Anzeige
Anzeige

Hightech für Wintergärten und Objekte

Die Warema-Climatronic ist eine Komplettlösung zur Steuerung aller firmeneigenen Produkte und zusätzlichen Gewerken im Wintergarten. Egal zu welcher Jahreszeit, diese Lösung reduziert den Energieverbrauch und sorgt für ein angenehmes Klima. Hierzu müssen Sonnenschutz, Lüfter, Fenster, Heizung, Kühlung und vieles mehr ineinander greifen, um auf witterungsbedingte Einflüsse von außen zu reagieren.
Das Bediengerät ist sehr flach und kann direkt ohne Gehäuse auf Putz montiert werden. Auf diese Weise fügt es sich mit seiner edlen, modernen Optik gut in das übrige Wohnambiente des Wintergartens ein. Als Leitzentrale verfügt es über 32 Kanäle, die über eine einfache Menüführung editiert werden können. Die Parameter werden am PC editiert und können mit einer SD-RAM-Karte einfach auf die Warema-Climatromic übertragen werden. Die Inbetriebnahmezeiten verkürzen sich auf diese Weise erheblich.

Komfortable Parametrierung und Bedienung

Bei der Parametrierung und Bedienung bietet die Lösung ein Zusammenspiel der klaren Menüführung und der Kombination Bedienung mit Drehrad und Glas-Sensortasten. Über die Glas-Sensortasten können alle Kanäle direkt gesteuert und die Gewerke direkt bedient werden. Im Hauptmenü werden die Wetterdaten angezeigt und über die Tastenbelegung ‚Anwesend‘ und ‚Abwesend‘ bzw. ‚Automatik ein/aus‘ können wichtige Funktionen direkt intuitiv geändert werden.
Der Endkunde muss sich nicht mehr damit beschäftigen was ein Fotogrenzwert 50klx bedeutet. Er kann über so genannte ‚Slider‘ (Schieberegler) bestimmen, ob die Empfindlichkeit etwas mehr oder weniger sein soll. Selbstverständlich kann der Fachhändler auch direkt weiterhin Werksparameter laden oder Grenzwerte z.B. in klx eingeben. Zusätzlich integriert ist eine automatische Lamellennachführung, die es ermöglicht, die Lamellen eines Raffstores dem Sonnenverlauf entsprechend einzustellen, um einen optimalen Sonnen- und Blendschutz zu erreichen. Damit ist gewährleistet, dass im Innenraum immer maximale Transparenz nach außen erreicht wird, aber dennoch vor Blendung geschützt wird.
Die Lüfter lassen sich stufenlos dimmen, ebenso kann über das Bedienteil auch das Licht gesteuert werden. Dies alles erfolgt über ein Drehrad sowie Glastaster „Was nützt die modernste Technik, wenn man sie nur schwer bedienen kann?“, kommentiert Vertriebsleiter Steuerungssysteme Bernd Riedmann die neueste Entwicklung. „Wir wollen dem Endkunden sowie dem Fachhändler ein Gerät in die Hand geben, das ein Maximum an Technik beinhaltet, aber in punkto Bedienung nahezu selbsterklärend ist.“

Klein aber fein – die Wetterstation

Mit ihren 14cm Höhe ist die Wetterstation die kompakteste und kleinste ihrer Art, aber sie hat es in sich. Denn sie misst nicht nur die Windgeschwindigkeit, sondern auch die Windrichtung. Auf diese Weise kann der Sonnenschutz noch besser genutzt und durch einen geringeren Klimatisierungsbedarf Energie eingespart werden. Neben den Messwerten zum Wind liefert die Wetterstation, getrennt gemessen nach den vier Himmelsrichtungen, genaue Daten über Niederschlag, Außentemperatur, Eis sowie Außenhelligkeit. Zudem ist ein Funkuhr-Empfänger integriert, der für eine sekundengenaue Uhrzeit in der Steuerungslösung sorgt. Die Wetterstation, die im Design zum dazugehörigen Bedienteil passt, kann flexibel montiert werden, wahlweise an der Wand, am Dachsparren, am Mast oder an der Decke. Als Option können weitere Messwertgeber angeschlossen werden. Es ist möglich zwei weitere externe Messwertgeber für Temperatur und Luftfeuchte und zwei zusätzliche Wetterstationen für den Außenbereich anzuschließen und auszuwerten. Durch diese Funktion können an weiteren Montageorten Messwerte separat erfasst und danach gesteuert werden.

Aktorik – modular, durchdacht und erweiterbar

Die Basisvariante verfügt über sechs Kanäle und kann modular auf bis zu 32 Kanäle erweitert werden. Die Schaltaktoren gibt es für vier oder sechs Antriebe, bzw. als Kombiaktor für Sonnenschutz und zum Dimmen von Lüfter und Licht. Als Bauform stehen Aufputz-, Unterputz- und Verteilereinbauvarianten zur Verfügung. Als Bedienelemente können handelsübliche Taster bzw. Jalousietaster angeschlossen werden. Jeder Aktor bietet die Möglichkeit Verriegelungskontakte wie Reedkontakte oder Endschalter potentialfrei aufzuschalten. Mit dieser Funktion können auch komplizierte, anspruchsvolle Lösungen realisiert werden. Der Innensonnenschutz darf z.B. nicht fahren, wenn ein Fenster offen ist oder Oberlicht und Wintergartenmarkise werden elektrisch verriegelt. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal besteht die Möglichkeit eine Gebäudeleittechnik (GLT) anzubinden um z.B. Störmeldungen zu generieren.

Climabus – einfache Installationstechnik

Über den zwei- bzw. vierdraht Climabus werden alle Informationen zwischen Bediengerät, Wetterstation und Aktoren sicher übertragen. Die Parameter werden am PC editiert und können mit einer SD-RAM-Karte auf die Climatronic übertragen werden. Inbetriebnahmezeiten verkürzen sich auf diese Weise erheblich. Es gibt für die Inbetriebnahmesoftware ‚Warema climatronic Studio# und das Bediengerät einen Inbetriebnahmeassistenten. Dieser führt selbsterklärend durch die Menüs. Schritt für Schritt werden die Einstellungen über eingestellte Produkte, Schaltzeiten und alle möglichen Einstellungen abgefragt. Es wird damit fast unmöglich, zu vergessen bestimmte Menüpunkte einzustellen. Mit der Inbetriebnahmesoftware, welche gratis mitgeliefert wird, kann über den integrierten USB-Anschluss die Inbetriebnahme mit einem PC erfolgen. Hat der Endkunde die eingestellten Parameter verstellt und möchte den „Urzustand“ wieder herstellen, so kann er die sogenannten „Fachpartnerparameter“ problemlos laden. Ganz ohne PC direkt am Bediengerät.

Flexibilität durch modularen Aufbau

Durch die Aufteilung in Bediengerät, Wetterstation und Aktoren wurde ein durchgängiges System entwickelt, welches modular erweitert werden kann. Die Aufteilung kann von 32 Kanälen bzw. Fassadenabschnitten ausgehend, welche 32 Antriebe sein können, so erweitert werden, dass in der größten Ausbaustufe 1200 Antriebe angesteuert werden.

Zusatzfunktionen für Komfort und Sicherheit

Die multifunktionelle Steuerung zeichnet alle sicherheitsrelevanten Fahrbefehle und Witterungseinflüsse auf. Es kann für den Monat, die Woche und auf den Tag genau in einem Diagramm abgelesen werden welche Bedingungen geherrscht haben. Es ist somit kein Problem mehr unsachgemäße Veränderungen von Einstellungen nachzuweisen. Diese Funktion kann natürlich auch dafür genutzt werden, um Wetterdaten abzurufen. Das Basispaket besteht aus einem Bediengerät und Messwertgeber für Temperatur und Luftfeuchte, einer Wetterstation und einem 6-Kanal Schaltaktor. Außerdem enthält es einen EWFS-Handsender 8-Kanal.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige