Anzeige

Individuelle Lichtlösungen Identität trotz Variation

Die neuen Audi terminals sollen global mit hohem Wiedererkennungseffekt die Marke Audi kommunizieren, aber auch lokal mit ihrem jeweiligen Standort harmonieren. Damit dieser Anspruch von Tokio bis Los Angeles und von Kapstadt bis Kiew funktioniert, hat das Architekturbüro Allmann Sattler Wappner für die neuen Handelsstandorte ein Gebäudekonzept entworfen, das flexibel in der Funktion und skalierbar in der Größe ist. Als integralen Bestandteil haben Schmidt König Lichtplaner das Corporate Light für die Audi-Autohäuser geplant und mit den Spezialisten von Siteco entwickelt und realisiert.
Als Schnittstelle zwischen Kunden und Unternehmen bietet die neue Audi-Markenarchitektur Raum für Ausstellungs- und Verkaufsbereiche, mit Gastronomie und Entertainment, sie sind Auslieferungsstation, Informationspunkt, aber auch Servicecenter- und Werkstatt. Die offizielle Bezeichnung ‚Audi terminal‘ beschreibt prägnant diese Mischung aus Transit und Präsentation. ‚Exklusive Markenpräsenzen an hunderten Handelsplätzen weltweit‘ will die Audi AG mit den Neubauten etablieren. Dabei werden alle Repräsentanzen – ob in urbanen Ballungsgebieten oder auf der grünen Wiese, ob als freistehender eingeschossiger Bau oder ein in eine Blockbebauung eingefügtes Gebäude mit mehreren Etagen – dank konsequenter Markenarchitektur auf den ersten Blick als Audi terminal identifizierbar sein. Garant dafür ist das Architekturkonzept, das sich durch eine hohe Flexibilität und Modularität auszeichnet und dabei weltweit auf eine prägnante und unverkennbare Architektursprache setzt. Zentrale Idee dieses Konzepts ist die Kurve. Außen prägen dynamisch geschwungene Einschnitte die Fassade, innen ist die Kurve Raum bildendes Element. Vorbehalten sind die Kurvensegmente allein den Automobilen – ihre Wirkung und Begegnung mit dem Kunden stellt die Architektur des Audi terminals in den Mittelpunkt.

Design und Funktion im Fokus

Korrespondierend zum weltweiten Architekturkonzept erfolgt die Beleuchtung der neuen Audi-Handelsbetriebe nach einem global definierten Corporate Light Concept. Schmidt König Lichtplaner haben die Ausleuchtung für die in den einzelnen Funktionsbereichen unterschiedlichen Sehaufgaben entworfen und Lichtwirkungen und -effekte gestaltet, die der hohen Architekturaffinität des Projektes angemessen sind. Bei der Umsetzung ihres Konzeptes in konkrete maßgeschneiderte Lichtlösungen setzten sie auf Siteco als kompetenten Hersteller und Partner im Bereich der Leuchtenentwicklung und Lichtanwendung. Neben zahlreichen neuen Audi terminals in Deutschland sind Handelsbetriebe in Großbritannien, Holland, Italien, Norwegen, Schweden, Österreich, Spanien, Indien und in China sowie in der Schweiz und der Slowakei mit Siteco-Leuchten beliefert worden. Für die Beleuchtung der Ausstellungsräume kommt eine Kombination aus indirekter und direkter Beleuchtung zum Einsatz. Für die indirekte Allgemeinbeleuchtung hat Siteco projektspezifische Strahler entwickelt, die in die kurvenförmig geschwungenen Wände eingebaut werden und ihr Licht an die Raumdecke werfen. Je nach Projekt können unterschiedlich viele asymmetrisch strahlende Fluter zu einer sogenannten Lichtschiene zusammengefügt werden. Ihre tief strahlende Lichtverteilung erzeugt eine sehr exakte und auch in der Raumtiefe extrem gleichmäßige Deckenausleuchtung. Um Blendung unter bestimmten Sichtwinkeln zu vermeiden, sind die Fluter mit einem dreistufigen Abblendsystem ausgerüstet. Der Bereich zwischen zwei Lichtschienen ist mit einer Abdeckung aus Lochblech verblendet. Für die direkte Beleuchtung der Exponate sorgen deckenbündige, dreh- und schwenkbare Richtstrahler von der Decke aus. Der Einsatz einer Strukturglasabdeckung lässt das Licht weich auf die Konturen der Ausstellungsobjekte fallen. Mit höheren Wattagen bestückte Downlight-Gruppen betonen durch größere Beleuchtungsstärken einzelne Ausstellungsstücke in sogenannten Highlight-Zonen.

Blendfreies Licht für Monitore und Displays

An die Fahrzeugpräsentation schließt sich deutlich einsehbar die Kundenzone mit Verkaufsbereich, Fahrzeugübergabe und Serviceannahme an. Lichttechnisch verlangte dieser Bereich nach bildschirmtauglicher Beleuchtung, denn im Dialog mit dem Kunden ist der Computer heute ein unverzichtbares Werkzeug. Aber auch auf Hochglanzbroschüren und Verkaufsdisplays mussten Blendung und Reflexe vermieden werden. Das Corporate Light Concept sieht hier als zuverlässige Lösung Siteco-Leuchten mit Eldacon Lichtlenkungstechnologie vor. Ihre Mikroprismenstrukturen sorgen für exakt determinierte Lichtverteilungen mit hoher Gleichmäßigkeit, ohne Direkt- und ohne Reflexblendung. So sind hohe Beleuchtungsstärken bei gleichzeitiger Blendfreiheit (UGR = 16) umsetzbar Dank der Eldacon Lichtlenkungstechnologie spielt es keine Rolle, wie Arbeitsplatz und Leuchte zueinander angeordnet sind, so dass ein Höchstmass an Flexibilität in der Definition der Arbeitsplatzstandorte garantiert ist. Die Leuchten können plan in die 3m hohe Streckmetalldecke eingebaut werden.

Audi-Direktannahme und Hightech-Werkstatt

Je nach Anforderungen des Händlers können die Audi Terminals als reines Schauraumgebäude oder als Komplettbetrieb errichtet werden. Im letzteren Fall integrieren sie auch einen Werkstattbereich mit Audi Direktannahme. Diese sind mit modernster Prüftechnik ausgestattet, um den Zustand der Fahrzeuge zu analysieren. Gemeinsam stimmen Kunde und Service-Mitarbeiter den Reparaturaufwand im Einzelnen ab. Für die Audi Direktannahme und die angrenzenden Werkstattbereiche sieht das Beleuchtungskonzept montagefreundliche Lichtbänder der Baureihe Hexal mit asymmetrischer bzw. symmetrischer Lichtverteilung und Lamellenraster vor. Sie erzeugen ein homogenes Arbeitslicht mit ausreichenden Beleuchtungsstärken.

Lichtstelen mit vielen Optionen

Die Außenflächen des Audi terminals sehen weitere Ausstellungsflächen, unter anderem für Gebrauchtwagen, vor. In allen Audi Terminals weltweit beleuchtet ein anwendungsorientiertes, flexibel bestückbares Lichtstelensystem von Siteco diese Außenflächen. Zur allgemeinen Außenraumgestaltung kommt eine 7,5m hohe Stelenvariante zum Einsatz. Die Lichtstele besteht aus einem 6m hohen Grundmast, auf dessen oberes Ende ein 1,5m langes Aufsatzstück gesetzt wird. In der lichtstärksten Ausführung kann die Stele mit vier 150W-Strahlern bestückt werden. Alle Strahler sind einzeln vertikal einstellbar. Eine flächige, symmetrische Ausleuchtung um die Säule herum kann ebenso verwirklicht werden, wie z.B. die asymmetrische Ausleuchtung am Rand des Außenraumes oder die zonale Beleuchtung von Parkplätzen und Fahrspuren. Für die Ausleuchtung der Gebrauchtwagenpräsentation steht ein 6m hoher Stelentyp bereit. In einem Raster von 12x12m aufgestellt, erzeugt er eine gleichmäßige Helligkeit über das gesamte Areal und die ausgestellten Fahrzeuge. Je nach Position im Raster ist die Bestückung frei wählbar. Maximal kann diese Lichtstele mit acht 150W-Strahlern bestückt werden. Mit den Strahlern können im 360°-Bereich um die Lichtstele alle ausgestellten Fahrzeuge angestrahlt werden.

light+building 2010: Halle 2.0, Gang B, Stand 10

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Heute zu treffende infrastrukturelle Entscheidungen haben Auswirkungen auf viele Jahre und müssen entsprechend nachhaltig und zukunftsfähig sein. Das gilt insbesondere für Erneuerungs- und Umrüstungsbedarfe im Bereich Licht. ‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige