Anzeige
Anzeige

Immer aktuelle Zutrittsrechte für Türen und mehr

Im modernisierten Rathaus der Stadt Cuxhaven kommt seit Juli 2006 ein kombiniertes Zutrittskontrollsystem zum Einsatz, das Offline-Komponenten in ein Online-System integriert. Auch Bürotüren, Fahrradständer und sogar die Postverteilungsanlage lassen sich damit über das übergreifende System steuern und verwalten.
Autor: Frank Brandenburg, Leiter Objekttechnik und elektronische Sicherheitssysteme, Häfele GmbH & Co KG I Bilder: Häfele GmbH & Co KG
Dialock Integra sind innovative Offline-Komponenten, die sich in Online-Zutrittskontrollsysteme integrieren lassen. Damit können auch „normale“ Innen- und Möbeltüren in einheitliche und durchgängige Zutrittslösungen eingebunden werden. Nicht umsonst liegen solche kombinierten Gesamtlösungen im Trend: Im Vergleich zu Mischlösungen mit verschiedenen Schließmedien bieten sie weit reichende Vorteile für die Sicherheit, die Realisierung, die Verwaltung von Schließrechten und die Nutzung: Sowohl technisch als auch von den Kosten her kann mit Dialock Integra jede Tür problemlos in das übergreifende Zutrittskontrollsystem integriert werden. Für kleinere und mittlere Objekte bietet Häfele zusätzlich zu den Hardware-Komponenten eine optimal darauf abgestimmte Online-System-Lösung an. Sie besteht aus der Software Online Integra (SOI), der Zutrittskontrollsteuerung ACM und dem Interface-Terminal IT. Hard- und Software verbinden sich damit zu einem kompakten Gesamt-System.

Zutrittslösung im Rathaus Cuxhaven

Auch die Stadtverwaltung Cuxhaven setzt im vollständig neu gestalteten Rathaus seit Juli 2006 auf eine Integra-Lösung. Dabei kommt auch bereits die neue Software-Variante zum Einsatz. Für die Ablösung der mechanischen Schließanlage durch ein integriertes Online-Offline-Zutrittskontrollsystem sprachen in der Nordsee-Stadt insbesondere vier Argumente: So überzeugte erstens die
Mö­­glichkeit, online temporäre Schließrechte für alle Türen vergeben zu können. Dies optimiert beispielsweise die Auslastung der Besprechungsräume. Wenn ein Mitarbeiter einen Raum reserviert hat, wird die entsprechende Zutrittsberechtigung beim morgendlichen Einbuchen einfach automatisch auf seinen Transponder-Key geschrieben. Zweitens ermöglicht die Lösung die An- bindung eines Web-Zeiterfassungsys-tems. Für beide Applikationen ist damit dann nur noch ein einziges Medium notwendig. Drittens spielt für eine öffentliche Verwaltung wie die in Cuxhaven die Mandantenfähigkeit des Systems eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass sich weitere Liegenschaften wie z.B. Sporthallen oder Außenstellen jederzeit problemlos in das System einbinden lassen. Da viertens die Zahl der elektronischen Schlüssel unbegrenzt ist, ist die Anlage schon heute für eventuelle Erweiterungen ausgelegt. Die Schließrechte für die rund 400 Keys werden regelmäßig neu vergeben. Dafür steht ein kombiniertes Online-Lese-Schreibgerät zur Verfügung. Die jeweils aktuellen Schließrechte werden zentral im System hinterlegt und dann automatisch auf den Transponder des jeweiligen Keys geschrieben. Büros und Nebenräume wurden mit 296 Dialock-Türterminals Integra ausgestattet. 50 davon sind speziell für Feuerhemmende Türen (FH-Türen) ausgelegt. So genannte Feuerabschlüsse sind selbstschließende Türen und andere Abschlüsse, die die Ausbreitung eines Feuers durch Wände und Decken verhindern. Die Feuerwiderstandsdauer und andere Anforderungen regeln verschiedene DIN-Normen sowie Richtlinien des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT). Weitere 18 Dialock-Wandterminals Integra ergänzen die Anlage. Über sie werden nicht nur Flur- abschluss- und Außentüren in das System eingebunden, sondern auch Fahrradständer und Müllräume. Über ein Multi Output Terminal (MOT) wurde sogar die Postverteilungsanlage des Rathauses, eine Schrankwand mit Postfächern, in das elektronische Schließsystem integriert. Über ein zentrales Lesefeld im Design der Dialock-Wandleser lassen sich die einzelnen, mit elektronischen Möbel­schlössern gesicherten Postfächer mit dem elektronischen Key ansteuern. Die entsprechende Berechtigung wird zusammen mit den übrigen Zutrittsrechten ebenfalls aktuell auf den Transponder des Keys geschrieben.

360°-Objektservice

Als Generalunternehmer für die Zutrittskontrolle begleitete Häfele die Planung und Realisierung des Systems mit seinem 360°-Objektservice. Dieses Angebot umfasst vielfältige Service-Leistungen für Architekten, Planer, Generalunternehmer, Verarbeiter und den Bauherrn. Nach einem Entwurf des Büros Architekten-Ingenieure PSP, Braunschweig, wurden für das neue Rathaus in Cuxhaven zwei bestehende Bauteile kernsaniert und zusammen mit einem weiteren, neu errichteten Bauteil zu einem lichtdurchfluteten Ganzen vereint. Durch die intensive Zusammenarbeit der Häfele-Objektberater mit allen Beteiligten verfügen die Dialock-Türterminals über Drück-er, die sich ideal in das architektonische Konzept einfügen. Außerdem konnte so die gesamte Installation des Zutrittskontrollsystems in nur sechs Wochen abgewickelt werden. Im weiteren Projekt- verlauf lieferte Häfele außerdem alle mechanischen Tür-Beschläge wie Drücker und Bänder.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Anzeige

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige