Hohe Sicherheit und
einfache Bedienung

Spannungs- und Durchgangsprüfer von Fluke

Überall, wo Elektriker und Elektroinstallateure arbeiten, kommen Spannungsprüfer zum Einsatz. Diese praktischen Geräte sind handlich und sehr beliebt, weil sie Spannungen schnell und einfach anzeigen. Beim Arbeiten unter berührungsgefährlichen Spannungen kommt es auf sichere Werkzeuge an.
2011 wurde die Norm DIN EN 61243-3 veröffentlicht, die sich mit dem Arbeiten unter Spannung und Anforderungen an zweipolige Spannungsprüfer für Niederspannungsnetze beschäftigt. Gegenüber der Ausgabe 1999 wurden einige Anforderungen verschärft, u.a. müssen Spannungsprüfer mindestens der Überspannungskategorie III (CAT III) entsprechen.

Hohe Sicherheit

Die neuen Spannungs- und Durchgangsprüfer von Fluke erfüllen die Sicherheitsspezifikation nach CAT IV 600V und CAT III 690V gemäß der aktuellen Norm für derartige Prüfgeräte. Ein Spannungsprüfer sollte immer mit funktionsfähigen Batterien betrieben werden. Eine Batterieanzeige informiert rechtzeitig, bevor die Spannung unter den zulässigen Wert absinkt. Selbst wenn Sie das nicht beachten, kann der Spannungsprüfer auch ohne Batterien Spannung (>50VAC, >120VDC) erkennen. Die robusten Messleitungen verfügen über zwei Isolierschichten. Wenn die innere, farblich unterschiedliche Schicht Verschleiß oder Beschädigung der Messkabel zeigt, kann rechtzeitig für Ersatz gesorgt werden.

Einfache Bedienung

Besonderes Augenmerk wurde auf einfache und sichere Bedienung gelegt, die auch mit Handschuhen einwandfrei möglich sein muss. Zur Erkennung von Wechsel- und Gleichspannungen dienen vier unterschiedliche Meldungen: Darstellung von Status und Messwerten über LEDs, Anzeige des Messwerts auf der Digitalanzeige, Durchgangstest mit akustischem Signal und ein Vibrationsgeber in den Modellen T110, T130, T150. Er ist in lauten Umgebungen oder dann von Nutzen, wenn Sie Ihre Augen auf die Messspitzen richten müssen. Abhängig von der Situation können Sie die jeweils effektivste Methode wählen. Ein weiteres Merkmal ist die helle Hintergrundbeleuchtung für die Tasten und die Anzeige. In den Modellen T110, T130 und T150 ist eine elektrische Taschenlampe zur Beleuchtung dunkler Prüfumgebungen integriert. Die Funktion zum Festhalten des Messwerts (Modelle T130, T150) ermöglicht die Konzentration auf die Messung und anschließende Ablesung des Messwerts auf der LC-Anzeige. Die Messspitzen können zur Lagerung und für Messungen in passende Gehäuseaufnahmen eingeklinkt werden. Dadurch haben sie die richtigen Abstände für die Messung von Steckdosen und sind auch beim Verstauen des Spannungsprüfers am Gehäuse fixiert. Mit den aufschiebbaren Hülsen kann das offen liegende Metall von 19 auf 4mm verringert werden. Bei Bedarf sind Messspitzen mit einem Durchmesser von 4mm aufschraubbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.