Physischer Schutz von Rechenzentren

Im Auftrag
der Sicherheit

Ob Feuer, Wasser, Erdbeben, Vandalismus oder eine defekte Klimaanlage: Rechenzentren stehen im Mittelpunkt einer Vielzahl von Bedrohungen. Server und Daten müssen gegen solche Gefahren geschützt werden, ohne den Kostenrahmen zu sprengen und die Flexibilität zu stark einzuengen. Durch die zahlreichen Berichte über Cyber Crime und leer geräumte Konten ist es leicht, bei Sicherheit in Rechenzentren zuerst an die virtuellen Bedrohungen zu denken. Doch ein Brand neben dem Serverraum oder eine defekte Klimatisierung kann genauso verheerende Folgen für die wertvollen Daten und wichtigen Applikationen haben wie aggressive Hackerbanden.

 (Foto: Rittal GmbH & Co. KG)

(Foto: Rittal GmbH & Co. KG)


Mittlerweile lenken eine Vielzahl von Normen und Bestimmungen, zum Teil mit verpflichtender Wirkung, erhöhte Aufmerksamkeit auf die physische Sicherheit. Ein schlüssiges und sorgfältig umgesetztes Konzept zur Gefahrenabwehr für die physischen IT-Strukturen ist elementarer Bestandteil jeder IT-Planung. Eine erste Hürde dabei, das Rechenzentrum zu schützen, ist die breite Vielfalt an vorhandenen Gefährdungen. Vom Feuer über den Wassereinbruch und den Ausfall der Kühlung, über unbefugten Zutritt und die Kontamination durch Löschschäume oder Staub ist alles vorhanden, was den Betreiber eines Rechenzentrums in steter Alarmbereitschaft halten kann.
 (Foto: Rittal GmbH & Co. KG)

(Foto: Rittal GmbH & Co. KG)

Wer darf rein?

Einer der wichtigsten Aspekte ist die Unversehrtheit des Rechenzentrums gegenüber unberechtigtem Zutritt. Neben entsprechend gesicherten Türen und Schlosssystemen gehört dazu auch eine klare, dokumentierte Aufgabenverteilung, die über Schlüssellisten oder Passwörter durchgesetzt wird. Je nach Sicherheitsniveau kann man eine vier-Augen-Kontrolle bei Tätigkeiten im RZ verlangen, alle Zugangsversuche protokollieren oder die Türen mit Kameras überwachen und Bilder aller ein- und ausgehenden Personen aufnehmen und archivieren.

Schutz gegen Schmutz und Co.

Auch Staub, Schmutz und andere Umwelteinflüsse haben nichts im Rechenzentrum verloren, sind aber nicht durch Arbeitsanweisungen draußen zu halten. Die feinen Partikel gelangen durch den immerwährenden Luftstrom im RZ bis in die kleinsten Winkel der Hardware und setzen sich dort in den Lagern der Lüfter und auf Kühlrippen fest. Gegen diese feinen Schmutzpartikel in der Luft helfen Filtersysteme in der Klimatisierung am effektivsten. Weil die Klimageräte – je nach Technologie – die Luft ohnehin ansaugen und gekühlt wieder abgeben, bieten sich Filteranlagen im Kreislauf an. Dass das Rechenzentrum möglichst ohne unkontrollierte Öffnungen geplant und umgesetzt wird, versteht sich von selbst. Auch die Türen in das RZ müssen speziellen Anforderungen an die Dichtigkeit genügen und einen besonderen Feuerschutz aufweisen.

Im Auftrag 
der Sicherheit
Foto: Rittal GmbH & Co. KG Foto: Rittal GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

ZVEI: 6,3% Wachstum im Jahr 2012

2012 hat sich das Wachstum des Markts für elektronische Sicherheitssysteme nochmals verstärkt. Das Umsatzvolumen stieg nach Angaben des ZVEI-Fachverbands Sicherheit um 6,3% auf 2,95Mrd.E. ‣ weiterlesen

360°-IP-Dome-Serie

Der Hersteller von professionellen Netzwerk-Kameras Brickcom stellt eine neue 360°-Kamera-Serie vor. Je nach Variante bieten die Full-HD-IP-Dome-Kameras 3 oder 5 Megapixel mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Dabei setzt das Unternehmen auf einen Sony-Exmor oder einen 1/2.5″ CMOS Megapixel-Sensor. Durch ein integriertes 1,05mm Fisheye-Objektiv liefert die Kamera 360°-Rundumsicht oder 180°-Panoramasicht. Des Weiteren kann die Kamera auch vier Einzelbilder darstellen, wodurch kein Winkel unbeobachtet bleibt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Flexibler Brandschutz für hohe Sicherheit

Wie sich auch in komplexen Gebäuden mit einer dezentralen Brandschutztechnik-Lösung schnell und zielgenau Brandgefahren vermeiden lassen, zeigt die ContainerUni der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen. Hier schützen 147 funkvernetzte Rauchwarnmelder sowie 33 Funkhandtaster im Brandfall zuverlässig vor gefährlichen Rauchgasen. Diese Lösung eignet sich auch für den Brandschutz in Wohnungen, wie er inzwischen in den meisten Bundesländern vorgeschrieben ist. ‣ weiterlesen

B.E.G. Smarthome:

In fast allen deutschen Bundesländern ist mittlerweile die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt, ganz aktuell trat sie in Baden-Württemberg zum 23.7.2013 in Kraft. Dieser Schritt ist nur logisch: 2012 wurden bei rund 200.000 Bränden in Deutschland über 60.000 Menschen verletzt, 600 Menschen starben. 95% der Brandopfer in Deutschland starben nicht an Verbrennungen, sondern an Rauchvergiftungen. Der Erfolg anderer Länder bestätigt die Entscheidung für die Rauchwarnmelderpflicht: In Großbritannien und den USA (in den Bundesstaaten mit Pflicht) wurde die Zahl der Brandtoten um 40% verringert, in Schweden sogar um 50%. ‣ weiterlesen

Fehlalarmsichere Brandfrüherkennung

Das Ansaugrauchmeldesystem Titanus Multi Sens von Wagner kann durch eine genaue Analyse des Rauches zwischen einem echten Brand und einem Fehlalarm unterscheiden. So kann z. ‣ weiterlesen

Biometrieleser

Der Biometrieleser B-web 91 05 FP von Kaba sorgt für eine eindeutige Identifizierung und erhöht so das Sicherheitslevel in Unternehmen. Er eignet sich neben dem Einsatz in Industrieunternehmen auch gut für den Lebensmittelbereich, in dem Ausweise oft verboten sind. ‣ weiterlesen