Anzeige
Anzeige

Hochauflösende Farbkamera

Die Videoüberwachungskamera mit integrierter Pixim-Chipsatztechnologie bietet laut Hersteller Bildqualität mit einem hohen Detailerkennungsgrad und ist daher vielseitig im Tag- sowie Nachtbetrieb einsetzbar. Die 1/3″-CMOS-Ultraweitwinkel-Farbkamera CCWC1345 von Siemens ist mit der patentierten Digital-Pixel-System-Technologie (DPS)1 von Pixim Incorporated ausgestattet. Damit liefert die hochauflösende Farbkamera scharfe, blendenkorrigierte Bilder auch bei extremen Lichtverhältnissen und ist für eine Vielzahl von Überwachungsanwendungen einsetzbar. Der DPSBildsensor verarbeitet das Licht jedes Pixels in ein digitales Signal und ermöglicht so eine unabhängige, optimierte Belichtungszeit, was zu einer hohen Bildqualität und Farbwiedergabe führt. Durch den Pixim-Chipsatz beherrscht die Kamera sowohl NTSC als auch PAL. Dies erweitert die Installationsmöglichkeiten. Sie erreicht eine hohe Dynamik (120dB) und kann für Anwendungen mit wechselnden Lichtverhältnissen eingesetzt werden, beispielsweise für Verkehrsüberwachung und Unfallerkennung. Neben dem normalen BNC-Videoausgang ist die Kamera mit einem Zweidraht-Videoausgang (UTP) ausgestattet. Damit können Videosignale über eine einfache Zweidrahtverbindung (wie bei herkömmlichen Telefonleitungen) und einem entsprechenden Empfangsgerät auf einer Entfernung von bis zu 1.200m übermittelt werden. Der Zweidraht-Videoausgang ist geeignet für längere Überwachungsabschnitte, wie sie beispielsweise bei Tunnelanwendungen vorkommen. Die Kamera ist laut Hersteller einfach zu bedienen und die Parameter lassen sich über den seriellen Anschluss ferngesteuert einstellen. Das Modell CCWC 1345-LX kann mit 12V DC- und 24V AC-Spannungsversorgung betrieben werden und das Modell CCWC 1345-MX mit 120 oder 240V AC.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure bringt die Brandwarnzentrale FC361 auf den Markt, eine adressierbare 1-Loop-Brandwarnzentrale mit Online- oder Offline-Konfiguration. FC361 ist Bestandteil von Cerberus FIT, einem Brandwarnsystem, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden entwickelt wurde. Somit eignet sich FC361 insbesondere für Sonderbauten wie Seniorenheime, Betreutes Wohnen, Kindergärten, Schulen oder kleinere Hotels. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Das Universitätsklinikum Utrecht stattet Leuchten mit netzwerkfähigen Chips und Sensoren aus, die alle Geräte überwachen, die in Krankenhäusern verschwinden können. Dieselbe Technologie bietet eine Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige