Anzeige

Heizungen einfach bedienen und Energie sparen

Die neuen digitalen Raumthermostate von Siemens sollten durch verbessertes Design noch benutzerfreundlicher werden. Wegen der präzisen Regelung der Raumtemperatur bieten sie mehr Komfort bei gleichzeitig höherer Energieeffizienz mit Kostenvorteilen.
Programmierbare Heizthermostate helfen bei der Schaffung eines guten Raumklimas und beim Sparen von Energie. Als Grundprinzip werden Räume mittels einstellbarer Zeitprogramme nur dann beheizt, wenn sie den Gewohnheiten der Bewohner entsprechend auch benutzt werden. Entscheidend für den nutzbringenden Einsatz der Geräte ist, dass sie eine vielseitige Auswahl von Programmen zur Verfügung halten und dass der Bediener diese möglichst einfach auf seine Bedürfnisse einstellen oder neu anpassen kann. Die digitalen Raumthermostate der Baureihe REV sind auf eine solche einfache Handhabung und gleichzeitig hohe Zuverlässigkeit bei der Regelung der Temperatur und des Energieverbrauchs ausgelegt. Je stabiler die Raumtemperatur ist, desto angenehmer empfindet der Benutzer das Klima und damit seinen Wohnkomfort. Deshalb halten die Thermostatemit einer patentierten Regeltechnologie die Temperatur sehr konstant auf dem gewünschten Sollwert.

Bedienung leicht gemacht

Mit ihrem ergonomischen und ästhetisch ansprechenden Design verbinden sie alle für einen effizienten und benutzerfreundlichen Betrieb erforderlichen Funktionalitäten mit einer übersichtlichen Darstellung der gewählten Einstellungen. Mit einem Tastendruck wird eine der fünf möglichen unterschiedlichen Betriebsarten wie Zeitprogramme, Komfort-, Spar- oder Frostschutzbetrieb gewählt. Die Zeitprogramme wiederum lassen sich mit dem leicht verständlichen Programmwahlschieber auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen. So werden beispielsweise für ein Zeitprogramm die Heizdauer mit Einschalt- und Ausschaltzeit sowie die gewünschte Temperatur festgelegt. Das gegenüber den Vorläufermodellen doppelt so große, kontrastscharfe und hell hinterleuchtete Display zeigt mit großen, deutlich lesbaren Ziffern ausschließlich die aktuellen Werte an: Temperatur, Uhrzeit und Betriebsmodus. Ergänzt wird diese Anzeige mit Klartext in einer aus 15 verfügbaren europäischen Sprachen. Ein weiteres Leistungsmerkmal ist die integrierte Funkuhr, welche bei der Inbetriebnahme Uhrzeit und Datum selbsttätig einstellt und danach die Zeitgenauigkeit und den automatischen Sommer-Winterzeit-Wechsel sicherstellt.

Vollständiges Sortiment

Zur Baureihe gehört auch einen drahtloser Funkthermostat. Der an der Wand montierte Funkempfänger kommuniziert mit dem Funksender des Thermostaten, der frei im Raum platziert werden kann. So kann der Bewohner Temperatur und Uhrzeit immer im Blickfeld behalten und den Thermostat am jeweiligen Standort bedienen. Für sämtliche Modelle der Baureihe kommt eine einzige einheitliche Montageplatte als Wandhalterung zur Anwendung. Das spart Zeit bei der Montage, minimiert das Risiko von Fehlverdrahtungen und ermöglicht spätere Anpassungen oder Erweiterungen, wie beispielsweise den Austausch gegen ein Modell mit integrierter Funkuhr. Die Thermostate lassen sich von der Montageplatte leicht mit einem Handgriff abnehmen. Dann können Programmierungen bequem an einem beliebigen Ort vorgenommen werden. Auch der Batteriewechsel oder das Verändern der Grundeinstellungen auf der Rückseite des Gehäuses wird vereinfacht. Die neuen Thermostate sind für jede Heizungsanwendung geeignet.

www.siemens.de/
buildingtechnologies

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen