Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Induktive Höranlagen

Induktive Höranlagen kommen in Museen und Ausstellungsräumen, in Kirchen oder Theatern zur Anwendung. Innerhalb einer so genannten Hörschleife nimmt ein geeigneter Empfänger ein Audiosignal auf und macht es beispielsweise per Ohrhörer hörbar. Auch Hörgeräte mit so genannter Telefonspule können das Signal verarbeiten. Wechselt der Nutzer nun von einer Schleife in eine andere, werden für ihn die dort eingespielten Audioinformationen zugänglich. Für den privaten Wohnungsbereich wurden die Systeme LA-75 und LA-40 von Monacor entwickelt. Mit diesen Anlagen können Audiosignale von CD-Spielern, HiFi-Anlagen oder auch Fernsehgeräten (dem LA-40 liegt ein entsprechender SCART-Adapter bei) einem oder mehreren Nutzern zugänglich gemacht werden. Der Schleifenverstärker LA-40 ist für Räume bis ca. 40qm ausgelegt. Zur Installation ist zunächst der mitgelieferte Schleifendraht im Fußboden-, Wand- oder Deckenbereich zu verlegen. Innerhalb dieses so geschaffenen Bereiches baut sich im Betrieb der Anlage ein Magnetfeld auf, aus welchem Hörgeräte mit Telefonspule oder Empfänger wie der LR-200 von Monacor das Audiosignal aufnehmen können. Durch die drahtlose Signalübertragung kann sich der Benutzer innerhalb der Schleife frei bewegen. Der LA-40 bietet darüber hinaus die Möglichkeit, ein Grenzflächenmikrofon wie das ECM-300LA parallel anzuschließen. Wird das dezente Mikrofon angeschlossen, können Umgebungsgeräusche und natürlich auch Gespräche über die Induktionsschleife verstärkt und empfangen werden. Somit können alle akustischen Informationen in Raum vom Nutzer des Systems in für ihn optimaler Lautstärke wahrgenommen werden. Am Schleifenverstärker LA-40 lassen sich neben der Empfindlichkeit des Eingangssignals auch der Schleifenstrom und damit die Lautstärke für den Empfänger einstellen. Eine zweifach-Klangregelung, ein Kopfhöreranschluss auf der Frontseite des Gerätes sowie die Option, ein festes Signal über einen Schalter (z.B. Klingelschalter) zu aktivieren, vervollständigt das Funktionsangebot des Systems. Für ganze Wohnungen oder Etagen ist mit dem Aktiv-Schleifenverstärker LA-200 (bis 200qm) ein entsprechend leistungsstärkeres Gerät verfügbar. Für noch großflächigere Anwendungen lassen sich diese auch parallel betreiben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric präsentiert ein komplettes Kabelführungssystem für hochdichte LWL-/ Datenkabel Infrastrukturen von Datacentern. Das Schneider-Electric-System unterstützt Kanalhöhen von 60 und 110mm und ist in den Breiten von 100, 200 oder 300mm in der Farbe Gelb (RAL1023) erhältlich. Robuste Stahlschienen ermöglichen lange Stützweiten von bis zu drei Metern ohne Durchbiegung. ‣ weiterlesen

VIA Technologies gibt die Markteinführung seiner schlüsselfertigen intelligenten VPai-Home-Doorbell-Lösung bekannt. Dank eines schnellen und flexiblen Produktionsverfahrens ermöglicht die Lösung Anbietern eine rasche Markteinführung ihrer Endprodukte im Bereich drahtloser Heimsicherheits- und Videoüberwachungs-Systeme und eröffnet ihnen damit den Zugang zu diesem Marktsegment. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige