Anzeige

IFA 2011: Von Smart-TV bis zum vernetzten Haus

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 2. bis 7. September zeigten wieder zahlreiche Hersteller aus der Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationselektronik und der Elektrohausgeräte-Industrie ihre neuesten Produkte. Zu den Trends in diesem Jahr gehörten Smart-TV, 3D-Fernsehen sowie Tablet-PCs. Ein Anziehungspunkt war die Sonderschau ‚Vernetzt wohnen und leben‘ der drei Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI.
Handel und Konsumenten haben außerordentlich positiv auf die Rekordzahl an Produktpremieren auf der diesjährigen IFA reagiert: Mit einem Ordervolumen von mehr als 3,7Mrd.? und 238.000 Besuchern (+3%) endete die weltweit wichtigste und größte Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte am 7. September in Berlin. 1.441 Aussteller (+1%) präsentierten ihre Innovationen auf 140.200m2 (+4%) belegter Ausstellungsfläche. Der Fachbesucheranteil ist um 12% auf 132.900 gestiegen und lag damit weit über dem Vorjahr. Davon kamen 51.200 aus dem Ausland.

Smart-TV

Smart-TV war ein vielbeachtetes Thema in Berlin. Die Verbindung von TV und Web zu ‚Hybrid-TV‘ ist inzwischen zu einem Massenmarkt gewachsen. Ein sicheres Indiz dafür ist der Zusammenschluss von Loewe, Philips, Sharp und LG zu einer Smart-TV-Allianz. Die Unternehmen einigten sich auf eine gemeinsame Programmierumgebung für Fernseher mit Web-Anschluss. Man werde zunächst ein gemeinsames Software Development Kit (SDK) vorstellen, das die Programmierung von Apps standardisiert, ließ Robert Smits, Manager von Philips-TV, auf der IFA verlauten. Ein weiteres Highlight der Messe war 3D-TV. In Berlin präsentierten sämtliche TV-Hersteller ihre Modelle. Die neue Technik ist aber noch teuer und fehleranfällig. Es herrscht ein Kampf der Systeme: Die aufwendigere Shuttertechnik – teure Brillen, aber volle HDTV-Auflösung (1.920×1.080 Pixel) – muss sich dabei gegenüber der wachsenden Zahl der 3D-Fernseher mit Polarisationstechnik durchsetzen.

Intelligente Heimvernetzung

Die Elektroverbände VDE, ZVEH und ZVEI zeigten in diesem Jahr in Berlin, welchen Komfortgewinn der Verbraucher aus dem intelligenten Zusammenspiel von elektrischen Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik hat. War das E-Haus auf der IFA 2010 schon ein Anziehungsmagnet für Fachbesucher und Verbraucher, demonstrierte der Gemeinschaftsstand der drei Verbände in diesem Jahr mit der Sonderschau ‚Vernetzt Wohnen und Leben‘ in der TecWatch-Halle, was neuester Stand der Technik für ein intelligentes Heim ist. Auf einer 120m² großen Fläche wurde das ‚Smart Home‘ durch Grafik-Panels und reale Produkte visualisiert. Alles was Wohnungssuchende, Hausbauer und Modernisierer bei intelligenter Hausautomations-, Informations- und Kommunikationstechnik interessiert, wurde auf der Sonderfläche des VDE, ZVEH und ZVEI gezeigt. Das ‚Smart Home‘ ist auf dem besten Weg, zum Wirtschaftsmotor für Industrie, Handel, Handwerk und Wohnungswirtschaft zu werden.

2012 findet die IFA vom 31. August bis zum 5. September statt. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen