Installationsklemmen mit Schraubanschluss

Die universelle Schraubanschlusstechnik ist nach wie vor die weltweit am meisten eingesetzte Anschlusstechnik für die Verbindung elektrischer Leiter. Diese führende Rolle wird sie auch künftig bei der Übertragung elektrischer Signale in allen Branchen einnehmen. Eine neue Generation von Schraubanschlussklemmen für die Gebäudetechnik – die UTN-Installationsklemmen – bietet dem GebäudeInstallateur zahlreiche Vorteile.
DIN VDE0108 und EN50172 stellen an Starkstromanlagen in baulichen Anlagen wie Schulen, Versammlungs- und Gaststätten, Geschäfts- und Hochhäusern besondere Anforderungen für die Messung von Isolationswiderständen: Bei sämtlichen Installationsverteilern ist bei der Inbetriebnahme oder im Wartungsfall gemäß der Normanforderung eine Messung gegen Erde ohne Abklemmen des Neutralleiters erforderlich. Für diesen Anwendungsfall wurden die UTN-Installationsklemmen konzipiert.

Optimiert für die Gebäudeinstallation

Die Installationsklemmen vom Typ UTN basieren auf den gleichen technischen Features wie die Standardklemmen vom Typ UT, bieten aber zusätzlich Vorteile für den Gebäudeinstallateur. So besitzen die UTN-Klemmen zwei klar voneinander abgegrenzte Kontaktbereiche: den klassischen Leiteranschluss und gegenüberliegend einen Trenn- und Prüfbereich gemäß der Normanforderung. Der Leiteranschluss der UT-Klemmen verfügt über großzügige Einführtrichter, der Leiter wird zentriert und ohne Aufspleißen in die Klemmstelle geführt. Ein Untersteckschutz verhindert eine Fehlverdrahtung bei geschlossener Klemmstelle. Der UT-Schraubanschluss bietet hohe Kontaktkräfte bei gleichzeitig großer Kontaktfläche. Die Leiterklemmung erfolgt selbsterklärend mittels Schraubtechnik – dabei überträgt ein Druckstück die Schraubenkräfte auf den Leiter und beugt so einer Leiterbeschädigung vor.

Wartungsfreier Anschluss durch patentiertes Klemmprinzip

Das kompakte Klemmsystem basiert auf dem sogenannten Reakdyn-Prinzip – einem patentierten Klemmprinzip, das einen wartungsfreien Anschluss ermöglicht. Der Klemmkörper besitzt aufgrund seines Konstruktionsprinzips federnde Eigenschaften, die die Klemmstelle resistent gegen Vibration oder Leitersetzen macht. Der UT Schraubanschluss ist für alle Leiterarten geeignet. Der Nutzen federnder Komponenten kommt ebenfalls gegenüberliegend im Prüf- und Trennbereich zum Tragen. Die UTN-Klemmen sind mit einem schraubenlosen Trennschieber ausgerüstet, eine federnd gelagerte Kontaktgabel übernimmt die Kontaktierung zur Neutralleiter-Sammelschiene. Durch einfaches Aufschwenken mit einem Standard-Schraubendreher gleitet das Bauteil auf das 10x3mm große Flachprofil, wo es sicher kontaktiert. Der Trennschieber verrastet in den jeweiligen Endlagen und bildet ‚digitale‘ Schaltzustände – gute Voraussetzungen für einen schnellen und sicheren Prüfvorgang. Eine optische Markierung zeigt zusätzlich die jeweilige Schaltstellung an. So kann bereits bei der Sichtprüfung eine eindeutige Identifizierung erfolgen. Die Verrastung minimiert das Risiko einer unbeabsichtigten Betätigung im Betrieb. Das Kontaktelement ist in einem separaten Minigehäuse fingerberührsicher integriert und im Klemmengehäuse zwangsgeführt. Die Sammelschiene wird so zusätzlich im Verbund stabilisiert. Und der durchgängige Einsatz hochwertiger Kupferlegierungen in allen Komponenten sorgt für eine hohe Kontaktqualität sowie gleichmäßige Thermoeigenschaften in allen Kontaktstellen.

Systemgedanke steht im Vordergrund

Die Klemmen der UT-Serie sind die einzigen Schraubklemmen am Markt, die über ein durchgängiges Steckbrücken-System verfügen. Die patentierte Querverbindung kann nicht nur innerhalb der UT-Produktfamilie, sondern auch in Kombination mit allen anderen Anschlusstechniken eingesetzt werden. Alle Varianten besitzen konturgleiche Funktionsschächte, die individuell zur Querbrückung oder zu Prüfzwecken genutzt werden können. Das spart Lagerkapazitäten und Verdrahtungszeit. Dieses Baukastenprinzip kommt auch in der Installationstechnik zum Tragen. Neben dem identischen Zubehör für Brückung, Beschriftung und Prüfung ist auch der Trenn-/Prüfschieber eine Systemkomponente – wie bei den Installationsklemmen mit Push-In-Anschluss. So ist auch die freie Kombination unterschiedlicher Installationssysteme um das zentrale Element ‚Neutralleiter-Sammelschiene‘ ohne Einschränkung möglich. Die Sammelschiene besitzt durchgängig eine identische Position im Verbund. Wie alle Installationsklemmen von Phoenix Contact sind die kompakten UTN-Installationsklemmen so konzipiert, dass ein nachträgliches Auf- und Abrasten bei gesetzter Sammelschiene in Verbundanordnung möglich ist. Das reduziert den Montageaufwand bei Ergänzung oder Änderung der Verteilung erheblich. Der Sitz der Sammelschiene bleibt unberührt – der Austausch reduziert sich ausschließlich auf die einzelne Klemme.

Sparpotenziale in der Projektierungsphase nutzen

Die Standard-Durchgangs- und Schutzleiterklemmen stehen wie die UTN-Neutralleiter-Trennklemmen im Nennquerschnitts-Bereich von 2,5 bis 35mm² zur Verfügung. Der maximal ausgelegte Anschlussraum ermöglicht einen Leiteranschluss im Nennquerschnitt mit oder ohne Aderendhülse. Die Stromtragfähigkeit beträgt querschnittsabhängig bis zu 110A. Vollisolierte Abgriffklemmen ermöglichen einen zusätzlichen Spannungsabgriff bis 4mm². Als Software-Baustein sind die UTN-Klemmen in die Planungssoftware Clip Project von Phoenix Contact integriert. Clip Project erlaubt dem Planer die direkte Projektierung der Klemmenleiste aus dem CAE-System heraus. Damit können hohe Einsparpotenziale in der Projektierungsphase erschlossen werden. Auch der durchgängige Daten- und Informationsfluss von der Planer-Ebene bis in die Werkstatt wird möglich. Auf diese Weise werden nicht nur Fehlerquellen, sondern insbesondere die Planungs- und Montagezeit deutlich reduziert. Die fertigen Klemmleisten inklusive Installationsklemmen, Überspannungsschutz oder Bussysteme lassen sich per Mausklick in Stromlaufpläne integrieren oder auslesen. Stücklisten und Fertigungszeichnungen sowie die gesamte Projektdokumentation werden vollständig per Knopfdruck generiert. Die Komponenten-Beschriftung kann direkt an die Ausgabegeräte übergeben werden. Die grafische dreidimensionale Darstellung der Klemmleiste zeigt die Abmessungen und Bauhöhen zur Kollisionsbetrachtung der Komponenten.

Fazit

Die neuen Installations-Reihenklemmen aus dem UTN-Programm entsprechen den Normanforderungen für Installationen in der Gebäudetechnik. Sie zeichnen sich insbesondere durch hohen Bedienkomfort und Kontaktsicherheit im Wartungs- und Prüfungsfall elektrischer Anlagen aus. Als vollständiger Bestandteil des Reihenklemmen-Systems ‚Clipline complete‘ sind sie durchgängig kompatibel zu allen anderen Installationssystemen. Die Verwendung des Standard-Zubehörmaterials minimiert die Lagerhaltung, und die Planungs-Software Clip Project schöpft die Sparpotenziale bereits in der Planungsphase aus.

Kasten:
Das Reihenklemmen-System im Überblick

Die Reihenklemmen vom Typ UT – inklusive der UTN-Installationsklemmen – sind Teil des Reihenklemmen-Systems ‚Clipline complete‘ von Phoenix Contact. Clipline complete bietet einen hohes Maß an Funktionalität, Kompatibilität und Flexibilität. Neben der UT-Schraubtechnik sind auch die Zugfedertechnik (ST), Push-In-Technik (PIT) sowie Schnellanschlusstechnik (QT) integrativer Bestandteil des Systems. Die unterschiedlichen Techniken sind untereinander vollständig kompatibel, und die Klemmen nutzen alle identisches Zubehörs für Brückung, Beschriftung und Prüfung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige