Anzeige

Sicherheit, Komfort und Effizient im Serverhotel

Heidelberg IT stattet zertifizierten Neubau aus

Für die Elektroinstallation seines neuen Gebäudekomplexes mit Rechenzentrum wünschte sich der Geschäftsführer des IT-Systemhauses Heidelberg IT, Matthias Blatz, eine schlüssige Gesamtlösung aus der Hand eines Herstellers. Mit der Hager Systemtechnik ließ sich dieser Wunsch erfüllen.

Der Neubau des Systemhauses Heidelberg iT ist mit seinem zertifizierten Wärme- und Energie- und Wärmekonzept so innovativ wie das Unternehmen selbst. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der Neubau des Systemhauses Heidelberg iT ist mit seinem zertifizierten Wärme- und Energie- und Wärmekonzept so innovativ wie das Unternehmen selbst. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der Begriff Serverhotel ist für einen Laien nicht unbedingt selbsterklärend. Dabei ist die Idee dieses Geschäftsmodells der Heidelberg IT im Grunde recht einfach: Das IT-Systemhaus stellt mittelständischen Unternehmen über seine Rechenzentrumsinfrastruktur eine professionell gesicherte Cloud zur Verfügung, in die Kunden ihre IT teilweise oder auch komplett auslagern können. Dieser Service ist so gefragt, dass die ursprünglichen Speicherkapazitäten des Heidelberger IT-Dienstleisters bereits nach wenigen Jahren ihre Grenzen erreicht hatten und ein zweites Rechenzentrum benötigt wurde. Deshalb hat Geschäftsführer Matthias Blatz für den dazu erforderlichen Neubau eigens ein nachhaltiges Wärme- und Energiekonzept entwickelt, das es ermöglichte, den Gebäudekomplex ohne eigenständige Heizung zu bauen. Denn zum Heizen wird einfach die anfallende Serverabwärme aus dem Rechenzentrum genutzt und ohne Umwandlung direkt in den Bürotrakt geblasen. Mit diesem Konzept nahm Heidelberg IT an dem Projekt ‚Nachhaltiges Wirtschaften für kleine und mittelständische Unternehmen in Heidelberg‘ teil. Mit Erfolg: Das neue Gebäude wurde von der Projektkommission für dieses vorbildliche Energiemanagement ausgezeichnet.

Geschäftsführer Matthias Blatz in den 'heiligen Hallen' seines Unternehmens: dem Serverraum 2 seines Systemhauses Heidelberg IT. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Geschäftsführer Matthias Blatz in den ‚heiligen Hallen‘ seines Unternehmens: dem Serverraum 2 seines Systemhauses Heidelberg IT. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Versorgungs- und Betriebssicherheit als oberste Priorität

Herzstück des im Juni 2016 eröffneten Gebäudekomplexes ist das TÜViT-zertifizierte, ‚Serverhotel 2‘ genannte Rechenzentrum, für das natürlich ganz besondere Sicherheitsanforderungen gelten – und zwar sowohl im Hinblick auf die Datensicherheit als auch hinsichtlich der Stromversorgung. Für den Bereich der Elektroinstallation bedeutet dies die Bereitstellung einer maximalen Versorgungs- und Betriebssicherheit. Um diese zu gewährleisten, setzte Heidelberg IT beim Bau der Niederspannungshauptverteilungen auf zwei Standschränke von Hager, die das Unternehmen mit den modularen Schutz- und Schaltgeräten sowie einem Überspannungsschutzsystem dieses Herstellers ausstattete. Beim Bau der beiden Schaltanlagen legte Matthias Blatz Wert auf die penible Einhaltung aller normativen Vorgaben zur Erzielung der größtmöglichen Betriebssicherheit. So wurde beispielsweise die Zahl der Abschaltkreise durch den Einsatz einer großen Zahl an FI/LS-Schaltern so gering wie möglich gehalten, um selbst bei etwaigen Fehlerfällen immer die maximale Verfügbarkeit der Energieversorgung sicherzustellen. Um das Bedürfnis nach bestmöglicher Versorgungssicherheit bereits im Vorfeld zu erfüllen, wurden von Anfang an die Hochstromspezialisten des Unternehmens ein. Diese berieten den Kunden vor Ort und erstellten nach dessen Vorgaben den Aufbauplan für die Niederspannungsverteilung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen