IFA 2011: Von Smart-TV bis zum vernetzten Haus

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 2. bis 7. September zeigten wieder zahlreiche Hersteller aus der Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationselektronik und der Elektrohausgeräte-Industrie ihre neuesten Produkte. Zu den Trends in diesem Jahr gehörten Smart-TV, 3D-Fernsehen sowie Tablet-PCs. Ein Anziehungspunkt war die Sonderschau ‚Vernetzt wohnen und leben‘ der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI.
Handel und Konsumenten haben außerordentlich positiv auf die Rekordzahl an Produktpremieren auf der diesjährigen IFA reagiert: Mit einem Ordervolumen von mehr als 3,7Mrd.? und 238.000 Besuchern (+3%) endete die weltweit wichtigste und größte Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte am 7. September in Berlin. 1.441 Aussteller (+1%) präsentierten ihre Innovationen auf 140.200m2 (+4%) belegter Ausstellungsfläche. Der Fachbesucheranteil ist um 12% auf 132.900 gestiegen und lag damit weit über dem Vorjahr. Davon kamen 51.200 aus dem Ausland.

Smart-TV

Smart-TV war ein vielbeachtetes Thema in Berlin. Die Verbindung von TV und Web zu ‚Hybrid-TV‘ ist inzwischen zu einem Massenmarkt gewachsen. Ein sicheres Indiz dafür ist der Zusammenschluss von Loewe, Philips, Sharp und LG zu einer Smart-TV-Allianz. Die Unternehmen einigten sich auf eine gemeinsame Programmierumgebung für Fernseher mit Web-Anschluss. Man werde zunächst ein gemeinsames Software Development Kit (SDK) vorstellen, das die Programmierung von Apps standardisiert, ließ Robert Smits, Manager von Philips-TV, auf der IFA verlauten. Ein weiteres Highlight der Messe war 3D-TV. In Berlin präsentierten sämtliche TV-Hersteller ihre Modelle. Die neue Technik ist aber noch teuer und fehleranfällig. Es herrscht ein Kampf der Systeme: Die aufwendigere Shuttertechnik – teure Brillen, aber volle HDTV-Auflösung (1.920×1.080 Pixel) – muss sich dabei gegenüber der wachsenden Zahl der 3D-Fernseher mit Polarisationstechnik durchsetzen.

Intelligente Heimvernetzung

Die Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI zeigten in diesem Jahr in Berlin, welchen Komfortgewinn der Verbraucher aus dem intelligenten Zusammenspiel von elektrischen Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik hat. War das E-Haus auf der IFA 2010 schon ein Anziehungsmagnet für Fachbesucher und Verbraucher, demonstrierte der Gemeinschaftsstand der drei Verbände in diesem Jahr mit der Sonderschau ‚Vernetzt Wohnen und Leben‘ in der TecWatch-Halle, was neuester Stand der Technik für ein intelligentes Heim ist. Auf einer 120m² großen Fläche wurde das ‚Smart Home‘ durch Grafik-Panels und reale Produkte visualisiert. Alles was Wohnungssuchende, Hausbauer und Modernisierer bei intelligenter Hausautomations-, Informations- und Kommunikationstechnik interessiert, wurde auf der Sonderfläche des VDE, ZVEH und ZVEI gezeigt. Das ‚Smart Home‘ ist auf dem besten Weg, zum Wirtschaftsmotor für Industrie, Handel, Handwerk und Wohnungswirtschaft zu werden.

2012 findet die IFA vom 31. August bis zum 5. September statt. (hsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Technische Alternative RT GmbH aus Österreich bietet frei programmierbaren Universalregelungen für die Heizungsreglereinheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein prozessorientierter Ansatz erleichtert dabei die Entwicklung und Implementierung eines umfassenden Sicherheitskonzepts, das die physische Sicherheit, die Datensicherheit und den Datenschutz gewährleistet.‣ weiterlesen

Anzeige

Hager bietet Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Local Control Network bietet bei Sicherheit und Überwachung einen Mehrwert, da es die Komponenten des Smart Homes miteinander verknüpft.‣ weiterlesen

Beim jährliche Pressegespräch von Bosch Energy and Building Technology standen smarte Städte und Gebäude, dazugehörige Services sowie das Thema Datensicherheit im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Licht kann als Basis des IoT die Vernetzung von verschiedenen Gebäudemanagementsystemen erleichtern und dadurch neue IoT-Anwendungen ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige