Immer im Bild: Von der
Produktion zum Experten

Fränkische ist ein wachstumsorientiertes mittelständisches Familienunternehmen im Bereich Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Rohren, Schächten und Systemkomponenten aus Kunststoff und Metall. Das Unternehmen bietet ein breites Produktportfolio von der Regenwasserbewirtschaftung über Gebäudedränung und -belüftung, bis zur Elektroinstallation im Hoch-, Tief- und Anlagenbau. Für die interne Zusammenarbeit suchte das Unternehmen nach einer leistungsfähigen Videokonferenzlösung. Fränkische entschied sich für ein HD-Videokommunikationssystem von LifeSize.

Fränkische beschäftigt derzeit rund 2.300 Mitarbeiter und ist weltweit mit Produktions- und Vertriebsstandorten vertreten. Diese Nähe zu den Kunden gibt Fränkische die Möglichkeit, Produkte und Lösungen zu entwickeln, die ganz auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Internationale Zusammenarbeit effizienter gestalten

Um die interne Zusammenarbeit – insbesondere zwischen den internationalen Standorten – zu optimieren, suchte Fränkische nach einer leistungsfähigen Videokonferenzlösung. Bisher wurden standortübergreifende Meetings typischerweise als Telefonkonferenzen abgehalten – mit der zusätzlichen Videoübertragung sollte die Kommunikation zwischen den Konferenzteilnehmern künftig effizienter und noch natürlicher ablaufen. Die Verantwortlichen des Unternehmens legten daher großen Wert auf eine hohe Bildqualität der Konferenzlösung. Neben dem Einsatz eines stationären Systems für die Besprechungsräume in den Niederlassungen plante das Unternehmen, auch eine möglichst einfache Lösung für die mobile Videokommunikation zur Verfügung zu stellen. Fränkische wollte vermeiden, dass die Mitarbeiter unterwegs auf kostenlos verfügbare Online-Dienste ausweichen, bei denen das Unternehmen keine Kontrolle mehr über die Kommunikationssicherheit hat. Die IT-Abteilung des Unternehmens sondierte zunächst den Markt und evaluierte Videokonferenzprodukte verschiedener Hersteller. Relativ schnell kristallisierte sich heraus, dass ein HD-Videokommunikationssystem von LifeSize die Anforderungen des Unternehmens am besten erfüllen konnte. Neben Funktionalitäts- und Sicherheitsaspekten überzeugte die Verantwortlichen vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis der LifeSize-Lösung. In einer Testinstallation konnten sich Mitarbeiter aus IT- und Fachabteilungen selbst ein Bild von der Audio- und Videoqualität und den Einsatzmöglichkeiten der LifeSize-Technologie machen.

Transatlantische Meetings in HD

Nach dem erfolgreichen Test entschied sich Fränkische, das Videokonferenzsystem von LifeSize zunächst in Niederlassungen in Deutschland, Tschechien, China und den USA zu installieren. Das IT-Dienstleistungsunternehmen Danes unterstützte Fränkische bei der Implementierung der Lösung und führte Schulungen für Anwender und technische Administratoren durch. Die eigentliche Installation der Konferenzsysteme in den einzelnen Niederlassungen verlief dabei unkompliziert. Die LifeSize-Geräte mussten vor Ort lediglich ans Netzwerk angeschlossen werden – alle weiteren Konfigurationsschritte konnten dann von der Firmenzentrale in Königsberg aus vorgenommen werden. Die technischen Spezialisten von Danes passten die Netzwerk- und Firewall-Einstellungen entsprechend an und sorgten auch dafür, dass die Datenströme für die Videokommunikation im Netzwerk automatisch priorisiert werden. An jedem Standort wurden mehrere Mitarbeiter mit den Funktionen des LifeSize-Systems vertraut gemacht. Da die Bedienung der Lösung grundsätzlich sehr intuitiv ist, war keine lange Einarbeitungszeit erforderlich. Die Anwender bei Fränkische begannen schnell, die Möglichkeiten der Videokommunikation für ihren Berufsalltag zu nutzen. Neben den regelmäßig stattfindenden Konferenzen auf Geschäftsführungsebene, wurde die Lösung von Anfang an auch für kurzfristig anberaumte Meetings zwischen Mitarbeitern an unterschiedlichen Standorten eingesetzt. Mitentscheidend für die hohe Benutzerakzeptanz war die gute Qualität der Bild- und Tonübertragung. Die HD-Konferenzlösung von LifeSize verfügt mit ‚Adaptive Motion Control‘ über eine Technologie, die die Video-Komprimierung automatisch an die verfügbare Netzwerkverbindung anpasst. So können die Mitarbeiter von Fränkische auch über weite Entfernungen oder Verbindungen mit geringer Bandbreite so kommunizieren, als ob sie sich im selben Raum befinden würden.

Direkter Support über mobile Videolösung

In einer zweiten Projektphase erweiterte Fränkische das stationäre Videokonferenzsystem um eine Lösung für die mobile Videokommunikation. Das Unternehmen entschied sich dabei, die ClearSea-Technologie von LifeSize einzusetzen. Die mobile Videokonferenzlösung von LifeSize bietet dieselben Funktionen wie die raumbasierten Videokonferenzsysteme und unterstützt vielfältige Zugangsszenarien. Die Client-Software von LifeSize steht nicht nur für Windows- und Mac-Rechner zur Verfügung sondern auch für mobile Endgeräte mit iOS oder Android. So können die Anwender bei Fränkische heute auch mit ihren Smartphones und Tablets sichere HD-Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern starten oder auch an Videokonferenzen des stationären Systems teilnehmen. Die mobile Lösung wird heute im Unternehmen u.a. genutzt, um Anwender in der Produktion bei technischen Fragen direkt mit Ansprechpartnern in Support oder Entwicklung zu verbinden. Außerdem ermöglicht ClearSea, externe Anwender – wie z.B. Kunden, Partner oder Dienstleister – in Videokonferenzen einzubinden. Die Gast-User müssen dazu lediglich die kostenlose ClearSea-App aus dem jeweiligen App-Store auf ihrem Endgerät installieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.