Anzeige
Anzeige

Heute auf Technologie der Zukunft setzen

Danfoss bietet mit seinen Wärmepumpen der DHP-A-Serie (Danfoss-Heat-Pumps-Air) Produkte an, die ohne Baugenehmigung montiert werden können und nach der Split-Technologie funktionieren (d.h. Aufstellen einer Außeneinheit im Freien). Diese entzieht der Umgebungsluft die Energie und gibt sie über ein Glykol-Gemisch an die Wärmepumpe ab, die wiederum in bis zu 30m Entfernung witterungsgeschützt im Gebäude steht. Die Anlagen liefern Heizwärme und warmes Wasser bei Außentemperaturen bis zu -20°C. Wird es kälter, übernimmt ein elektrischer Heizstab die Energieversorgung. Kunden können zwischen Luft-/Wasser- (Leistungsbereich 6 bis 60kW), sowie Sole-/Wasser- und Wasser-/Wasser-Systemen (4 bis 360kW) wählen. Wärmepumpen können die Heizkosten um bis zu 50% gegenüber herkömmlichen Öl- oder Gasanlagen reduzieren. Luft-/Wasser-Modelle eignen sich gut für die Altbaumodernisierung. Es sind keine aufwändigen Bohrarbeiten nötig. Die Luft-/Wasser-Wärmepumpen werden in vier Leistungsstärken (6, 8, 10 und 12kW) angeboten. Die Geräte erreichen Leistungszahlen (COP) von z.B. 4,3 bis 4,6 gemäß EN255. Zum kompakten Gerätedesign gehören alle wesentlichen Komponenten wie Sole- und Heizungsumwälzpumpe, Wärmetauscher, Regeltechnik und Zusatzheizung. Zudem entfällt der Umgang mit Kältemittel. Ein modernes Steuerungssystem mit übersichtlichem Display kontrolliert und verbessert ständig den Betriebszustand. Der Hersteller gewährt auf alle Wärmepumpen mind. zwei Jahre Garantie. Um den Einbau der Anlagen zu erleichtern, werden kostenlose Schulungen angeboten. Zudem gibt es die Möglichkeit, dass der Werkskundendienst die Inbetriebnahme vor Ort durchführt. Das ist innerhalb von zwölf Wochen nach Auslieferung für den Kunden unentgeltlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Der EE072 von E+E Elektronik ist ein hochgenauer Feuchte- und Temperaturfühler für Prozess- und Klimasteuerungsaufgaben. Der Fühler kann z.B. in der Landwirtschaft und Tierhaltung, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie oder in Reinräumen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige