Anzeige

Sicherheit, Komfort und Effizient im Serverhotel

Heidelberg IT stattet zertifizierten Neubau aus

Für die Elektroinstallation seines neuen Gebäudekomplexes mit Rechenzentrum wünschte sich der Geschäftsführer des IT-Systemhauses Heidelberg IT, Matthias Blatz, eine schlüssige Gesamtlösung aus der Hand eines Herstellers. Mit der Hager Systemtechnik ließ sich dieser Wunsch erfüllen.

Der Neubau des Systemhauses Heidelberg iT ist mit seinem zertifizierten Wärme- und Energie- und Wärmekonzept so innovativ wie das Unternehmen selbst. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der Neubau des Systemhauses Heidelberg iT ist mit seinem zertifizierten Wärme- und Energie- und Wärmekonzept so innovativ wie das Unternehmen selbst. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der Begriff Serverhotel ist für einen Laien nicht unbedingt selbsterklärend. Dabei ist die Idee dieses Geschäftsmodells der Heidelberg IT im Grunde recht einfach: Das IT-Systemhaus stellt mittelständischen Unternehmen über seine Rechenzentrumsinfrastruktur eine professionell gesicherte Cloud zur Verfügung, in die Kunden ihre IT teilweise oder auch komplett auslagern können. Dieser Service ist so gefragt, dass die ursprünglichen Speicherkapazitäten des Heidelberger IT-Dienstleisters bereits nach wenigen Jahren ihre Grenzen erreicht hatten und ein zweites Rechenzentrum benötigt wurde. Deshalb hat Geschäftsführer Matthias Blatz für den dazu erforderlichen Neubau eigens ein nachhaltiges Wärme- und Energiekonzept entwickelt, das es ermöglichte, den Gebäudekomplex ohne eigenständige Heizung zu bauen. Denn zum Heizen wird einfach die anfallende Serverabwärme aus dem Rechenzentrum genutzt und ohne Umwandlung direkt in den Bürotrakt geblasen. Mit diesem Konzept nahm Heidelberg IT an dem Projekt ‚Nachhaltiges Wirtschaften für kleine und mittelständische Unternehmen in Heidelberg‘ teil. Mit Erfolg: Das neue Gebäude wurde von der Projektkommission für dieses vorbildliche Energiemanagement ausgezeichnet.

Geschäftsführer Matthias Blatz in den 'heiligen Hallen' seines Unternehmens: dem Serverraum 2 seines Systemhauses Heidelberg IT. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Geschäftsführer Matthias Blatz in den ‚heiligen Hallen‘ seines Unternehmens: dem Serverraum 2 seines Systemhauses Heidelberg IT. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Versorgungs- und Betriebssicherheit als oberste Priorität

Herzstück des im Juni 2016 eröffneten Gebäudekomplexes ist das TÜViT-zertifizierte, ‚Serverhotel 2‘ genannte Rechenzentrum, für das natürlich ganz besondere Sicherheitsanforderungen gelten – und zwar sowohl im Hinblick auf die Datensicherheit als auch hinsichtlich der Stromversorgung. Für den Bereich der Elektroinstallation bedeutet dies die Bereitstellung einer maximalen Versorgungs- und Betriebssicherheit. Um diese zu gewährleisten, setzte Heidelberg IT beim Bau der Niederspannungshauptverteilungen auf zwei Standschränke von Hager, die das Unternehmen mit den modularen Schutz- und Schaltgeräten sowie einem Überspannungsschutzsystem dieses Herstellers ausstattete. Beim Bau der beiden Schaltanlagen legte Matthias Blatz Wert auf die penible Einhaltung aller normativen Vorgaben zur Erzielung der größtmöglichen Betriebssicherheit. So wurde beispielsweise die Zahl der Abschaltkreise durch den Einsatz einer großen Zahl an FI/LS-Schaltern so gering wie möglich gehalten, um selbst bei etwaigen Fehlerfällen immer die maximale Verfügbarkeit der Energieversorgung sicherzustellen. Um das Bedürfnis nach bestmöglicher Versorgungssicherheit bereits im Vorfeld zu erfüllen, wurden von Anfang an die Hochstromspezialisten des Unternehmens ein. Diese berieten den Kunden vor Ort und erstellten nach dessen Vorgaben den Aufbauplan für die Niederspannungsverteilung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

In Gefahrensituationen ist es wichtig, schnell den nächstgelegenen Ausgang aus dem Gebäude zu finden. Dabei helfen Rettungszeichenleuchten, die in allen Fluren des Gebäudes mit Pfeilen die Richtung zum Ausgang kennzeichnen. Um die Funktion dieser Leuchten sicherzustellen, sind vom Gesetzgeber Wartungsintervalle vorgeschrieben, doch die Umsetzung der lästigen Pflicht wird oft vergessen. Mit den über DALI-vernetzbaren Notleuchten von B.E.G. wird der Wartungsaufwand auf ein paar Klicks reduziert. ‣ weiterlesen

Licht und Lüftung, Heizung oder Klimaanlage wirklich nur dann nutzen, wenn sie auch gebraucht werden – zu einer intelligenten und energiesparenden Schaltung der Raum- und Gebäudetechnik verhelfen die neuen 2-Kanal-Präsenzmelder von Kopp. Sie ermöglichen nicht nur das automatische Schalten von Licht, sondern gleichzeitig auch von Lüftung, Heizung oder Klimaanlage – abhängig von anwesenden Personen und von der Umgebungshelligkeit. ‣ weiterlesen