Anzeige

Grässlin erweitert Programm von Präsenzmeldern

Hochfrequenztechnik sieht durch die Wand

Mit Talis II hat Grässlin sein Programm an Präsenz- und Bewegungsmeldern ergänzt. Die Produkte mit Passiv-Infrarot-Sensor decken einen breiten Erfassungsbereich von 8 bis 40m ab. Bei einer maximalen Montagehöhe von 12m lassen sich Hochregallager ausleuchten. Besondere Vorteile bieten zwei Modelle mit Hochfrequenztechnik. Sie arbeiten nach dem Prinzip des Doppler-Radars und sehen im Wortsinn durch die Wand oder durch die Decke. Durch verschiedene Bauformen für Aufbau-, Unterputz- und Zwischendeckenmontage und passende Zubehörteile lassen sich die Produkte flexibel einsetzen.

 (Bild: Grässlin GmbH)

(Bild: Grässlin GmbH)


Die Bewegungsmelder eignen sich vor allem für den Außenbereich. Sie decken einen horizontalen Erfassungswinkel von 180 bis 240° ab und haben eine Reichweite von 9 bis 16m. An Garagen, Fassaden oder Hauseingängen angebracht, nehmen sie Bewegungen und die Umgebungshelligkeit wahr und sorgen für Sicherheit. Die Präsenzmelder mit passiver Infrarot-Sensorik (PIR) sorgen für Komfort und Sicherheit in Innenräumen. Innerhalb eines Bereichs von 8 bis 40m nehmen sie kleinste Bewegungen wahr und schalten die Beleuchtung in Abhängigkeit von der Umgebungshelligkeit. Der integrierte Lichtsensor misst die aktuellen Luxwerte und schaltet die Beleuchtung bei ausreichender Helligkeit unabhängig von der Nachlaufzeit aus. Die jüngsten Mitglieder der Produktfamilie sind für den anspruchsvollen Einsatz konzipiert. Sie sind mit High-Frequency-Technik (Hochfrequenz auf 5.8GHz) ausgestattet. Ein hochsensibler Sensor behält auch bei einer Zwischenmontage in der Decke den Durchblick und sieht durch Glas, Holz oder Backsteine. Er sendet Hochfrequenzwellen aus, erfasst minimale Bewegungen und meldet sie nach dem Doppler-Radar-Prinzip zurück. Im Gegensatz zur PIR-Technik gibt es im Raum keine toten Winkel, der Sensor erfasst radial wie tangential die gesamte Fläche. Um ungewolltes Detektieren zu vermeiden, lässt sich die Reichweite am Sensor einstellen. Dank ihrer Sensibilität und ihrer Fähigkeit, ‚durch Wände zu sehen‘, eignen sich diese Präsenzmelder besonders für Fälle, in denen Wert auf einen diskreten, unauffälligen Einbau gelegt wird. Die Hochfrequenz-Präsenzmelder sind als 1- und als 2-Kanal-Variante erhältlich und können dadurch gleichzeitig Leuchtmittel und Heizung-, Lüftung- und Klimatechnik bedienen. Sie sind robust und temperaturresistent und daher auch unter extremen Temperaturbedingungen einsetzbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Heute zu treffende infrastrukturelle Entscheidungen haben Auswirkungen auf viele Jahre und müssen entsprechend nachhaltig und zukunftsfähig sein. Das gilt insbesondere für Erneuerungs- und Umrüstungsbedarfe im Bereich Licht. ‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige