Anzeige
Anzeige

Immer aktuelle Zutrittsrechte für Türen und mehr

Im modernisierten Rathaus der Stadt Cuxhaven kommt seit Juli 2006 ein kombiniertes Zutrittskontrollsystem zum Einsatz, das Offline-Komponenten in ein Online-System integriert. Auch Bürotüren, Fahrradständer und sogar die Postverteilungsanlage lassen sich damit über das übergreifende System steuern und verwalten.
Autor: Frank Brandenburg, Leiter Objekttechnik und elektronische Sicherheitssysteme, Häfele GmbH & Co KG I Bilder: Häfele GmbH & Co KG
Dialock Integra sind innovative Offline-Komponenten, die sich in Online-Zutrittskontrollsysteme integrieren lassen. Damit können auch „normale“ Innen- und Möbeltüren in einheitliche und durchgängige Zutrittslösungen eingebunden werden. Nicht umsonst liegen solche kombinierten Gesamtlösungen im Trend: Im Vergleich zu Mischlösungen mit verschiedenen Schließmedien bieten sie weit reichende Vorteile für die Sicherheit, die Realisierung, die Verwaltung von Schließrechten und die Nutzung: Sowohl technisch als auch von den Kosten her kann mit Dialock Integra jede Tür problemlos in das übergreifende Zutrittskontrollsystem integriert werden. Für kleinere und mittlere Objekte bietet Häfele zusätzlich zu den Hardware-Komponenten eine optimal darauf abgestimmte Online-System-Lösung an. Sie besteht aus der Software Online Integra (SOI), der Zutrittskontrollsteuerung ACM und dem Interface-Terminal IT. Hard- und Software verbinden sich damit zu einem kompakten Gesamt-System.

Zutrittslösung im Rathaus Cuxhaven

Auch die Stadtverwaltung Cuxhaven setzt im vollständig neu gestalteten Rathaus seit Juli 2006 auf eine Integra-Lösung. Dabei kommt auch bereits die neue Software-Variante zum Einsatz. Für die Ablösung der mechanischen Schließanlage durch ein integriertes Online-Offline-Zutrittskontrollsystem sprachen in der Nordsee-Stadt insbesondere vier Argumente: So überzeugte erstens die
Mö­­glichkeit, online temporäre Schließrechte für alle Türen vergeben zu können. Dies optimiert beispielsweise die Auslastung der Besprechungsräume. Wenn ein Mitarbeiter einen Raum reserviert hat, wird die entsprechende Zutrittsberechtigung beim morgendlichen Einbuchen einfach automatisch auf seinen Transponder-Key geschrieben. Zweitens ermöglicht die Lösung die An- bindung eines Web-Zeiterfassungsys-tems. Für beide Applikationen ist damit dann nur noch ein einziges Medium notwendig. Drittens spielt für eine öffentliche Verwaltung wie die in Cuxhaven die Mandantenfähigkeit des Systems eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass sich weitere Liegenschaften wie z.B. Sporthallen oder Außenstellen jederzeit problemlos in das System einbinden lassen. Da viertens die Zahl der elektronischen Schlüssel unbegrenzt ist, ist die Anlage schon heute für eventuelle Erweiterungen ausgelegt. Die Schließrechte für die rund 400 Keys werden regelmäßig neu vergeben. Dafür steht ein kombiniertes Online-Lese-Schreibgerät zur Verfügung. Die jeweils aktuellen Schließrechte werden zentral im System hinterlegt und dann automatisch auf den Transponder des jeweiligen Keys geschrieben. Büros und Nebenräume wurden mit 296 Dialock-Türterminals Integra ausgestattet. 50 davon sind speziell für Feuerhemmende Türen (FH-Türen) ausgelegt. So genannte Feuerabschlüsse sind selbstschließende Türen und andere Abschlüsse, die die Ausbreitung eines Feuers durch Wände und Decken verhindern. Die Feuerwiderstandsdauer und andere Anforderungen regeln verschiedene DIN-Normen sowie Richtlinien des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT). Weitere 18 Dialock-Wandterminals Integra ergänzen die Anlage. Über sie werden nicht nur Flur- abschluss- und Außentüren in das System eingebunden, sondern auch Fahrradständer und Müllräume. Über ein Multi Output Terminal (MOT) wurde sogar die Postverteilungsanlage des Rathauses, eine Schrankwand mit Postfächern, in das elektronische Schließsystem integriert. Über ein zentrales Lesefeld im Design der Dialock-Wandleser lassen sich die einzelnen, mit elektronischen Möbel­schlössern gesicherten Postfächer mit dem elektronischen Key ansteuern. Die entsprechende Berechtigung wird zusammen mit den übrigen Zutrittsrechten ebenfalls aktuell auf den Transponder des Keys geschrieben.

360°-Objektservice

Als Generalunternehmer für die Zutrittskontrolle begleitete Häfele die Planung und Realisierung des Systems mit seinem 360°-Objektservice. Dieses Angebot umfasst vielfältige Service-Leistungen für Architekten, Planer, Generalunternehmer, Verarbeiter und den Bauherrn. Nach einem Entwurf des Büros Architekten-Ingenieure PSP, Braunschweig, wurden für das neue Rathaus in Cuxhaven zwei bestehende Bauteile kernsaniert und zusammen mit einem weiteren, neu errichteten Bauteil zu einem lichtdurchfluteten Ganzen vereint. Durch die intensive Zusammenarbeit der Häfele-Objektberater mit allen Beteiligten verfügen die Dialock-Türterminals über Drück-er, die sich ideal in das architektonische Konzept einfügen. Außerdem konnte so die gesamte Installation des Zutrittskontrollsystems in nur sechs Wochen abgewickelt werden. Im weiteren Projekt- verlauf lieferte Häfele außerdem alle mechanischen Tür-Beschläge wie Drücker und Bänder.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige