Anzeige
Anzeige

In sechsfacher Kaskade bis zu 400kW Heizleistung: Wärmepumpen gehen in Serie

Heizungswärmepumpen lassen sich abhängig von ihrer Heizleistung in Klassen einteilen. Kleinwärmepumpen sind in der Regel Serien- und Einzelgeräte, die mittels Standardschaltungen in die Wärmeerzeugung eingebunden werden. Zur mittleren Klasse zählen ebenfalls Serienprodukte, die an Planung und Installation bereits komplexere Anforderungen stellen. Großwärmepumpen sind oft im Verbund (Kaskade) angeordnete Geräte, die entweder speziell für ein Vorhaben gefertigt sind oder aber aus einer Serienproduktion stammen können. In diese Kategorie fällt z.B. die Großwärmepumpe WPF 20..66 von Stiebel Eltron.

Großwärmepumpen bieten individuell auf das Gebäude oder den Prozess abgestimmte Lösungen und Möglichkeiten. Wesentlich für den Erfolg ist die integrale Anlagenplanung. Die Erfahrung aus 30 Jahren Wärmepumpenentwicklung von Stiebel Eltron spiegelt sich in der neuen WPF-Baureihe wieder. Die besonderen Anforderungen des anspruchsvollen Objektbaus wurden in den neuen Sole-/Wasser-Wärmepumpen erfüllt, das technisch Machbare in moderne Wärmepumpentechnik umgesetzt. Die neue WPF mit den Leistungsstufen 20, 27, 40, 52 oder 66kW lässt sich bis zu sechs Mal hintereinander schalten – und deckt so auch größten Bedarf ab. Die kompakte Bauweise ermöglicht eine am europäischen Markt einzigartige Aufstellmöglichkeit: Zwei Geräte können Platz sparend übereinander gestapelt werden. So ist der Einsatz selbst bei beengten Raumverhältnissen möglich. Die Reihen- oder auch Kaskadenschaltung der Wärmepumpen bietet große Vorteile gegenüber denkbaren Einzelgeräten mit immenser Leistung. So übernimmt beispielsweise die erste Wärmepumpe die Grundlastabdeckung, ein weiteres Gerät schaltet sich nur dazu, wenn mehr Bedarf besteht. “Mit der Entscheidung für die Wärmepumpe als Heizungsanlage sichere ich mir für mindestens 15 bis 20 Jahre klare Wettbewerbsvorteile: extrem niedrige Energiekosten und eine hervorragende Umweltbilanz. Natürlich ist die Investition in die Wärmepumpenanlage hoch, insbesondere für die Bohrungen, also die Quellenerschließung. Doch noch vor Ablauf von zehn Jahren haben sich die Mehrkosten amortisiert, ganz abgesehen von den oben genannten Vorteilen,“ berichtet der Bauherr Karl Reckmann über seine Heizungsanlage seines neuen Objektes. Der Apotheker hat in seiner Heimatstadt Bottrop eine Seniorenwohnungen errichtet, bei der zwei Wärmepumpen als Heizungsanlage im Einsatz sind. Die Energie für die Beheizung kommt zu einem Großteil kostenlos aus der Erde: Aus 14 knapp 100m tiefen Bohrungen befördern PE-Leitungen die Sole ins Haus zu den in Kaskade geschalteten Geräten. Stiebel Eltron bietet ein Komplettpaket inklusive Bohrung, Anbindung der Soleleitungen an den ebenfalls inklusiven Sole-Schacht, die Einführung der Leitungen ins Gebäude und den Anschluss an die Wärmepumpen. Die unterschiedlichen Arbeitsschritte beim Bau der Seniorenwohnanlage passten zueinander, sodass keine Wartezeiten oder ähnliches den Baufortschritt behinderten. Die Quellenerschließung übernahm Geowell – das Bohrunternehmen ist eine 100prozentige Tochter von Stiebel Eltron. “Mit dem eigenen Bohrunternehmen können wir sicherstellen, dass die Quellenanlage absolut hohen Qualitätsansprüchen genügt. Das ist deshalb so wichtig, weil nachträgliche Änderungen der Wärmequelle bei Erdreichwärmepumpen entweder gar nicht oder nur mit hohen Kosten realisierbar sind“, informiert Jens Schwekendiek, Leiter Produktmarketing Systemtechnik bei dem deutschen Wärmepumpen-Unternehmen aus Holzminden. Die 23 barrierefreien Wohnungen der Bottroper Seniorenwohnanlage sind schon bezogen. Investor Karl Reckmann und die Architekten Markus Robenek und José Martin Pelegrina haben schon das nächste Projekt ins Auge gefasst: Eine alte Klosteranlage soll komplett saniert und ebenfalls zu Wohnzwecken umgebaut werden und natürlich ebenfalls mit vorbildlicher und energieeffizienter Haustechnik ausgestattet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass ein echtes Smart Home seinen Bewohnern mehr zu bieten hat als ausschließlich das Spielen mit Lichtszenerien und die Ansteuerung der Beschattung, zeigt ein Einfamilienhaus im beschaulichen Neuffen am Fuße der Schwäbischen Alb. Hier kommunizieren im KNX-Netzwerk Komponenten wie Heimkino, Alarmanlage, Heizung und Batteriespeicher miteinander. Außerdem demonstriert das Objekt, wie auch die kontrollierte Wohnraumlüftung sinnvoll in eine ganzheitliche Steuerungslösung eingebunden werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige