Anzeige

Immer im Bild: Von der
Produktion zum Experten

Fränkische ist ein wachstumsorientiertes mittelständisches Familienunternehmen im Bereich Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Rohren, Schächten und Systemkomponenten aus Kunststoff und Metall. Das Unternehmen bietet ein breites Produktportfolio von der Regenwasserbewirtschaftung über Gebäudedränung und -belüftung, bis zur Elektroinstallation im Hoch-, Tief- und Anlagenbau. Für die interne Zusammenarbeit suchte das Unternehmen nach einer leistungsfähigen Videokonferenzlösung. Fränkische entschied sich für ein HD-Videokommunikationssystem von LifeSize.

Fränkische beschäftigt derzeit rund 2.300 Mitarbeiter und ist weltweit mit Produktions- und Vertriebsstandorten vertreten. Diese Nähe zu den Kunden gibt Fränkische die Möglichkeit, Produkte und Lösungen zu entwickeln, die ganz auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Internationale Zusammenarbeit effizienter gestalten

Um die interne Zusammenarbeit – insbesondere zwischen den internationalen Standorten – zu optimieren, suchte Fränkische nach einer leistungsfähigen Videokonferenzlösung. Bisher wurden standortübergreifende Meetings typischerweise als Telefonkonferenzen abgehalten – mit der zusätzlichen Videoübertragung sollte die Kommunikation zwischen den Konferenzteilnehmern künftig effizienter und noch natürlicher ablaufen. Die Verantwortlichen des Unternehmens legten daher großen Wert auf eine hohe Bildqualität der Konferenzlösung. Neben dem Einsatz eines stationären Systems für die Besprechungsräume in den Niederlassungen plante das Unternehmen, auch eine möglichst einfache Lösung für die mobile Videokommunikation zur Verfügung zu stellen. Fränkische wollte vermeiden, dass die Mitarbeiter unterwegs auf kostenlos verfügbare Online-Dienste ausweichen, bei denen das Unternehmen keine Kontrolle mehr über die Kommunikationssicherheit hat. Die IT-Abteilung des Unternehmens sondierte zunächst den Markt und evaluierte Videokonferenzprodukte verschiedener Hersteller. Relativ schnell kristallisierte sich heraus, dass ein HD-Videokommunikationssystem von LifeSize die Anforderungen des Unternehmens am besten erfüllen konnte. Neben Funktionalitäts- und Sicherheitsaspekten überzeugte die Verantwortlichen vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis der LifeSize-Lösung. In einer Testinstallation konnten sich Mitarbeiter aus IT- und Fachabteilungen selbst ein Bild von der Audio- und Videoqualität und den Einsatzmöglichkeiten der LifeSize-Technologie machen.

Transatlantische Meetings in HD

Nach dem erfolgreichen Test entschied sich Fränkische, das Videokonferenzsystem von LifeSize zunächst in Niederlassungen in Deutschland, Tschechien, China und den USA zu installieren. Das IT-Dienstleistungsunternehmen Danes unterstützte Fränkische bei der Implementierung der Lösung und führte Schulungen für Anwender und technische Administratoren durch. Die eigentliche Installation der Konferenzsysteme in den einzelnen Niederlassungen verlief dabei unkompliziert. Die LifeSize-Geräte mussten vor Ort lediglich ans Netzwerk angeschlossen werden – alle weiteren Konfigurationsschritte konnten dann von der Firmenzentrale in Königsberg aus vorgenommen werden. Die technischen Spezialisten von Danes passten die Netzwerk- und Firewall-Einstellungen entsprechend an und sorgten auch dafür, dass die Datenströme für die Videokommunikation im Netzwerk automatisch priorisiert werden. An jedem Standort wurden mehrere Mitarbeiter mit den Funktionen des LifeSize-Systems vertraut gemacht. Da die Bedienung der Lösung grundsätzlich sehr intuitiv ist, war keine lange Einarbeitungszeit erforderlich. Die Anwender bei Fränkische begannen schnell, die Möglichkeiten der Videokommunikation für ihren Berufsalltag zu nutzen. Neben den regelmäßig stattfindenden Konferenzen auf Geschäftsführungsebene, wurde die Lösung von Anfang an auch für kurzfristig anberaumte Meetings zwischen Mitarbeitern an unterschiedlichen Standorten eingesetzt. Mitentscheidend für die hohe Benutzerakzeptanz war die gute Qualität der Bild- und Tonübertragung. Die HD-Konferenzlösung von LifeSize verfügt mit ‚Adaptive Motion Control‘ über eine Technologie, die die Video-Komprimierung automatisch an die verfügbare Netzwerkverbindung anpasst. So können die Mitarbeiter von Fränkische auch über weite Entfernungen oder Verbindungen mit geringer Bandbreite so kommunizieren, als ob sie sich im selben Raum befinden würden.

Direkter Support über mobile Videolösung

In einer zweiten Projektphase erweiterte Fränkische das stationäre Videokonferenzsystem um eine Lösung für die mobile Videokommunikation. Das Unternehmen entschied sich dabei, die ClearSea-Technologie von LifeSize einzusetzen. Die mobile Videokonferenzlösung von LifeSize bietet dieselben Funktionen wie die raumbasierten Videokonferenzsysteme und unterstützt vielfältige Zugangsszenarien. Die Client-Software von LifeSize steht nicht nur für Windows- und Mac-Rechner zur Verfügung sondern auch für mobile Endgeräte mit iOS oder Android. So können die Anwender bei Fränkische heute auch mit ihren Smartphones und Tablets sichere HD-Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern starten oder auch an Videokonferenzen des stationären Systems teilnehmen. Die mobile Lösung wird heute im Unternehmen u.a. genutzt, um Anwender in der Produktion bei technischen Fragen direkt mit Ansprechpartnern in Support oder Entwicklung zu verbinden. Außerdem ermöglicht ClearSea, externe Anwender – wie z.B. Kunden, Partner oder Dienstleister – in Videokonferenzen einzubinden. Die Gast-User müssen dazu lediglich die kostenlose ClearSea-App aus dem jeweiligen App-Store auf ihrem Endgerät installieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige