Anzeige
Anzeige

Initiative mit Zuwachs

Phoenix Contact verstärkt Elektro+

Phoenix Contact unterstützt seit Anfang dieses Jahres als Teilnehmer die Initiative Elektro+. Die Initiative informiert Bauherren und Modernisierer sowie Fachhandwerker, Architekten und Planer über die Vorteile einer zeitgemäßen und sicheren Elektroinstallation.

 (Bild: Elektro+ / Phoenix Contact)

(Bild: Elektro+ / Phoenix Contact)

Es gibt im Gebäudebestand einen sehr großen Nachholbedarf beim Ausstattungsumfang und der Qualität der Elektroinstallation. „Viele elektrische Anlagen in Wohngebäuden sind teilweise über 30 Jahre alt, erfüllen nicht die notwendigen Anforderungen in punkto Sicherheit und Komfort und sind für hochwertige digitale Anwendungen nicht geeignet“, so Stephan Frigge, Geschäftsführer von Phoenix Contact Deutschland. „Elektro+ setzt genau hier an und unterstützt Bauherren sowie Modernisierer bei der Auswahl und Ausgestaltung ihrer individuellen Elektroinstallation. Daher haben wir uns für eine Partnerschaft entschieden und bringen unsere langjährige Expertise auf dem Gebiet des Überspannungsschutzes in die Facharbeit ein. Darüber hinaus liegt uns auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität in Wohngebäuden, ebenfalls ein Kernthema von Elektro+, sehr am Herzen“, so Frigge weiter. „Wir freuen uns sehr darüber, mit Phoenix Contact einen weiteren starken Partner an unserer Seite zu haben. Die Initiative hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verfügt heute über ein breites und zukunftsorientiertes Informationsangebot in allen Anwendungsbereichen der Elektroinstallation. Ohne eine zukunftsfähige Elektroinstallation werden Energie- und Verkehrswende zumindest in Wohngebäuden nicht gelingen“, erklärt Helmut Pusch, Sprecher der Initiative Elektro+.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Für verschiedene Anwendungsgebiete hat sich die EnOcean-Technologie bereits etabliert. Beim batterielosen Ansteuern von Rollläden oder Jalousien kamen dabei aber bisher noch klassische Antriebe zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Kopp, Entwickler und Produzent von elektrotechnischen Produkten und Komponenten, ist ab sofort offizielles Mitglied der Bluetooth SIG. Damit wird das Unternehmen Teil der Funktechnologie-Familie und richtet sein Smart-Home- und Smart-Building-Produktportfolio künftig auf den Standard aus. ‣ weiterlesen

Zukünftig wird Johannes Möller die Geschicke der Light + Building steuern. Der studierte Messe-, Congress- und Eventmanager hat über mehrere Jahre Vertriebserfahrungen bei der Fachmesse Prolight + Sound gesammelt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige