Anzeige
Anzeige

Hydraulische Liftantriebe:

Anforderungen und aktuelle Lösungen

Bei der Konstruktion von hydraulischen Aufzügen wird Energieeffizienz immer wichtiger. Entsprechend kommen seit einiger Zeit auch Frequenzumrichter zum Einsatz. Allerdings fehlte es dabei bislang an konsequent einfachen, preiswerten und zuverlässigen Lösungen. Mit einer gemeinsamen Neuentwicklung von Blain Hydraulics und Yaskawa wird das nun anders.

 Jährlich werden 80.000 bis 100.000 neue Hydraulik-Lifte installiert (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Jährlich werden 80.000 bis 100.000 neue Hydraulik-Lifte installiert (Bild: Yaskawa Europe GmbH)


Hydraulisch angetriebene Aufzüge eignen sich bekanntermaßen für vergleichsweise höhere Lasten als seilbetriebene und sind dabei um etwa 15 bis 25% preiswerter. Sie ermöglichen zudem sehr zuverlässige und wartungsarme Lösungen, können dafür aber auch nur begrenzte Höhen (bis etwa 18m) abdecken. Führt man sich vor Augen, dass 95% aller Gebäude weltweit weniger als sechs Stockwerke haben und der Anteil von Hochhäusern nur bei rund einem Prozent liegt, wird das Marktpotenzial von Aufzügen für niedrigere Gebäude jedoch schnell deutlich: 40% der bestehenden rund 10Mio. Aufzüge sind Hydrauliklifte. Jährlich werden 80.000 bis 100.000 neue installiert. Vor allem durch die steigenden Energiepreise wird die Energieeffizienz zu einem wichtigen Kriterium bei der Auswahl von Komponenten für Neuanlagen. Darüber hinaus bietet die hohe Anzahl installierter Hydraulik-Aufzüge ein enormes Modernisierungspotenzial und auch hier spielt eine hohe Energieeffizienz eine zentrale Rolle. Entsprechend groß ist der Bedarf an neuen effizienten Antriebskonzepten, die sich insbesondere auch für die Nachrüstung bestehender Hydraulik-Aufzüge eignen.
 Der Frequenzumrichter L1000H von Yaskawa wurde speziell für Anwendungen in Hydraulik-Liften entwickelt (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Der Frequenzumrichter L1000H von Yaskawa wurde speziell für Anwendungen in Hydraulik-Liften entwickelt (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Frequenzumrichter und Ventile in Hydraulik-Liften

Bei herkömmlichen Hydraulik-Antrieben läuft die Pumpe immer mit voller Drehzahl. Der Ölfluss und damit die Bewegung der Kabine wird ausschließlich über das Steuerventil geregelt. Das Ventil und auch die benötigte Ventilelektronik sind teilweise recht kompliziert. Durch die Bypassregelung im Ventil erwärmt sich das Öl stark, was dessen Nutzbarkeitsdauer verkürzt, unter Umständen Ölkühler erforderlich macht und außerdem den Fahrkomfort negativ beeinflusst. Die Abhängigkeit des Fahrkomforts von der Öltemperatur macht zudem oft eine jahreszeitabhängige Justierung der Ventile nötig. Die Energieeffizienz von entsprechenden Anlagen kann modernen Ansprüchen kaum gerecht werden. Ein wichtiger und logischer Schritt auf dem Weg zu energieeffizienten Antriebskonzepten für hydraulische Aufzüge ist deshalb die Nutzung moderner Frequenzumrichter. Entscheidende Vorteile solcher Systeme sind die Verringerung der Motor-Leistung, die Reduzierung des Energiebedarfs und ein präzises und komfortables Fahrverhalten auch bei hoher Beladung. Diesen Vorteilen standen bisher allerdings auch Nachteile gegenüber: So erfordern entsprechende Systeme eher höhere Erstinvestitionen. Auch Planung und Wartung sind relativ aufwändig. Zudem benötigen Hydraulik-Aufzüge mit Umrichter, anders als konventionelle ohne, im Leerlauf mehr Energie. Deshalb beschränkt sich der Einsatz von Frequenzumrichtern bei Hydraulik-Liften aktuell noch auf Anlagen, die für besonders hohe Nutzungsanforderungen ausgelegt sind. Nach aktuellen Schätzungen sind dies etwa 20%. Neue technische Entwicklungen vergrößern den sinnvollen Einsatzbereich von energieeffizienten Lösungen mit Frequenzumrichtern. Zwei entgegengesetzte Wege haben sich dabei allerdings als Sackgassen erwiesen: Die Reduzierung der Komplexität auf Kosten der Leistungsfähigkeit. Und die Verbesserung des Fahrkomforts und der Effizienz unter Nutzung von immer aufwändigeren Zusatzkomponenten wie Sensoren oder Encodern, die das System komplex, anfällig und für Nicht-Experten schwierig handhabbar machen.

Steuerungsblock und Frequenzumrichter als kompaktes Set

Eine von Blain Hydraulics und Yaskawa gemeinsam entwickelte VVVF-Lösung (Variable Voltage Variable Frequency) zeigt dagegen die tatsächlichen Optimierungspotenziale: Diese liegen zum einen in der Frequenzumrichter-Technik selbst und zum anderen im Ventil des Steuerblocks. Der sinnvolle Einsatzbereich von Frequenz-umrichtern umfasst damit nun weltweit rund 70%, in Europa etwa 80% der hydraulischen Aufzüge in Wohnhäusern mit Motorleistungen bis 15kW. Die energieeffiziente Paket-Lösung besteht aus dem neuen hydraulischen Steuerventil EV4 von Blain und dem ebenfalls neuen Frequenzumrichter L1000H von Yaskawa. Sowohl Ventile als auch Frequenzumrichter sind in verschiedenen Größen und Ausführungen verfügbar. Die Motorregelung erfolgt geberlos (Open Loop). Ein Drehzahlgeber, der üblicherweise direkt am Motor im Tank untergebracht ist und daher einen wichtigen Kostenfaktor darstellt, wird nicht benötigt. Das vereinfacht nicht nur das System, sondern macht die Lösung auch besonders attraktiv für den Umbau bestehender Aggregate. Weitere Vorteile des neuen Konzepts: Das System benötigt lediglich einen Sensor zur Erfassung der Öl-Temperatur. Auf der Grundlage des Messwertes werden alle negativen Effekte auf den Fahrkomfort, die im Zusammenhang mit einer schwankenden Öltemperatur auftreten, ausgeglichen. Der Temperatursensor ist einfach zu installieren und relativ langlebig, was die Zuverlässigkeit des Systems erhöht. Anders als in bisher üblichen Lösungen mit Frequenzumrichtern ist über diesen Sensor hinaus kein zusätzlicher Drucksensor oder Durchflussmesser notwendig. Die Ansteuerung des Ventils übernimmt die Aufzugssteuerung direkt, wobei anfällige und nur mit erheblichem Zeitaufwand einzustellende elektronische Ventilregelungen nicht benötigt werden. Damit lässt sich auch ein bestehendes Regelventil relativ einfach durch ein neues EV4 ersetzen. Bestehende mechanische Ventile von Blain können als vollgültiges EV4 nachgerüstet und mit einem L1000H kombiniert werden. Aggregat und Steuerung lassen sich weiternutzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen