Anzeige
Anzeige

Haus- und Gebäudesteuerung: Panel für KNX-Gebäudesystemtechnik weiterentwickelt

Hohen Wohnkomfort genießen, sicher leben, das ganze Haus energieeffizient steuern und uneingeschränkt kommunizieren – und das alles so einfach und intuitiv, wie man es heute von Smartphone und Tablet-PC gewohnt ist. Das ist der Anspruch. Mit dem neuen, in Design, Technik und Bedienung konsequent weiter entwickelten Busch-Comfort Panel von Busch-Jaeger ist eine moderne Haus- und Gebäudesteuerung möglich.
‚Living Space‘ – unter diesem Begriff schafft Busch-Jaeger bereits seit einigen Jahren Raum für mehr Individualität, mehr Komfort und mehr Effizienz im Bereich Smart Home. Ein Beispiel: das innovative, mehrfach design-preisgekrönte Busch-Comfort Panel, das jetzt in zwei neuen Versionen vorgestellt wird. Mit dem Busch-Comfort Panel werden die Grenzen zwischen Gebäudesystemtechnik, Home-Entertainment und IP-basierter Kommunikation aufgelöst: Die Nutzer erleben neue Perspektiven von Wohnkomfort und individueller Lebensqualität, denn das Busch-Comfort Panel ermöglicht nicht nur die Gebäudesteuerung, sondern ist gleichzeitig Informations- und Entertainmentcenter. Dazu besitzt es umfangfreiche Funktionen für mehr Energietransparenz und Energieeffizienz.

Neue Generation in zwei Größen

Die neue Generation des Busch-Comfort Panels tritt in zwei unterschiedlichen Formaten auf: wie bisher mit 22,86cm(9″)-Displaydiagonale und – ganz neu – mit 30,73cm(12,1″)-Großformatbildschirm. Beiden Modellen gemeinsam ist ein neues Bedienkonzept, das zwar nach wie vor die mehrfach preisgekrönte, intuitiv anwendbare Farbkennzeichnung nutzt, gleichzeitig für bestimmte Bereiche aber auch die von Smartphones und Tablets bekannte Gestensteuerung einführt. Simplicity stand bei der Weiterentwicklung des Busch-Comfort Panels ganz oben im Lastenheft. Das Farbkonzept des Graphic-User-Interfaces (GUI) wurde bei den neuen Modellen überarbeitet und spiegelt aktuelle Farbtrends wider. Das Design des Busch-Comfort Panels wurde weiter entwickelt Zum Beispiel durch eine Verschlankung des Displays, das sich jetzt – ähnlich wie z.B. beim iPad – als komplett geschlossene Glasfläche präsentiert und deutlich eleganter wirkt. Zwei Varianten in schwarzem oder weißem Glas stehen zur Auswahl. Beide Versionen sind am unteren Rand mit einer schmalen Designleiste aus gebürstetem Edelstahl ausgestattet. Die gewählten Materialien entsprechen dem Design der Schalterserie carat die sich gut mit dem Busch-Comfort Panel kombinieren lässt.

Busch-ComfortTouch App

Mit der Busch-ComfortTouch App bringt Busch-Jaeger die Gebäudeautomation auf Smartphone und Tablet-PC. In Verbindung mit dem Busch-ComfortPanel werden diese mobilen Endgeräte zur komfortablen Fernbedienung für die meisten Funktionen der Gebäudesystemtechnik. Die Fernsteuerung ist sowohl über das heimische WLAN-Netzwerk als auch von unterwegs über das Internet möglich. Dabei eröffnet die Busch-ComfortTouch App, die in den bekannten Stores zum Download bereit steht, ein breites Spektrum an Einstellungs- und Individualisierungsoptionen.

Intuitiv bedienbare Kommunikationszentrale

Der Funktionsumfang des Busch-Comfort Panels ist individuell festlegbar und umfasst im Bereich der Gebäudeautomation alle Bereiche des ‚intelligenten Wohnens‘: von der Heizung und Klimatisierung über Lichtregelung und Sonnenschutz bis hin zu Stör- und Alarmmeldungen. Auch Videosignale externer Überwachungssysteme (z.B. Kamera im Außenbereich) sind auf dem hochauflösenden Farbbildschirm des Panels darstellbar. In Verbindung mit dem neuen IP-Gateway für das Türkommunikations-System Busch-Welcome wird das Busch-Comfort Panel mit der Türkommunikation vernetzt und dient als Audio- und Video-Innenstation.

Intuitiv bedienbare Kommunikationszentrale

Mit dem Busch-Comfort Panel verfügen die Anwender aber nicht nur über eine Steuerungszentrale für die gesamte Gebäudesystemtechnik, sondern gleichzeitig über eine intuitiv bedienbare Kommunikationszentrale. Den aktuellen Wetterbericht oder den Börsenticker im Internet abrufen, E-Mails empfangen, die Lieblingsmusik vom integrierten MP3-Player oder Sendungen aus dem Web-Radio über den integrierten klangstarken Lautsprecher oder über externe Aktivboxen abspielen, Videoclips ansehen – das Busch-Comfort Panel macht dies alles möglich. Die Internetanbindung erfolgt entweder über eine Kabelverbindung (LAN) oder per Funk über ein WLAN-Netz. Auch für die Internet-Telefonie (VoIP) lässt sich das Busch-Comfort Panel einsetzen. In Verbindung mit dem dezent hinter der Glasabdeckung verborgenen Kameramodul ist zudem die interne Kommunikation mit anderen Busch-Comfort Panels per Videotelefonie möglich.

Optimiertes Montagekonzept

Die neue Generation Busch-Comfort Panel hat darüber hinaus auch ein optimiertes Montagekonzept, das Installation und Inbetriebnahme noch einfacher macht. Diese Anforderung wurde bereits bei der Konstruktion der neuen Modelle berücksichtigt, die nun nur noch aus drei Komponenten bestehen. Ein Austausch vorhandener Panels (sowohl Busch-ComfortPanel als auch Busch-ControlPanel) gegen die neuen Versionen wird vereinfacht, da für den Einbau der aktuellen Generation die vorhandenen Unterputz-Montagedosen verwendet werden können. Das gilt für beide Ausführungen. Busch-Jaeger gelingt mit dieser Weiterentwicklung eine neue Dimension der Vernetzung von Gebäudesystemtechnik und mobiler Kommunikation.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen