Anzeige

Hybrid-Alarmzentrale für die lückenlose
Überwachung

Die prozessorgesteuerte Hybrid-Anlage Terxon M von Conrad Electronic ist ein umfassendes und flexibles System, das die lückenlose Absicherung und Überwachung größerer Objekte gestattet. Kabel- und Funkübertragung lassen sich problemlos ganz nach individuellen Bedürfnissen kombinieren. Geeignet für diese Alarmzentrale sind die Funkkomponenten der „Secvest“-Typenreihe. Große Flexibilität bei der Auswahl von Meldern und Modulen macht die Anlage nach Angaben des Herstellers universell nutzbar – auch in Gebäuden, in denen eine Verkabelung an manchen Stellen nicht möglich ist. Die Anlage verfügt über vier Scharfschaltbereiche und neun Alarmzonen (inklusive einer Sabotagezone), die auf bis zu 33 Zonen erweitert werden können. Die Alarmzentrale Terxon M ist damit der Kern von Sicherungssystemen, die sich auf individuelle Bedürfnisse zu- schneiden lassen. Das System bietet darüber hinaus weitgehende Erweiterbarkeit. Somit kann schnell auf veränderte Situationen reagiert werden. Dies gewährleistet nach Herstellerangaben eine hohe Investitionssicherheit und Zukunftsfähigkeit. Bei den Meldern lassen sich für alle neuralgischen Punkte wie Fenster, Türen, Glasflächen oder Korridore die passenden Detektoren verwenden. Die Erweiterungskomponenten erlauben dabei eine lü-ckenlose Absicherung. Der Bedienkomfort der Alarmzentrale Terxon M lässt sich erhöhen, wenn man LCD-Bedienteile an mehreren Stellen im Haus montiert. So lässt sich die Anlage überall scharf bzw. unscharf schalten. Es stehen zudem unterschiedliche Arten der Alarmierung mit einer Vielzahl verschiedener Alarmgeber sowie Möglichkeiten zur stillen Alarmierung über das Telefon zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige