Anzeige
Anzeige

Hausautomation leicht gemacht

Die Automatisierung der eigenen vier Wände ist zwar weiterhin auf dem Vormarsch, aber meist nicht ohne fachmännische Hilfe zu meistern. Mit dem e-Domotica-Starterkit von Eminent ist das anders. Damit lässt sich jedes Haus oder jede Wohnung ohne zusätzliche Verkabelung oder Fachwissen automatisieren, absichern und sogar per Video überwachen.
Fragt man Technikinteressierte, was sie sich bei Heimautomatisierung vorstellen, dann stehen meist Geschichten über futuristische Kühlschränke im Vordergrund, die selbständig fehlende Waren bestellen. Das wirkliche Potential der Heimautomatisierung wird auf den ersten Blick oft nicht erkannt, wie die eigentliche Automatisierung, die Energieersparnis oder der wichtige Sicherheitsaspekt. So melden etwa Bewegungsmelder und Videokamera via Funk und Internetanschluss jede Veränderung in einer kurz verlassenen Wohnung. Feuermelder senden Alarmmeldungen direkt an ein Smartphone. Funkgesteuerte Steckdosen schalten Lampen oder Geräte ein und aus und simulieren damit die Anwesenheit von Bewohnern. Selbst mit einem einfachen Heimautomationssystem, wie es Eminent mit dem e-Domotica-Starterkit anbietet, versetzt man sein Heim mit wenigen Handgriffen in das 21. Jahrhundert und das bei einem Paketpreis von nur 998 Euro.

Keine Kabel dank Funktechnik Z-Wave

Jegliche Heimautomatisierung, die Umbaumaßnahmen oder das aufwendige Verlegen von Kabeln voraussetzt, schreckt sofort jeden Nutzer ab. Mit der Funktechnik Z-Wave, Wireless LAN und einfachen Batterien zeigt Eminent mit dem e-Domotica-Starterkit, wie schnell und vor allem einfach jeder sein Heim automatisieren kann. Alle Komponenten kommunizieren untereinander drahtlos mit der Z-Wave-Technik. Die mitgelieferte Schaltzentrale, das e-Centre 2 und die Sicherheitskamera arbeiten zusätzlich mit Wireless LAN nach den neuesten Übertragungs- und Sicherheitsstandards. Der Bewegungs- und der Feuermelder arbeiten ebenfalls völlig drahtlos und nutzen als Stromquelle handelsübliche Batterien. Die mitgelieferten, schaltbaren Steckdosen werden einfach nur angesteckt und versorgen sich selbst am Stromnetz. Deren Steuerung erfolgt ebenfalls mithilfe der Z-Wave-Technik.

Garantiert einfache Installation

Die einzige Voraussetzung für die Installation des e-Domotica-Starterkits ist ein Mac oder ein Windows-PC mit einem Internet-Browser und ein Router mit Wireless LAN als Heimnetzwerk. Der technische Aufwand, die Komponenten des Starterkits zu verbinden, ist sehr gering. Eminent setzt hierbei auf das Konzept der Einfachheit: Ein Anwender muss nur kleine Knöpfchen am Gerät drücken und die Verbindung zur Steuerzentrale, dem e-Centre 2, steht dank Z-Wave-Technik. Das nur taschenbuchgroße Steuerungspad lässt sich per Touchfunktion ansprechen. Eminent bildet auf dem Touchscreen die verschiedenen Ebenen zur Steuerung und Kommunikation ab. Es finden sich dort alle im System angemeldeten Geräte des Starterkits. Das sind zwei Steckdosen, ein Feuer- und ein Bewegungsmelder, eine Überwachungskamera mit Wireless LAN, sowie das e-Centre als Steuereinheit. Die mitgelieferte schaltbare Steckdose mit der Modellbezeichnung EM6552 arbeitet zusätzlich als Repeater und lässt erst gar keine Reichweitenprobleme aufkommen.

Weltweite Steuerung möglich

Mit einem Smartphone oder Tablet-PC hat man weltweit genauso Zugriff auf das e-Centre 2, als würde man es live per Touchfunktion bedienen. Eminent stellt die Benutzeroberfläche an einem Smartphone exakt so dar, wie sie am e-Centre zu sehen ist. Das System lässt sich damit auch manuell steuern. Zur Heimautomatisierung lassen sich fertige Szenarien ausführen oder automatisch nach einem Zeitplan aktivieren. Tagsüber schalten Bewegungsmelder und Zeitpläne beispielsweise Licht automatisch ein oder aus. Gleichzeitiges Ein- und Ausschalten von Gräten ist ebenfalls möglich. Das Nacht-Szenario schaltet alle Geräte automatisch aus, die nachts nicht gebraucht werden. Diese Funktionen arbeiten auch mit der Alarmfunktion und Überwachungsfunktion des e-Domotica-Systems zusammen. Dies sorgt direkt für ein sicheres Gefühl. Das Unterwegs-Szenario hilft bei der Simulation der Anwesenheit von Bewohnern. Die Innenbeleuchtung schaltet beispielsweise auf Simulationsstand und die Außenbeleuchtung geht an. Die Alarmfunktion wird eingeschaltet und bei Alarm bekommt der Eigentümer eine Meldung über Telefon, SMS oder E-Mail. Falls der Eigentümer keine Möglichkeit hat selber zu reagieren, sucht das System automatisch den Kontakt mit weiteren vom Eigentümer vorab angegebenen Kontaktpersonen.

Infrarot-Kamerabilder

Die Überwachungskamera lässt sich via Smartphone oder Tablet-PC aus der Ferne steuern und bis 300° horizontal und 120° vertikal drehen. Sie zeigt auch bei einem komplett dunklen Raum mithilfe der verbauten Infrarot-LED übersichtliche Bilder. Mithilfe der Szenarien überwacht das Videosystem auch Bereiche oder Räume und zeichnet zeitgesteuert auf. Die kurzen Videosequenzen sind über ein spezielles Online-Portal von Eminent abrufbar und werden dort auch gespeichert. Bei einem Alarmfall in Abwesenheit legt die Kamera auch Bilder und Videos auf dem Portal ab. Diese lassen sich dann online prüfen und helfen bei einer Entscheidung aus der Ferne.

Energie sparen leicht gemacht

In Zeiten der Energiewende und bei den aktuell hohen Energiepreisen ist das Einsparen von Strom mit barem Geld gleichzusetzen. E-Domotica schaltet alle Geräte und Lampen, die man gerade nicht benötigt, mit einem einzigen Tastendruck gleichzeitig aus. Man kann die Geräte und Lampen auch zu vorprogrammierten Zeiten ein- oder ausschalten lassen. So vergisst man nie wieder eine Lampe. Eine erhebliche Energieersparnis!

Weitere Komponenten

Eminent baut sein Angebot an Komponenten immer weiter aus. Für die Überwachung von Außenbereichen liefert Eminent eine wetterfeste Überwachungskamera, die ebenfalls mit Infrarottechnik arbeitet. Für fest verbaute Lampen findet sich im Sortiment der E27-Lampensockel der zwischen Lampe und Sockel eingeschraubt wird. Auch hier ist die Installation mit wenigen Handgriffen zu handhaben. Auch die Zutrittskontrolle bedient Eminent mit einem passenden Tür- und Fenstersensor. Der ebenfalls drahtlos arbeitende Sensor überwacht Türen, ausgewählte Fenster oder alles was sich öffnen und schließen lässt bei Abwesenheit der Hausbewohner. Bei einem Alarm überträgt das e-Centre 2 an den Eigentümer eine Meldung über Telefon, SMS oder E-Mail.

Kompatibilität zu weiteren Systemen

Eminent ist Mitglied der großen Z-Wave-Allianz, deren Mitglieder sich der Einhaltung des Z-Wave-Standards verschrieben haben. Somit sind auch Geräte anderer Hersteller aus der Z-Wave-Allianz kompatibel zu allen Eminent-Geräten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen