Anzeige

IFA 2014: Gemeinschaftsstand VDE, ZVEH und ZVEI

Smart Home, Smart City: Leben in der digitalen Welt – so lautet das Motto des diesjährigen Gemeinschaftsauftritts der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA in Berlin. Wenn die Messe vom 5. bis 10. September ihre Pforten öffnet, ist auch das E-Haus wieder am Start, das in seiner neuen Ausgabe vor wenigen Monaten auf der Light+Building in Frankfurt am Main bereits erfolgreich seine Premiere gefeiert hat. Das 100m² große Modellhaus ist ein Paradebeispiel für vernetzte, intelligente Gebäudetechnik. Die komplette Technik ist über Smartphones und das Internet steuerbar.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Sämtliche Systeme sind ‚live‘ und anschaulich erlebbar. Das E-Haus demonstriert, wie moderne Gebäudetechnik helfen kann, die Energieeffizienz zu steigern und gleichzeitig das Wohnen komfortabler und sicherer zu machen. Neben der Energieerzeugung für den Eigenverbrauch sind Energiespeicherung und -management dabei wichtige Themen. Aber auch multifunktionales, generationenübergreifendes Wohnen steht im Blickpunkt. Wie die Vorzüge eines Smart Homes mit der unmittelbaren Umgebung zusammenspielen und harmonieren, zeigt die unmittelbar vor dem E-Haus liegende Plaza des Gemeinschaftsstands. Dort präsentieren die drei Verbände die Funktionalitäten einer Smart City – u.a. intelligente Straßenbeleuchtung in LED-Technologie, öffentliche Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge sowie Sicherheits-, Informations- und Kommunikationskonzepte. Wer sich vor Ort ein Bild von den beschriebenen Anwendungen machen möchte, findet den Gemeinschaftsauftritt von VDE, ZVEH und ZVEI auf dem Berliner Messegelände in der TecWatch-Halle 11.1, Stand 6 und 8.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen