Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

HEA-Jahrestagung 2011: Marktumfeld für Energieeffizienz gestalten

Energieeffizienz durch neue Technologien, energetische Sanierung und Modernisierung von Gebäuden sowie marktgerechte Dienstleistungen standen im Fokus der Jahrestagung 2011 der HEA – Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. Rund 120 Teilnehmer aus Politik, Energiewirtschaft, Industrie, Wissenschaft, Handwerk und Handel diskutierten im September in Berlin die Herausforderungen der geplanten Energiewende. Eine wichtige Grundlage für die Debatte der nächsten Zeit bilde der Vorschlag für eine ‚Richtlinie zur Energieeffizienz‘, den die EU-Kommission am 12. Juni 2011 vorgestellt hat. Einig waren sich Experten über die entscheidende Rolle des Smart Meter für den effizienten Einsatz von Energie. Die Einführung hierzulande verlaufe jedoch noch eher zögerlich. Dr. Stephan Renner von der Österreichischen Energieagentur zeigte auf, dass man z.B. in den Niederlanden, Österreich und Irland schon weiter sei. Der Erfolg der Umsetzung hängt laut Renner entscheidend davon ab, wie Fragen hinsichtlich Datenschutz, Datenaufbereitung oder Kundenmotivation beantwortet werden. Auf Energieversorger komme durch den digitalen Zähler enorme Datenmengen zu: rund 35.000 Datensätze pro Jahr und Haushalt, wenn der Stromverbrauch nicht jährlich, sondern viertelstündlich gemessen wird. Das sei einer der Gründe, weshalb sich zunehmend IKT-Unternehmen wie die Deutsche Telekom in diesem Markt engagieren. Dr. Klaus-Dieter Clausnitzer vom Bremer Energie Institut wies auf die starke Nachfrage der Mini-Version von Contracting hin. Sie sei insbesondere für Eigenheimbesitzer eine Option, während in der gewerblichen Wohnungswirtschaft das Problem der Umlage noch nicht überall befriedigend gelöst sei. Diesen Trend bestätigte Regina-Michaela Klammer-Raddatz von EWE in Oldenburg. Mit dem Produkt ‚Wärme plus‘ offeriert das Unternehmen ein Versorgungskonzept für private Haushalte, Wohnungswirtschaft und Gewerbe. EWE initiierte eine Synergiegemeinschaft von qualifizierten Fachhandwerkern der Region, die das Produkt exklusiv an den Kunden bringt. Die Hebung schon jetzt vorhandener Einsparpotenziale prognostizierte Gerd Marx von der Energieagentur Nordrhein-Westfalen durch den Einsatz von Energiemanagementsystemen (EnMS). Dr. Jan Witt, Geschäftsführer der HEA-Fachgemeinschaft, plädierte in seinem Schlusswort für eine konsequente Marktorientierung mit technologieoffenen Anreizsystemen und dem Abbau von Markthemmnissen. Dies sei der bessere Weg zum Erreichen der anspruchsvollen Ziele.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem so vielfältigen Bereich wie dem Elektrohandwerk sind Hilfen für die Betriebsorganisation wirtschaftlich von großer Bedeutung. Die passende Branchensoftware bedeutet für einen Elektromeister einen enormen Zeitgewinn und bietet dem Anwender eine Arbeitserleichterung von A wie Angebot bis Z wie Zahlung. Neben den auf die Bedürfnisse des Elektrohandwerks zugeschnittenen Lösungen zeigt die Marktübersicht auch branchenneutrale Softwarepakete. ‣ weiterlesen

Liebe Leserinnen und Leser,es ist nicht allzu lange her, da wurde man als Visionär abgestempelt, wenn man von ‚Smart Home‘ sprach. Aber durch die Energiewende hat das Thema ‚Vernetztes Wohnen‘ richtig an Fahrt aufgenommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Störungen bei einer Photovoltaikanlage sind nicht nur ärgerlich, sie kosten bares Geld – vor allem dann, wenn sie lange unbemerkt bleiben. Moderne Überwachungsgeräte helfen Ertragsausfälle zu vermeiden und bieten eine Vielzahl von nützlichen Zusatzfunktionen, die den Betrieb einer Photovoltaikanlage noch wirtschaftlicher machen. ‣ weiterlesen

Andreas Bettermann (Bild links), Geschäftsführer von Obo Bettermann, hat die Schirmherrschaft für den Bundesleistungswettbewerb der elektrohandwerklichen Jugend (BLW) übernommen. Die entsprechende Urkunde erhielt er von Manfred Köhler, Leiter des Bundesleistungswettbewerbs der E-Jugend (Bild rechts). ‣ weiterlesen

Führende deutsche Unternehmen haben in Köln eine Absichtserklärung zur Gründung einer eingetragenen Vereinigung unterzeichnet, die die Weiterentwicklung, Vermarktung und Standardisierung der EEBus-Technologie vorantreiben soll. Beteiligt sind Unternehmen aus den Bereichen Solartechnik, Elektroinstallation, Netzinfrastruktur, Haushaltsgeräte, Elektronikentwicklung, Heizung-Klima-Lüftungstechnik, Energietechnik, Sicherheitstechnik und Energieversorgung sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die zuständigen Normungsgremien. ‣ weiterlesen

Die elektro- und informationstechnischen Handwerksbetriebe in Deutschland sind mit der Geschäftsentwicklung im Sommer 2011 sehr zufrieden. Das hat die Herbstkonjunkturumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ergeben, die im September 2011 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt wurde. Demnach stieg der Geschäftsklimaindex auf 74 Punkte – laut ZVEH ein historischer Höchstwert, der auf den besten Noten seit 1993 beruht. Die Konjunktureinschätzung in Ost und West habe sich in den vergangenen Umfragen kontinuierlich nahezu angeglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige