Anzeige
Anzeige

Immer aktuelle Zutrittsrechte für Türen und mehr

Im modernisierten Rathaus der Stadt Cuxhaven kommt seit Juli 2006 ein kombiniertes Zutrittskontrollsystem zum Einsatz, das Offline-Komponenten in ein Online-System integriert. Auch Bürotüren, Fahrradständer und sogar die Postverteilungsanlage lassen sich damit über das übergreifende System steuern und verwalten.
Autor: Frank Brandenburg, Leiter Objekttechnik und elektronische Sicherheitssysteme, Häfele GmbH & Co KG I Bilder: Häfele GmbH & Co KG
Dialock Integra sind innovative Offline-Komponenten, die sich in Online-Zutrittskontrollsysteme integrieren lassen. Damit können auch „normale“ Innen- und Möbeltüren in einheitliche und durchgängige Zutrittslösungen eingebunden werden. Nicht umsonst liegen solche kombinierten Gesamtlösungen im Trend: Im Vergleich zu Mischlösungen mit verschiedenen Schließmedien bieten sie weit reichende Vorteile für die Sicherheit, die Realisierung, die Verwaltung von Schließrechten und die Nutzung: Sowohl technisch als auch von den Kosten her kann mit Dialock Integra jede Tür problemlos in das übergreifende Zutrittskontrollsystem integriert werden. Für kleinere und mittlere Objekte bietet Häfele zusätzlich zu den Hardware-Komponenten eine optimal darauf abgestimmte Online-System-Lösung an. Sie besteht aus der Software Online Integra (SOI), der Zutrittskontrollsteuerung ACM und dem Interface-Terminal IT. Hard- und Software verbinden sich damit zu einem kompakten Gesamt-System.

Zutrittslösung im Rathaus Cuxhaven

Auch die Stadtverwaltung Cuxhaven setzt im vollständig neu gestalteten Rathaus seit Juli 2006 auf eine Integra-Lösung. Dabei kommt auch bereits die neue Software-Variante zum Einsatz. Für die Ablösung der mechanischen Schließanlage durch ein integriertes Online-Offline-Zutrittskontrollsystem sprachen in der Nordsee-Stadt insbesondere vier Argumente: So überzeugte erstens die
Mö­­glichkeit, online temporäre Schließrechte für alle Türen vergeben zu können. Dies optimiert beispielsweise die Auslastung der Besprechungsräume. Wenn ein Mitarbeiter einen Raum reserviert hat, wird die entsprechende Zutrittsberechtigung beim morgendlichen Einbuchen einfach automatisch auf seinen Transponder-Key geschrieben. Zweitens ermöglicht die Lösung die An- bindung eines Web-Zeiterfassungsys-tems. Für beide Applikationen ist damit dann nur noch ein einziges Medium notwendig. Drittens spielt für eine öffentliche Verwaltung wie die in Cuxhaven die Mandantenfähigkeit des Systems eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass sich weitere Liegenschaften wie z.B. Sporthallen oder Außenstellen jederzeit problemlos in das System einbinden lassen. Da viertens die Zahl der elektronischen Schlüssel unbegrenzt ist, ist die Anlage schon heute für eventuelle Erweiterungen ausgelegt. Die Schließrechte für die rund 400 Keys werden regelmäßig neu vergeben. Dafür steht ein kombiniertes Online-Lese-Schreibgerät zur Verfügung. Die jeweils aktuellen Schließrechte werden zentral im System hinterlegt und dann automatisch auf den Transponder des jeweiligen Keys geschrieben. Büros und Nebenräume wurden mit 296 Dialock-Türterminals Integra ausgestattet. 50 davon sind speziell für Feuerhemmende Türen (FH-Türen) ausgelegt. So genannte Feuerabschlüsse sind selbstschließende Türen und andere Abschlüsse, die die Ausbreitung eines Feuers durch Wände und Decken verhindern. Die Feuerwiderstandsdauer und andere Anforderungen regeln verschiedene DIN-Normen sowie Richtlinien des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT). Weitere 18 Dialock-Wandterminals Integra ergänzen die Anlage. Über sie werden nicht nur Flur- abschluss- und Außentüren in das System eingebunden, sondern auch Fahrradständer und Müllräume. Über ein Multi Output Terminal (MOT) wurde sogar die Postverteilungsanlage des Rathauses, eine Schrankwand mit Postfächern, in das elektronische Schließsystem integriert. Über ein zentrales Lesefeld im Design der Dialock-Wandleser lassen sich die einzelnen, mit elektronischen Möbel­schlössern gesicherten Postfächer mit dem elektronischen Key ansteuern. Die entsprechende Berechtigung wird zusammen mit den übrigen Zutrittsrechten ebenfalls aktuell auf den Transponder des Keys geschrieben.

360°-Objektservice

Als Generalunternehmer für die Zutrittskontrolle begleitete Häfele die Planung und Realisierung des Systems mit seinem 360°-Objektservice. Dieses Angebot umfasst vielfältige Service-Leistungen für Architekten, Planer, Generalunternehmer, Verarbeiter und den Bauherrn. Nach einem Entwurf des Büros Architekten-Ingenieure PSP, Braunschweig, wurden für das neue Rathaus in Cuxhaven zwei bestehende Bauteile kernsaniert und zusammen mit einem weiteren, neu errichteten Bauteil zu einem lichtdurchfluteten Ganzen vereint. Durch die intensive Zusammenarbeit der Häfele-Objektberater mit allen Beteiligten verfügen die Dialock-Türterminals über Drück-er, die sich ideal in das architektonische Konzept einfügen. Außerdem konnte so die gesamte Installation des Zutrittskontrollsystems in nur sechs Wochen abgewickelt werden. Im weiteren Projekt- verlauf lieferte Häfele außerdem alle mechanischen Tür-Beschläge wie Drücker und Bänder.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Universitätsklinikum Utrecht stattet Leuchten mit netzwerkfähigen Chips und Sensoren aus, die alle Geräte überwachen, die in Krankenhäusern verschwinden können. Dieselbe Technologie bietet eine Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Corona-Virus und die damit verbundenen hygienischen sowie organisatorischen Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion bleiben eine Herausforderung. Bei der Bewältigung helfen videobasierte Lösungen zur Personenerfassung. ‣ weiterlesen

Im Bestreben nach mehr Sicherheit vor unerlaubtem Zutritt sowie der automatisierten Überwachung und Steuerung des Gebäudeverschlusses setzt die Haustechnik des Krankenhaus St. Joseph-Stift in Dresden auf die Technologie des Gebäudeleittechnikherstellers PcVue und des Tür- und Fensterspezialisten Geze. Die ursprünglich angedachte PcVue-Insellösung wird dabei zum Allzweckwerkzeug der Haustechnik.‣ weiterlesen

Die Welle ist heftig und ganz sicher noch nicht vorbei: In den Medien kochte das Thema 'Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home' hoch. Zeitungsartikel und verschiedene Fernsehbeiträge erwecken dabei den Eindruck, dass jeder nur halbwegs begabte Hacker ruckzuck ins vernetzte Haus eindringen und dort sein Unwesen treiben kann. Bauherren und Hausbesitzer sind verunsichert. Ihre häufigste Frage: Wie schütze ich mein Heim effektiv? Jeder Elektromeister sollte die Antworten auf diese Fragen kennen. Denn so kann er seine Kunden sicher und souverän beraten und letztlich Vertrauen aufbauen.‣ weiterlesen

Um den Faktor 30 verringerte Brandlasten bei der Verkabelung und die einfache nachträgliche Installation von 580 Brandschutz- und Entrauchungsklappen - nur zwei Beispiele, die zeigen, warum man auf dem Frankfurter Flughafen vom perfekten Zusammenspiel von BACnet und AS-Interface (ASi) profitiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige