Anzeige

IFA 2011: Von Smart-TV bis zum vernetzten Haus

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 2. bis 7. September zeigten wieder zahlreiche Hersteller aus der Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationselektronik und der Elektrohausgeräte-Industrie ihre neuesten Produkte. Zu den Trends in diesem Jahr gehörten Smart-TV, 3D-Fernsehen sowie Tablet-PCs. Ein Anziehungspunkt war die Sonderschau ‚Vernetzt wohnen und leben‘ der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI.
Handel und Konsumenten haben außerordentlich positiv auf die Rekordzahl an Produktpremieren auf der diesjährigen IFA reagiert: Mit einem Ordervolumen von mehr als 3,7Mrd.? und 238.000 Besuchern (+3%) endete die weltweit wichtigste und größte Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte am 7. September in Berlin. 1.441 Aussteller (+1%) präsentierten ihre Innovationen auf 140.200m2 (+4%) belegter Ausstellungsfläche. Der Fachbesucheranteil ist um 12% auf 132.900 gestiegen und lag damit weit über dem Vorjahr. Davon kamen 51.200 aus dem Ausland.

Smart-TV

Smart-TV war ein vielbeachtetes Thema in Berlin. Die Verbindung von TV und Web zu ‚Hybrid-TV‘ ist inzwischen zu einem Massenmarkt gewachsen. Ein sicheres Indiz dafür ist der Zusammenschluss von Loewe, Philips, Sharp und LG zu einer Smart-TV-Allianz. Die Unternehmen einigten sich auf eine gemeinsame Programmierumgebung für Fernseher mit Web-Anschluss. Man werde zunächst ein gemeinsames Software Development Kit (SDK) vorstellen, das die Programmierung von Apps standardisiert, ließ Robert Smits, Manager von Philips-TV, auf der IFA verlauten. Ein weiteres Highlight der Messe war 3D-TV. In Berlin präsentierten sämtliche TV-Hersteller ihre Modelle. Die neue Technik ist aber noch teuer und fehleranfällig. Es herrscht ein Kampf der Systeme: Die aufwendigere Shuttertechnik – teure Brillen, aber volle HDTV-Auflösung (1.920×1.080 Pixel) – muss sich dabei gegenüber der wachsenden Zahl der 3D-Fernseher mit Polarisationstechnik durchsetzen.

Intelligente Heimvernetzung

Die Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI zeigten in diesem Jahr in Berlin, welchen Komfortgewinn der Verbraucher aus dem intelligenten Zusammenspiel von elektrischen Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik hat. War das E-Haus auf der IFA 2010 schon ein Anziehungsmagnet für Fachbesucher und Verbraucher, demonstrierte der Gemeinschaftsstand der drei Verbände in diesem Jahr mit der Sonderschau ‚Vernetzt Wohnen und Leben‘ in der TecWatch-Halle, was neuester Stand der Technik für ein intelligentes Heim ist. Auf einer 120m² großen Fläche wurde das ‚Smart Home‘ durch Grafik-Panels und reale Produkte visualisiert. Alles was Wohnungssuchende, Hausbauer und Modernisierer bei intelligenter Hausautomations-, Informations- und Kommunikationstechnik interessiert, wurde auf der Sonderfläche des VDE, ZVEH und ZVEI gezeigt. Das ‚Smart Home‘ ist auf dem besten Weg, zum Wirtschaftsmotor für Industrie, Handel, Handwerk und Wohnungswirtschaft zu werden.

2012 findet die IFA vom 31. August bis zum 5. September statt. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Edeka Südbayern hat in der Stadt Gaimersheim ein neues E-center errichtet. Insgesamt 13Mio.€ hat das Unternehmen in den zukunftsorientierten Marktbau an der Dr.-Ludwig-Kraus-Straße investiert. Das Gebäude zeichnet sich durch eine durchdachte Architektur aus: Das begrünte Dach wird an drei von vier Seiten von Glasfassaden getragen, welche zu einer hellen und einladenden Einkaufsatmosphäre beitragen. Mit dem Verzicht auf fossile Brennstoffe und einem Beleuchtungskonzept mit LED-Lampen, das sich automatisch an die vorhandene Menge des Tageslichtes anpasst, erfüllt das Edeka-center alle Kriterien für eine Zertifizierung in Gold der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige