Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Heizsysteme im Baukastenprinzip

Klein anfangen, später ausbauen: Modernisieren kann einfach sein – mit Heizsystemen im Baukastenprinzip. Systeme wie z.B. der ‚Energiemanager‘ SolvisMax sind flexibel und stellen dem Käufer frei, wann er Heizkessel, Speicher oder Solarkollektoren einbauen lässt. Jedes Modul des SolvisMax ist ausbaufähig und kann mit den anderen kombiniert werden. Im ersten Schritt wird die Solaranlage installiert, der Kessel später ausgetauscht. Muss der Heizkessel erneuert werden, erfolgt der Anschluss der Solarkollektoren im zweiten Schritt. Ein späterer Wechsel des Brennstoffes ist ebenfalls möglich und erfordert nur den Tausch des Brenners. Ein komplettes Solarheizsystem, das heißt eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung, kann laut Hersteller bis zu 50% der bisher benötigten Energie einsparen. Dabei steht die Sonnenenergie immer an erster Stelle: Nur wenn sie nicht ausreicht, springt der Gas-, Öl- oder Pelletbrenner bzw. die Wärmepumpe an.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analysten in Europa prognostizieren, dass Investitionen in Smart Cities weltweit ein Rekordniveau erreichen werden. Die internationalen BACnet Zwillingskonferenzen befassen sich mit zwei besonders zukunftsweisenden Themenbereichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (55,8%) bevorzugt Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber Angeboten z.B. amerikanischer oder chinesischer Anbieter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Photovoltaik-Produktion in Europa und Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ist wieder wettbewerbsfähig, wenn die Größe der Produktionsstätten stimmt. ‣ weiterlesen

Wenn es um die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der energetischen Performance professionell bewirtschafteter Gewerbeimmobilien geht, standen bisher vorrangig Aspekte wie die technische Gebäudeausrüstung oder die Energieversorgung im Fokus. Dabei kann eine kennzahlenbasierte Herangehensweise, wie sie in anderen Branchen schon lange selbstverständlich ist, noch deutlich mehr Informationen erschließen.‣ weiterlesen

Das Verbinden von Glasfasern – das so genannte Verspleißen – erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Sind die Fasern einmal verbunden, lassen sie sich nur durch Schneiden wieder trennen. ‣ weiterlesen

Auf dem Dach des Gebäudetechnik-Herstellers sind seit kurzem 308 Module mit je 320Wp Spitzenleistung installiert. Durch eine Ost/West-Ausrichtung wird die Energieausbeute über den Tag verteilt. Das entspricht der Energieanforderung von Fertigung und Verwaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige