Anzeige

Hohe Bereitschaft zum Stromsparen

Nach den jüngsten Diskussionen über Strompreise zeichnet sich bei den Verbrauchern ein großes Interesse fürs Stromsparen ab. Dies zeigt eine von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz in Auftrag gegebene repräsentative Bevölkerungsumfrage. Über 70% der Befragten geben an, dass der effiziente Umgang mit Strom im Haushalt für sie eine hohe oder sehr hohe Bedeutung hat. Über 50% sehen auch das größte Stromsparpotenzial in privaten Haushalten anstatt in Industrie und Gewerbe oder im Dienstleistungssektor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte nur durchschnittlich oder unzureichend über Einsparmöglichkeiten informiert. „Beim Stromsparen geht es den Menschen nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie?“, kommentiert Annegret Cl. Agricola, Bereichsleiterin für Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich bei der dena. Tatsächlich könne z.B. ein privater Haushalt seinen Stromverbrauch durch wirtschaftliche Maßnahmen um 25% und mehr reduzieren. „Jetzt kommt es darauf an, die passenden Informationen zielgenau und handlungsorientiert bereitzustellen.“ Laut Umfrage besteht der größte Informationsbedarf bei den Energieeinsparpotenzialen von Haushaltsgroßgeräten, Informations- und Kommunikationstechnik und beim Stand-by-Verbrauch elektrischer Geräte. Energiespartipps für diese Bereiche wünschen sich jeweils ca. 45% der Befragten. Rund 30% hätten gerne mehr Hinweise zum Energiesparen bei Umwälzpumpen in Heizungssystemen und der elektrischen Warmwasserbereitung. Die Mehrheit der Befragten informiert sich am liebsten in den klassischen Medien Zeitungen und Zeitschriften sowie Fernsehen und Radio über das Thema Stromsparen. Das Internet und Broschüren sind ebenfalls beliebt. Die Initiative EnergieEffizienz setzt an diesen Punkten an und bietet Verbrauchern in privaten Haushalten, in Industrie und Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Informationen über alle Möglichkeiten zum Strom- und damit Kostensparen. Regelmäßige Veröffentlichungen in der Tages- und Fachpresse geben schnell umzusetzende Stromspartipps. Nutzerfreundliche Broschüren erläutern, wie der Stromverbrauch problemlos reduziert und vor allem wie viel Geld dabei gespart werden kann. Ein umfangreiches Internetangebot hält weitere Tipps bereit und hilft durch spezielle Datenbanken bei der Auswahl besonders energieeffizienter Geräte. Für private und gewerbliche Nutzer gibt es außerdem Rechenhilfen, die die individuellen Stromkosten und das Einsparpotenzial aufzeigen. Alle Angebote der Initiative, die Ergebnisse der Umfrage und eine Infografik zu den Einsparpotenzialen im Haushalt gibt es unter www.initiative-energieeffizienz.de. Die Initiative EnergieEffizienz wird von der dena gemeinsam mit EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Europe getragen und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.
*Die Umfrage wurde von forsa im Auftrag der dena durchgeführt. Befragt wurden 1.015 deutschsprachige Privatpersonen ab 16 Jahre.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Nunio KNX M-T kann als Einfach-, Doppel-, Drei- oder Vierfach-Taster verwendet werden. Damit ist das Gerät u.a. auch für wechselnde Anforderungen wie Mieterwechsel in Wohn- oder Gewerbeobjekten, Hotelzimmer oder Tagungsräume geeignet. Der KNX-Taster ist schaltergroß und sein monochromes Touch-Display und der Glasrahmen bilden eine Einheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Sigma 05 können bis zu drei Messfühler mit RS485-Schnittstelle und Modbus RTU-Protokoll zentral verwaltet werden. Die kompatiblen E+E Messfühler werden vom Sensor-Hub automatisch erkannt und sind sofort einsatzbereit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige