Hohe Einsparpotenziale durch Raumautomation

Selbst die effizienteste Bau- und Anlagentechnik übt nahezu keinen Einfluss darauf aus, welcher Energiebedarf durch die Nutzung eines Gebäudes verursacht wird. Die kleinste Einheit ist hier sicherlich jeder einzelne Raum. Eine energieeffiziente Raumautomation bietet hohe Einsparpotenziale.

Eine energieeffiziente Raumautomation bietet hohe Einsparpotenziale. (Bild: Dial GmbH)

Eine energieeffiziente Raumautomation bietet hohe Einsparpotenziale. (Bild: Dial GmbH)


Verfügen die Nutzer eines Gebäudes über das richtige Bewusstsein und ausreichend Zeit, könnte man einen effizienten Gebäudebetrieb grundsätzlich mithilfe einer konventionellen Bedienung der technischen Anlagen in einem Raum verantworten und auf dieser Basis Wärme, Kälte, Luft und Licht bedarfsgerecht zur Verfügung stellen. Ist ein solches Verhalten des einzelnen Nutzers aber wirklich zu erwarten? Schaltet er Heizung und Kühlung aus, wenn das Fenster offen ist? Schaltet er Heizung, Kühlung, Lüftung und Licht aus, wenn er den Raum verlässt? Reduziert er die Beleuchtung, wenn ausreichend Licht vorhanden ist? Diese Beispiele lassen sich beliebig fortführen. Ein solches Verhalten scheint eher unrealistisch zu sein. Insbesondere wenn der Nutzer nicht auch Käufer der erforderlichen Energie ist, sind Zweifel angebracht. Die genannten Beispiele zeigen eine eklatante Lücke in den konventionellen, statischen Strategien zur Gestaltung energetisch hocheffizienter Gebäude. In der aktuellen DIN V 18599 ‚Energetische Bewertung von Gebäuden‘ werden deshalb solche Überlegungen erstmals in Teil 11 ‚Gebäudeautomation‘ berücksichtigt und treten mit der neuen Energieeinsparverordnung in Kraft. Strukturell entsprechen die hier aufgeführten Automatisierungsgrade den gleichnamigen Funktionsklassen A-D der EN 15232 ‚Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden – Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement‘, wobei Effizienzklasse A besonders hoch effiziente Automationssysteme beinhaltet und Effizienzklasse D quasi als ‚Sanierungsfall‘ gilt.
 Neubau DIAL, (D) Lüdenscheid 2013 (Bild: Dial GmbH)

Neubau DIAL, (D) Lüdenscheid 2013 (Bild: Dial GmbH)

Audit-Methodik für Gebäude- automationssysteme

Allerdings finden die in EN 15232 aufgeführten GA-Faktoren zur Reduktion thermischer und elektrischer Endenergie gängiger Gebäudetypen, weder in der energetischen Gesamtbilanzierung nach DIN V 18599 eine ausreichende Berücksichtigung, noch in den führenden Gebäudezertifizierungssystemen wie BREEAM, LEED oder DGNB. Um diese Lücke zu schließen führt die ‚eu.bac‘ (european building automation controls association) ab 2013 eine neue Audit-Methodik für Gebäudeautomationssysteme ein. Anders jedoch als EN 15232 basiert das eu.bac-System auf einem gewichteten Verfahren: Nicht das ganze Gebäude wird energetisch klassifiziert, sondern seine einzelnen Räume und Zonen. Das ist viel praxisnäher, denn in der Regel wird z.B. ein Flur anders konditioniert und automatisiert als ein Büro. Allerdings ist die Realisierung einer hohen Zertifizierungsstufe alles andere als ein Selbstläufer, sondern bildet den Endpunkt eines anspruchsvollen Weges, der durch den gesamten Gestaltungsprozess eines Gebäudes führen kann, wie das folgende Beispiel zeigt:

Raumautomation in der Praxis

Mit Blick auf das Strukturförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen ‚Die Regionale 2013‘ in Südwestfalen entwickelt die Stadt Lüdenscheid unter dem Stichwort ‚415m über NN Denkfabrik‘ einen neuen Bildungsstandort. Derzeit errichtet hier Dial einen Neubau für bis zu 100 Mitarbeiter die in den Bereichen Licht, Gebäudetechnik, Architektur und Technik sowie Software tätig sind. Architektur und technisches Gesamtkonzept (Gebäude-System-Design) wurden im eigenen Hause gestaltet und unter der Federführung von Dial bis Ende 2012 realisiert.

Hohe Einsparpotenziale durch Raumautomation
Bild: Dial GmbH Bild: Dial GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.