. Bei IP20-Lösungen sind es nur zwei – der Steckverbinder und der Kabelabschluss.
  • • Vorkonfektionierte Kabelstrecken mit preLink-Abschlussblöcken können mit wenigen Handgriffen innerhalb von Sekunden angeschlossen oder ausgetauscht werden.

Die preLink-Technik benötigt eine spezielle Montagezange. Somit ist sie keine werkzeuglose Anschlusstechnik. Allerdings werden alle acht Adern in die IDC-Kontakte in einem Arbeitsgang mit exakt dem gleichen Druck eingepresst und Überlängen der Adern werden abgeschnitten, sodass hier keinerlei Nacharbeit notwendig ist. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl von preLink-Verkabelungskomponenten mit diversen Steckgesichtern, IP-Schutzgraden und Bauformen. Neben klassischen Steckern und Buchsen z.B. auch den preLink-Extender – eine Art Adapter zur Kabelverlängerung. Ist irgendwo ein Kabel zu kurz oder lag es noch unbenutzt in einem Kabelkanal, kann es mittels preLink-Extender einfach schnell auf die gewünschte Länge und in Position gebracht werden. Ein preLink-Kabelsegment (ein Kabel an den Enden jeweils mit einem preLink-Abschlussblock konfektioniert) kann bei Verschleiß einfach und schnell ausgetauscht werden. Dabei muss nichts großartig demontiert und wieder montiert werden. PreLink-Steckverbinder öffnen, Kabel mit Abschlussblock austauschen, Steckverbinder schließen – fertig.

PreLink-Technik weit verbreitet

PreLink-Technik und -Produkte sind mittlerweile in vielen Verkabelungsanlagen zu finden. Das zeitsparende Installationsprinzip und die konsequente Auslegung von preLink als 10GBit-Technik nach Kategorie 6A (500MHz Bandbreite) ermöglicht es den Anwendern auch, alle Verkabelungsbereiche mit einer Technik auszustatten. So ist preLink heute in Strukturierten Verkabelungen für das Bürogebüde, das Rechenzentrum und die Industrie zu finden. Dank des breiten Sortiments bietet preLink zusätzlich auch Lösungen für Außenverkabelungen, die Wind und Wetter ausgesetzt sind. Diese Verkabelungen ermöglichen ein durchgängiges leistungsfähiges Netzwerk, für das der Ersatzteilbedarf überschaubar bleibt und sich einmal getätigte Investitionen z.B. in Schulung, aber auch in die preLink-Montagezange schnell wieder amortisieren. Jede preLink-Verbindung stellt volle 500MHz Bandbreite zur Verfügung. Damit ist diese Technik nicht auf ein bestimmtes Protokoll oder eine bestimmte Automatisierungslösung beschränkt, sondern lässt sich für jegliche Form der Datenübertragung, die bis zu 500MHz Bandbreite beansprucht, nutzen.

Durchgängiges Sortiment

Auf der Light+Building stellt Harting ein durchgängiges Sortiment an Datennetzwerktechnik zur übergreifenden Verkabelung von Outdoor-Anwendungen, Rechenzentrum, Büro und Industrie vor. Außerdem dabei: Industrietaugliche RFID-Systemlösungen, das Han-Steckverbinder-Programm sowie Harting-Stecker, Kabel und Steckdosen für die öffentliche und häusliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.