Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

IFA 2014: Gemeinschaftsstand VDE, ZVEH und ZVEI

Smart Home, Smart City: Leben in der digitalen Welt – so lautet das Motto des diesjährigen Gemeinschaftsauftritts der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA in Berlin. Wenn die Messe vom 5. bis 10. September ihre Pforten öffnet, ist auch das E-Haus wieder am Start, das in seiner neuen Ausgabe vor wenigen Monaten auf der Light+Building in Frankfurt am Main bereits erfolgreich seine Premiere gefeiert hat. Das 100m² große Modellhaus ist ein Paradebeispiel für vernetzte, intelligente Gebäudetechnik. Die komplette Technik ist über Smartphones und das Internet steuerbar.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Sämtliche Systeme sind ‚live‘ und anschaulich erlebbar. Das E-Haus demonstriert, wie moderne Gebäudetechnik helfen kann, die Energieeffizienz zu steigern und gleichzeitig das Wohnen komfortabler und sicherer zu machen. Neben der Energieerzeugung für den Eigenverbrauch sind Energiespeicherung und -management dabei wichtige Themen. Aber auch multifunktionales, generationenübergreifendes Wohnen steht im Blickpunkt. Wie die Vorzüge eines Smart Homes mit der unmittelbaren Umgebung zusammenspielen und harmonieren, zeigt die unmittelbar vor dem E-Haus liegende Plaza des Gemeinschaftsstands. Dort präsentieren die drei Verbände die Funktionalitäten einer Smart City – u.a. intelligente Straßenbeleuchtung in LED-Technologie, öffentliche Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge sowie Sicherheits-, Informations- und Kommunikationskonzepte. Wer sich vor Ort ein Bild von den beschriebenen Anwendungen machen möchte, findet den Gemeinschaftsauftritt von VDE, ZVEH und ZVEI auf dem Berliner Messegelände in der TecWatch-Halle 11.1, Stand 6 und 8.

IFA 2014: Gemeinschaftsstand VDE, ZVEH und ZVEI
Bild: ZVEH Bild: ZVEH


Das könnte Sie auch interessieren

Wurden Schalter und Steckdosen in der Vergangenheit vor allem auf ihre Funktion reduziert, gilt es heute immer mehr, auch mit Details Atmosphäre zu schaffen. Designlösungen wie der Sensorschalter HK i8 von Kopp werten das Raumgefühl optisch auf und fügen sich besonders gut in moderne Gestaltungskonzepte ein.‣ weiterlesen

Tapko Gossé&Tech hat die erste Implementierung einer KNX-Lösung mit sicherer Datenübertragung für das Linky-RF-Smart-Meter unter Verwendung offener Standards entwickelt. Das KNX-Secure-RF-Protokoll ermöglicht die Kommunikation des ERL(Emetteur Radio LINKY)-Funk-Modules auf dem KNX-Bus. Mit einem MSP430F5-Evaluation-Board, ausgestattet mit dem RF-Baustein ML7345 von Lapis Semiconductor, kann das Empfangen und Senden des ERL-KNX-RF-Transmitters emuliert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kinder, Senioren, Kranke oder Behinderte sind besonders schutzbedürftig. Doch oft sind gerade die Gebäude, in denen sie sich aufhalten, im Brandfall nicht ausreichend gesichert. ‣ weiterlesen

Moderne Gebäude können dank hunderter Sensoren die Betriebskosten, denEnergieverbrauch sowie den ökologischen Fußabdruck enorm verringern.‣ weiterlesen

Das Interesse an smarten Lösungen wächst, bieten sie doch recht praxisnahe Beispiele, um Kosten zu senken und gleichzeitig den Komfort zu steigern. Doch was gilt es zu beachten?‣ weiterlesen

Die Technische Alternative RT GmbH aus Österreich bietet frei programmierbaren Universalregelungen für die Heizungsreglereinheit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige