IFA 2011: Von Smart-TV bis zum vernetzten Haus

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 2. bis 7. September zeigten wieder zahlreiche Hersteller aus der Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationselektronik und der Elektrohausgeräte-Industrie ihre neuesten Produkte. Zu den Trends in diesem Jahr gehörten Smart-TV, 3D-Fernsehen sowie Tablet-PCs. Ein Anziehungspunkt war die Sonderschau ‚Vernetzt wohnen und leben‘ der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI.
Handel und Konsumenten haben außerordentlich positiv auf die Rekordzahl an Produktpremieren auf der diesjährigen IFA reagiert: Mit einem Ordervolumen von mehr als 3,7Mrd.? und 238.000 Besuchern (+3%) endete die weltweit wichtigste und größte Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte am 7. September in Berlin. 1.441 Aussteller (+1%) präsentierten ihre Innovationen auf 140.200m2 (+4%) belegter Ausstellungsfläche. Der Fachbesucheranteil ist um 12% auf 132.900 gestiegen und lag damit weit über dem Vorjahr. Davon kamen 51.200 aus dem Ausland.

Smart-TV

Smart-TV war ein vielbeachtetes Thema in Berlin. Die Verbindung von TV und Web zu ‚Hybrid-TV‘ ist inzwischen zu einem Massenmarkt gewachsen. Ein sicheres Indiz dafür ist der Zusammenschluss von Loewe, Philips, Sharp und LG zu einer Smart-TV-Allianz. Die Unternehmen einigten sich auf eine gemeinsame Programmierumgebung für Fernseher mit Web-Anschluss. Man werde zunächst ein gemeinsames Software Development Kit (SDK) vorstellen, das die Programmierung von Apps standardisiert, ließ Robert Smits, Manager von Philips-TV, auf der IFA verlauten. Ein weiteres Highlight der Messe war 3D-TV. In Berlin präsentierten sämtliche TV-Hersteller ihre Modelle. Die neue Technik ist aber noch teuer und fehleranfällig. Es herrscht ein Kampf der Systeme: Die aufwendigere Shuttertechnik – teure Brillen, aber volle HDTV-Auflösung (1.920×1.080 Pixel) – muss sich dabei gegenüber der wachsenden Zahl der 3D-Fernseher mit Polarisationstechnik durchsetzen.

Intelligente Heimvernetzung

Die Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI zeigten in diesem Jahr in Berlin, welchen Komfortgewinn der Verbraucher aus dem intelligenten Zusammenspiel von elektrischen Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik hat. War das E-Haus auf der IFA 2010 schon ein Anziehungsmagnet für Fachbesucher und Verbraucher, demonstrierte der Gemeinschaftsstand der drei Verbände in diesem Jahr mit der Sonderschau ‚Vernetzt Wohnen und Leben‘ in der TecWatch-Halle, was neuester Stand der Technik für ein intelligentes Heim ist. Auf einer 120m² großen Fläche wurde das ‚Smart Home‘ durch Grafik-Panels und reale Produkte visualisiert. Alles was Wohnungssuchende, Hausbauer und Modernisierer bei intelligenter Hausautomations-, Informations- und Kommunikationstechnik interessiert, wurde auf der Sonderfläche des VDE, ZVEH und ZVEI gezeigt. Das ‚Smart Home‘ ist auf dem besten Weg, zum Wirtschaftsmotor für Industrie, Handel, Handwerk und Wohnungswirtschaft zu werden.

2012 findet die IFA vom 31. August bis zum 5. September statt. (hsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.: Überraschende Vielfalt der neuen Generation

Das KNX-System ist eines der weltweit führenden BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Dass ein rundum intelligentes Haus mit ausgeklügelten Funktionen und solider Bustechnik nicht nur etwas für dicke Geldbeutel ist, beweist ein kleines Holzhaus in der Nähe von Remscheid. Das Haus hat mit Grundstück und all seinen technischen Finessen nur 310.000 Euro gekostet, zudem sind durch das clevere Energiekonzept die laufenden Strom- und Heizkosten minimal. Basis ist eine Kombination von Solarthermie, Photovoltaik-Anlage und einem großen Warmwasserspeicher – vernetzt via KNX System und mit dem kompakten Server Gira X1 als intelligente Steuerzentrale.‣ weiterlesen

Anzeige
Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen

Innentürantrieb PortaMatic

Die Gesellschaft für Gerontotechnik hat den Türantrieb PortaMatic geprüft und mit der Note 1,7 bewertet, das bisher beste Resultat eines Türantriebs. ‣ weiterlesen