Anzeige

Hybrid-Alarmzentrale für die lückenlose
Überwachung

Die prozessorgesteuerte Hybrid-Anlage Terxon M von Conrad Electronic ist ein umfassendes und flexibles System, das die lückenlose Absicherung und Überwachung größerer Objekte gestattet. Kabel- und Funkübertragung lassen sich problemlos ganz nach individuellen Bedürfnissen kombinieren. Geeignet für diese Alarmzentrale sind die Funkkomponenten der „Secvest“-Typenreihe. Große Flexibilität bei der Auswahl von Meldern und Modulen macht die Anlage nach Angaben des Herstellers universell nutzbar – auch in Gebäuden, in denen eine Verkabelung an manchen Stellen nicht möglich ist. Die Anlage verfügt über vier Scharfschaltbereiche und neun Alarmzonen (inklusive einer Sabotagezone), die auf bis zu 33 Zonen erweitert werden können. Die Alarmzentrale Terxon M ist damit der Kern von Sicherungssystemen, die sich auf individuelle Bedürfnisse zu- schneiden lassen. Das System bietet darüber hinaus weitgehende Erweiterbarkeit. Somit kann schnell auf veränderte Situationen reagiert werden. Dies gewährleistet nach Herstellerangaben eine hohe Investitionssicherheit und Zukunftsfähigkeit. Bei den Meldern lassen sich für alle neuralgischen Punkte wie Fenster, Türen, Glasflächen oder Korridore die passenden Detektoren verwenden. Die Erweiterungskomponenten erlauben dabei eine lü-ckenlose Absicherung. Der Bedienkomfort der Alarmzentrale Terxon M lässt sich erhöhen, wenn man LCD-Bedienteile an mehreren Stellen im Haus montiert. So lässt sich die Anlage überall scharf bzw. unscharf schalten. Es stehen zudem unterschiedliche Arten der Alarmierung mit einer Vielzahl verschiedener Alarmgeber sowie Möglichkeiten zur stillen Alarmierung über das Telefon zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fluke hat seine neue Familie von Strommesszangen vorgestellt, die elektrische Messungen für Service- und Instandhaltungstechniker noch sicherer machen sollen. Fluke 377 und 378 sind Echteffektiv-Strommesszangen für Gleich- und Wechselstrom mit berührungsloser Spannungsmessung. Mit ihnen können Techniker schnelle elektrische Messungen durchführen, ohne mit stromführenden Teilen in Kontakt zu kommen. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen