Anzeige
Anzeige

Hybrid-TV aus der Steckdose

Die Powerline-Technologie hat sich in den vergangenen Jahren als solide Technik für die IP-basierte Datenkommunikation über die Bestandsverkabelung eines Gebäudes etabliert. Mit dem Hybrid-TV-System dLAN TV Sat 2400-CI+ schickt Powerline-Pionier devolo erstmals auch Sat-Bewegtbilder über die Stromleitung und nutzt zudem seine Heimnetzwerk-Expertise, um HbbTV- sowie Mediastreaming-Funktionalität zu bieten.
Die Idee, dass die Stromleitung mehr transportieren kann als nur Energie, ist nicht neu. Anfang des Jahrtausends entstand mit der Powerline-Technologie ein international anerkannter Standard für die IP-basierte Datenübertragung über die Bestandsverkablung von Gebäuden. Powerline bietet im Gegensatz zum nahezu parallel entstandenen WLAN einige Vorteile: Neben einer schnellen Datenübertragung und hoher Sicherheit ist zudem eine garantierte Bandbreite für einzelne Dienste (Quality of Service) möglich. Die Reichweite der kompakten Adapter erstreckt sich über das gesamte Gebäude und so ist Powerline, hierzulande auch unter der Marke dLAN bekannt, eine ebenbürtige Alternative zur klassischen Netzwerkverkabelung. In Deutschland hat sich das Aachener Unternehmen devolo als Powerline-Pionier hervorgetan. Das erste dLAN-Produkt erschien bereits 2003 – ein Jahr nach Unternehmensgründung.

Satelliten-TV in HD aus der Steckdose

2008 zeigten die Aachener Entwickler erstmals eine Sat-TV-Lösung über Powerline. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wo vormals noch aufwändig ein coaxiales Leitungsnetz installiert werden musste, reicht nun die vorhandene Stromverkabelung, um in jedem Raum des Hauses digitales Satelliten-Fernsehen zu empfangen. Für den Endkunden unterscheidet es sich nicht, ob er Sat-TV aus der Steckdose, oder aus dem Coax-Netz empfängt: Beide Systeme bieten die gleichen technischen Eckdaten wie die Übertragung von DVB-S2-Signalen mit einer Bildauflösung von bis zu 1.080p (Full-HD) sowie Dolby Mehrkanal-Ton. Mit dem dLAN TV Sat 2400-CI+ stellt devolo nun die zweite Generation seines Sat-TV-Komplettsets dem Elektro-Handwerk bereit. Das Unternehmen hat für die Entwicklung des dLAN-TV-Sat-Nachfolgers das Feedback aus Installationsbetrieben und der Endkunden ausgewertet und umgesetzt. Dabei gibt es zwei zentrale Neuheiten: Zum einen verfügt der HD-Receiver nun über eine HD+-Zertifizierung und somit über einen CI+-Schacht, zum anderen ist mit HbbTV der Internet-basierte Videotext-Nachfolger integriert. Des Weiteren wurden die Umschaltzeiten der Programme auf ein Minimum reduziert und die grafische Benutzeroberfläche in einigen Punkten überarbeitet.

Einfache Installation

Ein besonderes Augenmerk hat devolo auf die einfache Installation durch den Fachhändler beziehungsweise den Meisterbetrieb gelegt. Dafür wird das dLAN-TV-Sat-System als Komplettset mit allen nötigen Komponenten und der dazugehörigen Verkabelung geliefert. Um die Übertragung von Bild und Ton über die hausinterne Stromleitung zu ermöglichen, sind das Empfangsmodul und die Settop-Box voneinander getrennt worden. So wird zunächst der dLAN Tuner nahe der Sat-Antenne beziehungsweise vis-a-vis zum Multischalter montiert und entsprechend verbunden. Über einen mitgelieferten dLAN-Adapter wird das HDTV-Signal von hier aus in das Stromnetz eingespeist. Durch die hohe Reichweite der dLAN-Adpater ist der TV-Empfang im gesamten Gebäude möglich. Im gewünschten Raum werden TV-Gerät und die dLAN TV Sat Settop-Box aufgestellt und via HDMI-Kabel miteinander verbunden. Über einen weiteren mitgelieferten dLAN-Adapter wird die Kommunikation zwischen Tuner und Settop-Box hergestellt. Ein automatischer Installations-Assistent auf dem Bildschirm führt nun durch die weitere Einrichtung, die bereits nach gut 10 Minuten komplett durchgeführt ist.

Elektronische Programmzeitschrift und USB-Recording

Wie alle gängigen HD-Receiver verfügt der dLAN TV Sat auch über eine elektronische Programmzeitschrift (EPG) mit detaillierten Informationen über das TV-Programm. Aus dieser Ansicht heraus lassen sich Sendungen, die aufgezeichnet werden sollen, einfach auswählen. Die Aufnahme erfolgt dann automatisch auf ein angeschlossenes USB-Speichermedium wie eine USB-Festplatte oder ein USB-Stick. Hierfür verfügt die Settop-Box über zwei USB-Ports, jeweils einen auf der Vorder- und auf der Rückseite. Durch den Anschluss eines USB-Speichers kann ebenfalls die Time-Shift-Funktion genutzt werden. Diese ermöglicht das Pausieren des laufenden Programms.

Nachfolger des Videotexts: HbbTV

Mit HbbTV steht der Internet-basierte Nachfolger des Videotexts auch im devolo-Receiver-System bereit. Neben detaillierten Informationen zum laufenden Programm und Zugriff auf weitere Dienste ist hiermit ein Zugang zu den Mediatheken der Sender möglich. So verschmilzt das lineare TV-Angebot via Satellit mit den Video-On-Demand-Inhalten aus dem Internet. Das Angebot reicht je nach Sender vom aktuellen Nachrichtenangebot bis hin zu Spielfilmen und Serien.

Medienstreaming aus dem
Heimnetzwerk

Parallel hierzu offeriert dLAN TV Sat das Streamen von Mediendateien aus dem Heimnetzwerk. Fotos, Videos und Musikstücke können so direkt von einem vernetzten Computer oder einer entsprechend ausgestatteten Festplatte (NAS) abgespielt werden. Um hier keine Hürde für den Anwender entstehen zu lassen, wird der international anerkannte DLNA-Standard unterstützt. Sowohl für die HbbTV-Nutzung als auch für das Medienstreaming-Angebot ist ein weiterer dLAN-Adapter notwendig, der direkt am DSL-Router den Zugang zum Breitband-Internet-Anschluss herstellt. So werden neben den Bild- und Ton-Signalen vom Sat-Tuner auch die IP-Daten des WWW bzw. des Heimnetzwerks übertragen. dLAN ist für diese beiden Streams eingerichtet und sorgt dank seiner automatischen Datenpriorisierung für eine Echtzeit-Übertragung von Sat und Web.

Produkt für Fachhändler und Elektro-Meisterbetriebe

devolo adressiert mit dem dLAN TV Sat als Produkt des dLAN-Professional-Portfolios sowohl Fachhändler als auch Elektro-Meisterbetriebe. Damit will das Unternehmen dem Endkunden eine ideale ‚User-Experience‘ ermöglichen. „Der Fachhandel und die Elektrobetriebe sind seit jeher starke Partner von devolo“, kommentiert devolo-Vorstand Heiko Harbers. „Wir haben mit dLAN TV Sat ein technisch hochattraktives Produkt geschaffen, das den Endkunden durch seine einfache Installation ohne aufwändige Neuverkabelung begeistert.“ Das Unternehmen bietet dLAN TV Sat nicht über die Flächenmärkte an. „devolo setzt auf die Beratungs- und Installationskompetenz des Fachhandels, wenn es um die Sat-Antenne, LNB und Multischalter geht. Parallel können die Handelspartner neue Zielgruppen erschließen, da das Alleinstellungsmerkmal ‚Ohne Kabel‘ nachhaltigen Eindruck hinterlässt.“

Ausblick

devolo entwickelt als Powerline-Innovator die dLAN TV Sat-Produktlinie kontinuierlich weiter. Im Fokus stehen aktuell Multiroom-Szenarien, um die Versorgung mehrerer dLAN-TV-Sat Settop-Boxen über lediglich einen Multi-Tuner zu gewährleisten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Die Innenstationen Siedle IQ HTS und Siedle IQ HTA verbinden die analogen Systeme 1+n und 6+n mit der mobilen Türkommunikation. Damit lassen sich Bestandsanlagen ab 1952 mit der Siedle App für WLAN und Mobilfunk nachrüsten. Und dank der Nachrüstblenden wirkt die Modernisierung auch optisch rundum gelungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige