Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grässlin erweitert Programm von Präsenzmeldern

Hochfrequenztechnik sieht durch die Wand

Mit Talis II hat Grässlin sein Programm an Präsenz- und Bewegungsmeldern ergänzt. Die Produkte mit Passiv-Infrarot-Sensor decken einen breiten Erfassungsbereich von 8 bis 40m ab. Bei einer maximalen Montagehöhe von 12m lassen sich Hochregallager ausleuchten. Besondere Vorteile bieten zwei Modelle mit Hochfrequenztechnik. Sie arbeiten nach dem Prinzip des Doppler-Radars und sehen im Wortsinn durch die Wand oder durch die Decke. Durch verschiedene Bauformen für Aufbau-, Unterputz- und Zwischendeckenmontage und passende Zubehörteile lassen sich die Produkte flexibel einsetzen.

 (Bild: Grässlin GmbH)

(Bild: Grässlin GmbH)


Die Bewegungsmelder eignen sich vor allem für den Außenbereich. Sie decken einen horizontalen Erfassungswinkel von 180 bis 240° ab und haben eine Reichweite von 9 bis 16m. An Garagen, Fassaden oder Hauseingängen angebracht, nehmen sie Bewegungen und die Umgebungshelligkeit wahr und sorgen für Sicherheit. Die Präsenzmelder mit passiver Infrarot-Sensorik (PIR) sorgen für Komfort und Sicherheit in Innenräumen. Innerhalb eines Bereichs von 8 bis 40m nehmen sie kleinste Bewegungen wahr und schalten die Beleuchtung in Abhängigkeit von der Umgebungshelligkeit. Der integrierte Lichtsensor misst die aktuellen Luxwerte und schaltet die Beleuchtung bei ausreichender Helligkeit unabhängig von der Nachlaufzeit aus. Die jüngsten Mitglieder der Produktfamilie sind für den anspruchsvollen Einsatz konzipiert. Sie sind mit High-Frequency-Technik (Hochfrequenz auf 5.8GHz) ausgestattet. Ein hochsensibler Sensor behält auch bei einer Zwischenmontage in der Decke den Durchblick und sieht durch Glas, Holz oder Backsteine. Er sendet Hochfrequenzwellen aus, erfasst minimale Bewegungen und meldet sie nach dem Doppler-Radar-Prinzip zurück. Im Gegensatz zur PIR-Technik gibt es im Raum keine toten Winkel, der Sensor erfasst radial wie tangential die gesamte Fläche. Um ungewolltes Detektieren zu vermeiden, lässt sich die Reichweite am Sensor einstellen. Dank ihrer Sensibilität und ihrer Fähigkeit, ‚durch Wände zu sehen‘, eignen sich diese Präsenzmelder besonders für Fälle, in denen Wert auf einen diskreten, unauffälligen Einbau gelegt wird. Die Hochfrequenz-Präsenzmelder sind als 1- und als 2-Kanal-Variante erhältlich und können dadurch gleichzeitig Leuchtmittel und Heizung-, Lüftung- und Klimatechnik bedienen. Sie sind robust und temperaturresistent und daher auch unter extremen Temperaturbedingungen einsetzbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum 1. Mai 2020 übernimmt Hugo Rohner als CEO die Geschäftsführung von Tridonic, dem Lichttechnologieunternehmen der Zumtobel Group. Hugo Rohner ist ein international erfahrener Manager in den Bereichen Digitalisierung und IoT (Internet of Things) und war zuletzt Vorstandsvorsitzender der Skidata Gruppe in Salzburg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Zeit realisiert das internationale Immobilienunternehmen CA Immo in der Hauptstadt Deutschlands, direkt vor dem Hauptbahnhof, ein in jeder Hinsicht neuartiges Bürogebäude: der Cube Berlin. Wie eine gigantische Skulptur von außen, schafft das Gebäude innen Inspiration und Freiraum. Intelligente Gebäudetechnik im Smart Building der Zukunft lernt von seinen Nutzern und passt sich den individuellen Bedürfnissen an. So unterstützt Cube Berlin neue Formen der Büroarbeit und ermöglicht einen optimierten und ressourcenschonenden Betrieb des Gebäudes. Teil davon ist die eingesetzte intelligente Lichttechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Über eine einfach zu bedienende App kann durch das NaveoPro-System von ABB die komplette Sicherheitsbeleuchtungsinstallation eingerichtet, gewartet und gesteuert werden. Der dadurch gewonnene Echtzeit-Überblick über alle Systeme spart Zeit, ermöglicht eine bessere Wartungsplanung und erhöht die Sicherheit im Gebäude.‣ weiterlesen

Mit Treppenhaus-Lichtautomaten lassen sich Lichtschaltungen automatisch und komfortabel steuern. Sie können individuell und bedarfsgerecht eingestellt werden, so dass das Licht für einen vordefinierten Zeitraum angeschaltet bleibt und sich anschließend automatisch wieder ausschaltet.‣ weiterlesen

Hochregallager stellen Präsenzmelder vor besondere Herausforderungen, denn Montagehöhen von 10m und mehr sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Konventionelle Melder können in solchen Höhen eventuell noch die Bewegungserkennung leisten, an eine zuverlässige Helligkeitserfassung zur Beleuchtungsregelung war jedoch bisher nicht mehr zu denken. Die neue PD4-GH Melderfamilie von B.E.G. wurde speziell für die Anforderungen in solchen Höhen entwickelt und ermöglicht die Erfassung in langen Gängen und eine zuverlässige Beleuchtungsregelung bei einer Montagehöhe von bis zu 16m.‣ weiterlesen

Das schwedische Unternehmen Lyko Group AB, spezialisiert auf Haarpflege- und Schönheitsprodukte in Skandinavien, realisierte ein neues Distributionszentrum in Vansbro, Schweden. Zur differenzierten Ausleuchtung aller Lagerbereiche war eine effiziente Beleuchtungsplanung gefordert, die hohe Lichtqualität zu einem passenden Preis-Leistungsverhältnis garantiert. Die Lösung bot ein flexibler Einsatz des SDT-Schienensystems von Regiolux mit individuellen SDGO-Geräteträgern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige