Anzeige

Sicherheit, Komfort und Effizient im Serverhotel

Heidelberg IT stattet zertifizierten Neubau aus

Für die Elektroinstallation seines neuen Gebäudekomplexes mit Rechenzentrum wünschte sich der Geschäftsführer des IT-Systemhauses Heidelberg IT, Matthias Blatz, eine schlüssige Gesamtlösung aus der Hand eines Herstellers. Mit der Hager Systemtechnik ließ sich dieser Wunsch erfüllen.

Der Neubau des Systemhauses Heidelberg iT ist mit seinem zertifizierten Wärme- und Energie- und Wärmekonzept so innovativ wie das Unternehmen selbst. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der Neubau des Systemhauses Heidelberg iT ist mit seinem zertifizierten Wärme- und Energie- und Wärmekonzept so innovativ wie das Unternehmen selbst. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der Begriff Serverhotel ist für einen Laien nicht unbedingt selbsterklärend. Dabei ist die Idee dieses Geschäftsmodells der Heidelberg IT im Grunde recht einfach: Das IT-Systemhaus stellt mittelständischen Unternehmen über seine Rechenzentrumsinfrastruktur eine professionell gesicherte Cloud zur Verfügung, in die Kunden ihre IT teilweise oder auch komplett auslagern können. Dieser Service ist so gefragt, dass die ursprünglichen Speicherkapazitäten des Heidelberger IT-Dienstleisters bereits nach wenigen Jahren ihre Grenzen erreicht hatten und ein zweites Rechenzentrum benötigt wurde. Deshalb hat Geschäftsführer Matthias Blatz für den dazu erforderlichen Neubau eigens ein nachhaltiges Wärme- und Energiekonzept entwickelt, das es ermöglichte, den Gebäudekomplex ohne eigenständige Heizung zu bauen. Denn zum Heizen wird einfach die anfallende Serverabwärme aus dem Rechenzentrum genutzt und ohne Umwandlung direkt in den Bürotrakt geblasen. Mit diesem Konzept nahm Heidelberg IT an dem Projekt ‚Nachhaltiges Wirtschaften für kleine und mittelständische Unternehmen in Heidelberg‘ teil. Mit Erfolg: Das neue Gebäude wurde von der Projektkommission für dieses vorbildliche Energiemanagement ausgezeichnet.

Geschäftsführer Matthias Blatz in den 'heiligen Hallen' seines Unternehmens: dem Serverraum 2 seines Systemhauses Heidelberg IT. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Geschäftsführer Matthias Blatz in den ‚heiligen Hallen‘ seines Unternehmens: dem Serverraum 2 seines Systemhauses Heidelberg IT. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Versorgungs- und Betriebssicherheit als oberste Priorität

Herzstück des im Juni 2016 eröffneten Gebäudekomplexes ist das TÜViT-zertifizierte, ‚Serverhotel 2‘ genannte Rechenzentrum, für das natürlich ganz besondere Sicherheitsanforderungen gelten – und zwar sowohl im Hinblick auf die Datensicherheit als auch hinsichtlich der Stromversorgung. Für den Bereich der Elektroinstallation bedeutet dies die Bereitstellung einer maximalen Versorgungs- und Betriebssicherheit. Um diese zu gewährleisten, setzte Heidelberg IT beim Bau der Niederspannungshauptverteilungen auf zwei Standschränke von Hager, die das Unternehmen mit den modularen Schutz- und Schaltgeräten sowie einem Überspannungsschutzsystem dieses Herstellers ausstattete. Beim Bau der beiden Schaltanlagen legte Matthias Blatz Wert auf die penible Einhaltung aller normativen Vorgaben zur Erzielung der größtmöglichen Betriebssicherheit. So wurde beispielsweise die Zahl der Abschaltkreise durch den Einsatz einer großen Zahl an FI/LS-Schaltern so gering wie möglich gehalten, um selbst bei etwaigen Fehlerfällen immer die maximale Verfügbarkeit der Energieversorgung sicherzustellen. Um das Bedürfnis nach bestmöglicher Versorgungssicherheit bereits im Vorfeld zu erfüllen, wurden von Anfang an die Hochstromspezialisten des Unternehmens ein. Diese berieten den Kunden vor Ort und erstellten nach dessen Vorgaben den Aufbauplan für die Niederspannungsverteilung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LED-basierte Beleuchtung hat sich in allen Lebensbereichen etabliert. Viele Tunnel werden ebenfalls auf diese nachhaltige und wartungsfreundliche Technologie umgestellt, z.B. der belgische Vierarmen-Tunnel. Als einer der Projektpartner hat Phoenix Contact unter anderem das Tunnel-Control-System und QPD-Steckverbinder beigesteuert. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Shops, Büros, Schulen, Restaurants, Museen oder Wohnräumen – überall kommen Schienensysteme zum Einsatz. Kein Wunder, denn diese Beleuchtungsart ist so flexibel und vielseitig wie kaum eine andere. Elektrikern und Lichtplanern bietet SLV eine riesige Auswahl an Strahlern und Schienenelementen mit innovativen Features. Praktische Lichtplanungstools des Herstellers unterstützen Lichtprofis bei der Konfiguration. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen