Anzeige

Hightech für Wintergärten und Objekte

Die Warema-Climatronic ist eine Komplettlösung zur Steuerung aller firmeneigenen Produkte und zusätzlichen Gewerken im Wintergarten. Egal zu welcher Jahreszeit, diese Lösung reduziert den Energieverbrauch und sorgt für ein angenehmes Klima. Hierzu müssen Sonnenschutz, Lüfter, Fenster, Heizung, Kühlung und vieles mehr ineinander greifen, um auf witterungsbedingte Einflüsse von außen zu reagieren.
Das Bediengerät ist sehr flach und kann direkt ohne Gehäuse auf Putz montiert werden. Auf diese Weise fügt es sich mit seiner edlen, modernen Optik gut in das übrige Wohnambiente des Wintergartens ein. Als Leitzentrale verfügt es über 32 Kanäle, die über eine einfache Menüführung editiert werden können. Die Parameter werden am PC editiert und können mit einer SD-RAM-Karte einfach auf die Warema-Climatromic übertragen werden. Die Inbetriebnahmezeiten verkürzen sich auf diese Weise erheblich.

Komfortable Parametrierung und Bedienung

Bei der Parametrierung und Bedienung bietet die Lösung ein Zusammenspiel der klaren Menüführung und der Kombination Bedienung mit Drehrad und Glas-Sensortasten. Über die Glas-Sensortasten können alle Kanäle direkt gesteuert und die Gewerke direkt bedient werden. Im Hauptmenü werden die Wetterdaten angezeigt und über die Tastenbelegung ‚Anwesend‘ und ‚Abwesend‘ bzw. ‚Automatik ein/aus‘ können wichtige Funktionen direkt intuitiv geändert werden.
Der Endkunde muss sich nicht mehr damit beschäftigen was ein Fotogrenzwert 50klx bedeutet. Er kann über so genannte ‚Slider‘ (Schieberegler) bestimmen, ob die Empfindlichkeit etwas mehr oder weniger sein soll. Selbstverständlich kann der Fachhändler auch direkt weiterhin Werksparameter laden oder Grenzwerte z.B. in klx eingeben. Zusätzlich integriert ist eine automatische Lamellennachführung, die es ermöglicht, die Lamellen eines Raffstores dem Sonnenverlauf entsprechend einzustellen, um einen optimalen Sonnen- und Blendschutz zu erreichen. Damit ist gewährleistet, dass im Innenraum immer maximale Transparenz nach außen erreicht wird, aber dennoch vor Blendung geschützt wird.
Die Lüfter lassen sich stufenlos dimmen, ebenso kann über das Bedienteil auch das Licht gesteuert werden. Dies alles erfolgt über ein Drehrad sowie Glastaster „Was nützt die modernste Technik, wenn man sie nur schwer bedienen kann?“, kommentiert Vertriebsleiter Steuerungssysteme Bernd Riedmann die neueste Entwicklung. „Wir wollen dem Endkunden sowie dem Fachhändler ein Gerät in die Hand geben, das ein Maximum an Technik beinhaltet, aber in punkto Bedienung nahezu selbsterklärend ist.“

Klein aber fein – die Wetterstation

Mit ihren 14cm Höhe ist die Wetterstation die kompakteste und kleinste ihrer Art, aber sie hat es in sich. Denn sie misst nicht nur die Windgeschwindigkeit, sondern auch die Windrichtung. Auf diese Weise kann der Sonnenschutz noch besser genutzt und durch einen geringeren Klimatisierungsbedarf Energie eingespart werden. Neben den Messwerten zum Wind liefert die Wetterstation, getrennt gemessen nach den vier Himmelsrichtungen, genaue Daten über Niederschlag, Außentemperatur, Eis sowie Außenhelligkeit. Zudem ist ein Funkuhr-Empfänger integriert, der für eine sekundengenaue Uhrzeit in der Steuerungslösung sorgt. Die Wetterstation, die im Design zum dazugehörigen Bedienteil passt, kann flexibel montiert werden, wahlweise an der Wand, am Dachsparren, am Mast oder an der Decke. Als Option können weitere Messwertgeber angeschlossen werden. Es ist möglich zwei weitere externe Messwertgeber für Temperatur und Luftfeuchte und zwei zusätzliche Wetterstationen für den Außenbereich anzuschließen und auszuwerten. Durch diese Funktion können an weiteren Montageorten Messwerte separat erfasst und danach gesteuert werden.

Aktorik – modular, durchdacht und erweiterbar

Die Basisvariante verfügt über sechs Kanäle und kann modular auf bis zu 32 Kanäle erweitert werden. Die Schaltaktoren gibt es für vier oder sechs Antriebe, bzw. als Kombiaktor für Sonnenschutz und zum Dimmen von Lüfter und Licht. Als Bauform stehen Aufputz-, Unterputz- und Verteilereinbauvarianten zur Verfügung. Als Bedienelemente können handelsübliche Taster bzw. Jalousietaster angeschlossen werden. Jeder Aktor bietet die Möglichkeit Verriegelungskontakte wie Reedkontakte oder Endschalter potentialfrei aufzuschalten. Mit dieser Funktion können auch komplizierte, anspruchsvolle Lösungen realisiert werden. Der Innensonnenschutz darf z.B. nicht fahren, wenn ein Fenster offen ist oder Oberlicht und Wintergartenmarkise werden elektrisch verriegelt. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal besteht die Möglichkeit eine Gebäudeleittechnik (GLT) anzubinden um z.B. Störmeldungen zu generieren.

Climabus – einfache Installationstechnik

Über den zwei- bzw. vierdraht Climabus werden alle Informationen zwischen Bediengerät, Wetterstation und Aktoren sicher übertragen. Die Parameter werden am PC editiert und können mit einer SD-RAM-Karte auf die Climatronic übertragen werden. Inbetriebnahmezeiten verkürzen sich auf diese Weise erheblich. Es gibt für die Inbetriebnahmesoftware ‚Warema climatronic Studio# und das Bediengerät einen Inbetriebnahmeassistenten. Dieser führt selbsterklärend durch die Menüs. Schritt für Schritt werden die Einstellungen über eingestellte Produkte, Schaltzeiten und alle möglichen Einstellungen abgefragt. Es wird damit fast unmöglich, zu vergessen bestimmte Menüpunkte einzustellen. Mit der Inbetriebnahmesoftware, welche gratis mitgeliefert wird, kann über den integrierten USB-Anschluss die Inbetriebnahme mit einem PC erfolgen. Hat der Endkunde die eingestellten Parameter verstellt und möchte den „Urzustand“ wieder herstellen, so kann er die sogenannten „Fachpartnerparameter“ problemlos laden. Ganz ohne PC direkt am Bediengerät.

Flexibilität durch modularen Aufbau

Durch die Aufteilung in Bediengerät, Wetterstation und Aktoren wurde ein durchgängiges System entwickelt, welches modular erweitert werden kann. Die Aufteilung kann von 32 Kanälen bzw. Fassadenabschnitten ausgehend, welche 32 Antriebe sein können, so erweitert werden, dass in der größten Ausbaustufe 1200 Antriebe angesteuert werden.

Zusatzfunktionen für Komfort und Sicherheit

Die multifunktionelle Steuerung zeichnet alle sicherheitsrelevanten Fahrbefehle und Witterungseinflüsse auf. Es kann für den Monat, die Woche und auf den Tag genau in einem Diagramm abgelesen werden welche Bedingungen geherrscht haben. Es ist somit kein Problem mehr unsachgemäße Veränderungen von Einstellungen nachzuweisen. Diese Funktion kann natürlich auch dafür genutzt werden, um Wetterdaten abzurufen. Das Basispaket besteht aus einem Bediengerät und Messwertgeber für Temperatur und Luftfeuchte, einer Wetterstation und einem 6-Kanal Schaltaktor. Außerdem enthält es einen EWFS-Handsender 8-Kanal.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Energiewende, Wärmewende, Verkehrswende – all diese Entwicklungen haben direkte Auswirkungen auf die Gebäudetechnik. Und alle funktionieren besser, wenn die Systeme im Haus in einer gemeinsamen Sprache miteinander kommunizieren. Die EEBUS-Initiative kümmert sich darum.‣ weiterlesen

In Mehrfamilienhäusern, größeren Immobilien oder Verwaltungsgebäuden bestehen moderne Heizsysteme häufig aus mehreren Wärmeerzeugern. Oder sie integrieren verschiedene Energieträger wie Öl, Gas, Umweltenergie, Sonne, weitere alternative Wärmequellen sowie auch Nah- und Fernwärmekonzepte. Das effiziente Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Komponenten muss von einer zentralen Stelle geregelt werden – dem Regelsystem. Allerdings ist dies heute nicht mehr dessen einzige Aufgabe, es leistet weitaus mehr. Benutzerfreundlichkeit, Konnektivität und flexible Modularität spielen dabei eine große Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ebenso wichtig wie frische Luft und die passende Temperatur. Das neue Lüftungsgerät TZL 135 FRG von Tecalor gewinnt daher nicht nur die Wärme, sondern auch einen Teil der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft zurück.‣ weiterlesen

Anzeige

Neubauten müssen heutzutage nahezu luftdicht sein, um den Energieverlust möglichst gering zu halten. Gleichzeitig ist in gewerblich genutzten Gebäuden nach ArbStättV eine "ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft" notwendig. Auch könnte die Bausubstanz des Gebäudes aufgrund nicht abgeführter Feuchtelasten bei nichtsachgemäßer Lüftung Schaden nehmen. In Arztpraxen ist ein regelmäßiger Luftwechsel deshalb wichtig. Hinzu kommt, dass aufgrund der Privatsphäre hier die Schallschutznorm DIN4109 einzuhalten ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Kontrollierte Wohnraumlüftung ist im Zuge des energieeffizienten Bauens und Sanierens aus der Bauplanung nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile gibt es viele technologische Systemlösungen. Galten die zentralen Lüftungsanlagen bis vor kurzem noch als das 'Non Plus Ultra', sind nun die dezentralen Lösungen auf dem Vormarsch und beeindrucken mit enormen Absatzsteigerungen - von 2014 bis 2018ff. mit einem Wachstum von mehr als 100 Prozent bei einer aktuellen Absatzmenge von über 200.000 Stück allein in Deutschland.‣ weiterlesen

Mit Beginn der Heizsaison sorgen sich viele Bewohner wieder vor hohen Nebenkosten. Schließlich fällt ein Großteil des Energieverbrauchs im Haushalt auf die Heizung. Rademacher hat deshalb zwei neue Komponenten für das HomePilot-System entwickelt, mit denen die Bewohner besonders effizient durch den Winter kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige