Anzeige
Anzeige
Anzeige

Immer aktuelle Zutrittsrechte für Türen und mehr

Im modernisierten Rathaus der Stadt Cuxhaven kommt seit Juli 2006 ein kombiniertes Zutrittskontrollsystem zum Einsatz, das Offline-Komponenten in ein Online-System integriert. Auch Bürotüren, Fahrradständer und sogar die Postverteilungsanlage lassen sich damit über das übergreifende System steuern und verwalten.
Autor: Frank Brandenburg, Leiter Objekttechnik und elektronische Sicherheitssysteme, Häfele GmbH & Co KG I Bilder: Häfele GmbH & Co KG
Dialock Integra sind innovative Offline-Komponenten, die sich in Online-Zutrittskontrollsysteme integrieren lassen. Damit können auch „normale“ Innen- und Möbeltüren in einheitliche und durchgängige Zutrittslösungen eingebunden werden. Nicht umsonst liegen solche kombinierten Gesamtlösungen im Trend: Im Vergleich zu Mischlösungen mit verschiedenen Schließmedien bieten sie weit reichende Vorteile für die Sicherheit, die Realisierung, die Verwaltung von Schließrechten und die Nutzung: Sowohl technisch als auch von den Kosten her kann mit Dialock Integra jede Tür problemlos in das übergreifende Zutrittskontrollsystem integriert werden. Für kleinere und mittlere Objekte bietet Häfele zusätzlich zu den Hardware-Komponenten eine optimal darauf abgestimmte Online-System-Lösung an. Sie besteht aus der Software Online Integra (SOI), der Zutrittskontrollsteuerung ACM und dem Interface-Terminal IT. Hard- und Software verbinden sich damit zu einem kompakten Gesamt-System.

Zutrittslösung im Rathaus Cuxhaven

Auch die Stadtverwaltung Cuxhaven setzt im vollständig neu gestalteten Rathaus seit Juli 2006 auf eine Integra-Lösung. Dabei kommt auch bereits die neue Software-Variante zum Einsatz. Für die Ablösung der mechanischen Schließanlage durch ein integriertes Online-Offline-Zutrittskontrollsystem sprachen in der Nordsee-Stadt insbesondere vier Argumente: So überzeugte erstens die
Mö­­glichkeit, online temporäre Schließrechte für alle Türen vergeben zu können. Dies optimiert beispielsweise die Auslastung der Besprechungsräume. Wenn ein Mitarbeiter einen Raum reserviert hat, wird die entsprechende Zutrittsberechtigung beim morgendlichen Einbuchen einfach automatisch auf seinen Transponder-Key geschrieben. Zweitens ermöglicht die Lösung die An- bindung eines Web-Zeiterfassungsys-tems. Für beide Applikationen ist damit dann nur noch ein einziges Medium notwendig. Drittens spielt für eine öffentliche Verwaltung wie die in Cuxhaven die Mandantenfähigkeit des Systems eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass sich weitere Liegenschaften wie z.B. Sporthallen oder Außenstellen jederzeit problemlos in das System einbinden lassen. Da viertens die Zahl der elektronischen Schlüssel unbegrenzt ist, ist die Anlage schon heute für eventuelle Erweiterungen ausgelegt. Die Schließrechte für die rund 400 Keys werden regelmäßig neu vergeben. Dafür steht ein kombiniertes Online-Lese-Schreibgerät zur Verfügung. Die jeweils aktuellen Schließrechte werden zentral im System hinterlegt und dann automatisch auf den Transponder des jeweiligen Keys geschrieben. Büros und Nebenräume wurden mit 296 Dialock-Türterminals Integra ausgestattet. 50 davon sind speziell für Feuerhemmende Türen (FH-Türen) ausgelegt. So genannte Feuerabschlüsse sind selbstschließende Türen und andere Abschlüsse, die die Ausbreitung eines Feuers durch Wände und Decken verhindern. Die Feuerwiderstandsdauer und andere Anforderungen regeln verschiedene DIN-Normen sowie Richtlinien des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT). Weitere 18 Dialock-Wandterminals Integra ergänzen die Anlage. Über sie werden nicht nur Flur- abschluss- und Außentüren in das System eingebunden, sondern auch Fahrradständer und Müllräume. Über ein Multi Output Terminal (MOT) wurde sogar die Postverteilungsanlage des Rathauses, eine Schrankwand mit Postfächern, in das elektronische Schließsystem integriert. Über ein zentrales Lesefeld im Design der Dialock-Wandleser lassen sich die einzelnen, mit elektronischen Möbel­schlössern gesicherten Postfächer mit dem elektronischen Key ansteuern. Die entsprechende Berechtigung wird zusammen mit den übrigen Zutrittsrechten ebenfalls aktuell auf den Transponder des Keys geschrieben.

360°-Objektservice

Als Generalunternehmer für die Zutrittskontrolle begleitete Häfele die Planung und Realisierung des Systems mit seinem 360°-Objektservice. Dieses Angebot umfasst vielfältige Service-Leistungen für Architekten, Planer, Generalunternehmer, Verarbeiter und den Bauherrn. Nach einem Entwurf des Büros Architekten-Ingenieure PSP, Braunschweig, wurden für das neue Rathaus in Cuxhaven zwei bestehende Bauteile kernsaniert und zusammen mit einem weiteren, neu errichteten Bauteil zu einem lichtdurchfluteten Ganzen vereint. Durch die intensive Zusammenarbeit der Häfele-Objektberater mit allen Beteiligten verfügen die Dialock-Türterminals über Drück-er, die sich ideal in das architektonische Konzept einfügen. Außerdem konnte so die gesamte Installation des Zutrittskontrollsystems in nur sechs Wochen abgewickelt werden. Im weiteren Projekt- verlauf lieferte Häfele außerdem alle mechanischen Tür-Beschläge wie Drücker und Bänder.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige