Hohe Sicherheit und
einfache Bedienung

Spannungs- und Durchgangsprüfer von Fluke

Überall, wo Elektriker und Elektroinstallateure arbeiten, kommen Spannungsprüfer zum Einsatz. Diese praktischen Geräte sind handlich und sehr beliebt, weil sie Spannungen schnell und einfach anzeigen. Beim Arbeiten unter berührungsgefährlichen Spannungen kommt es auf sichere Werkzeuge an.
2011 wurde die Norm DIN EN 61243-3 veröffentlicht, die sich mit dem Arbeiten unter Spannung und Anforderungen an zweipolige Spannungsprüfer für Niederspannungsnetze beschäftigt. Gegenüber der Ausgabe 1999 wurden einige Anforderungen verschärft, u.a. müssen Spannungsprüfer mindestens der Überspannungskategorie III (CAT III) entsprechen.

Hohe Sicherheit

Die neuen Spannungs- und Durchgangsprüfer von Fluke erfüllen die Sicherheitsspezifikation nach CAT IV 600V und CAT III 690V gemäß der aktuellen Norm für derartige Prüfgeräte. Ein Spannungsprüfer sollte immer mit funktionsfähigen Batterien betrieben werden. Eine Batterieanzeige informiert rechtzeitig, bevor die Spannung unter den zulässigen Wert absinkt. Selbst wenn Sie das nicht beachten, kann der Spannungsprüfer auch ohne Batterien Spannung (>50VAC, >120VDC) erkennen. Die robusten Messleitungen verfügen über zwei Isolierschichten. Wenn die innere, farblich unterschiedliche Schicht Verschleiß oder Beschädigung der Messkabel zeigt, kann rechtzeitig für Ersatz gesorgt werden.

Einfache Bedienung

Besonderes Augenmerk wurde auf einfache und sichere Bedienung gelegt, die auch mit Handschuhen einwandfrei möglich sein muss. Zur Erkennung von Wechsel- und Gleichspannungen dienen vier unterschiedliche Meldungen: Darstellung von Status und Messwerten über LEDs, Anzeige des Messwerts auf der Digitalanzeige, Durchgangstest mit akustischem Signal und ein Vibrationsgeber in den Modellen T110, T130, T150. Er ist in lauten Umgebungen oder dann von Nutzen, wenn Sie Ihre Augen auf die Messspitzen richten müssen. Abhängig von der Situation können Sie die jeweils effektivste Methode wählen. Ein weiteres Merkmal ist die helle Hintergrundbeleuchtung für die Tasten und die Anzeige. In den Modellen T110, T130 und T150 ist eine elektrische Taschenlampe zur Beleuchtung dunkler Prüfumgebungen integriert. Die Funktion zum Festhalten des Messwerts (Modelle T130, T150) ermöglicht die Konzentration auf die Messung und anschließende Ablesung des Messwerts auf der LC-Anzeige. Die Messspitzen können zur Lagerung und für Messungen in passende Gehäuseaufnahmen eingeklinkt werden. Dadurch haben sie die richtigen Abstände für die Messung von Steckdosen und sind auch beim Verstauen des Spannungsprüfers am Gehäuse fixiert. Mit den aufschiebbaren Hülsen kann das offen liegende Metall von 19 auf 4mm verringert werden. Bei Bedarf sind Messspitzen mit einem Durchmesser von 4mm aufschraubbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.