Anzeige
Anzeige

Initiative mit Zuwachs

Phoenix Contact verstärkt Elektro+

Phoenix Contact unterstützt seit Anfang dieses Jahres als Teilnehmer die Initiative Elektro+. Die Initiative informiert Bauherren und Modernisierer sowie Fachhandwerker, Architekten und Planer über die Vorteile einer zeitgemäßen und sicheren Elektroinstallation.

 (Bild: Elektro+ / Phoenix Contact)

(Bild: Elektro+ / Phoenix Contact)

Es gibt im Gebäudebestand einen sehr großen Nachholbedarf beim Ausstattungsumfang und der Qualität der Elektroinstallation. „Viele elektrische Anlagen in Wohngebäuden sind teilweise über 30 Jahre alt, erfüllen nicht die notwendigen Anforderungen in punkto Sicherheit und Komfort und sind für hochwertige digitale Anwendungen nicht geeignet“, so Stephan Frigge, Geschäftsführer von Phoenix Contact Deutschland. „Elektro+ setzt genau hier an und unterstützt Bauherren sowie Modernisierer bei der Auswahl und Ausgestaltung ihrer individuellen Elektroinstallation. Daher haben wir uns für eine Partnerschaft entschieden und bringen unsere langjährige Expertise auf dem Gebiet des Überspannungsschutzes in die Facharbeit ein. Darüber hinaus liegt uns auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität in Wohngebäuden, ebenfalls ein Kernthema von Elektro+, sehr am Herzen“, so Frigge weiter. „Wir freuen uns sehr darüber, mit Phoenix Contact einen weiteren starken Partner an unserer Seite zu haben. Die Initiative hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verfügt heute über ein breites und zukunftsorientiertes Informationsangebot in allen Anwendungsbereichen der Elektroinstallation. Ohne eine zukunftsfähige Elektroinstallation werden Energie- und Verkehrswende zumindest in Wohngebäuden nicht gelingen“, erklärt Helmut Pusch, Sprecher der Initiative Elektro+.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dovit bietet Architekten und Bauunternehmen eine flexible Hausautomation. Stationäre Schnittstellen mit Touch-Funktion und mobile App sind auf Usability designt, die Screens dazu für die moderne Innenarchitektur gestaltet. Ein hybrider Integrationsserver bindet Geräte unabhängig von Übertragungsprotokoll oder Hersteller in die Gebäudetechnik ein. So entsteht eine interoperable und skalierbare Connectivity-Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige

Studien belegen einen jährlichen Anstieg des Energieverbrauchs in privaten Haushalten. Gut ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs eines Landes entfällt damit auf Wohnhäuser. Und mehr als zwei Drittel dieser verwendeten Energie wird benötigt, um Räume zu heizen. Es besteht also dringender Handlungsbedarf - unserer Umwelt, unseren Kindern und unserer Geldbörse zuliebe.‣ weiterlesen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat zu massiven Einbrüchen der Wirtschaftstätigkeit geführt – auch die Handwerksbetriebe sind davon stark betroffen. Um die Folgen der Corona-Pandemie für die Handwerkswirtschaft besser beurteilen zu können, hat der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks die Betriebe zu deren Auswirkungen auf die aktuelle Geschäftstätigkeit befragt. ‣ weiterlesen

Das Corona-Virus setzt der deutschen Wirtschaft zu. Wie stark und wie lange sei gegenwärtig noch nicht belastbar abzuschätzen, weil noch keine aussagekräftigen Daten verfügbar sind. ‣ weiterlesen

Nur wenige Wochen liegen zwischen der Frühjahrskonjunkturbefragung, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) traditionell bei rund 20.000 Innungsfachbetrieben durchführt, und der jetzigen, außerplanmäßigen, Befragung. Die Welt aber hat sich seitdem rasant verändert: Die Corona-Pandemie hat mittlerweile auch Deutschland fest im Griff, seit Mitte März sorgt der Lockdown dafür, dass die Wirtschaft nur noch auf Sparflamme läuft. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige