Haus Grub: Designer-Landhaus intelligent vernetzt

Zauberhaft ist das Bergpanorama mit der Streif des berühmten Hahnenkamms im Hintergrund. Im Zusammenspiel von Altholz und Naturstein aus den Hohen Tauern, von Glas und Schmiedeeisen passt sich das neu gebaute Landhaus Grub gelungen in die Umgebung ein. Die Naturmaterialien stehen dabei in harmonischem Kontrast zur modernen geradlinigen Architektur, den frischen Designelementen und Hightech im Inneren. Modernste Entertainment- und Haustechnik-Lösungen sorgen für Komfort und Sicherheit.
An der Stelle des heutigen Hauses Grub stand einst ein gleichnamiges Bauernhaus. Leider war dessen Substanz so verfallen, dass es nicht gerettet werden konnte. Das Designteam um Franz Obermoser entwarf daher ein neues Gebäude, das mit seiner Alpenarchitektur optisch in die Kitzbüheler Landschaft passt. Charakteristisch von außen ist die obere, komplett mit Altholz verkleidete Etage. Dieses Holz stammt aus abgebrochenen Häusern und Scheunen der Umgebung und vermittelt einen einzigartigen Charme. Das Erdgeschoss ist weiß getüncht und bildet in Kombination mit den großen Fensterflächen einen eleganten Kontrast. „Wichtig beim Bau war uns die Zusammenarbeit mit regionalen Meisterbetrieben, die hauptsächlich mit heimischen Materialien arbeiten“, berichtet Franz Obermoser. Auch im Inneren dominieren Naturstoffe: Über das gesamte Obergeschoss erstreckt sich ein offener Wohnraum mit Sichtdachstuhl in Fichte-Altholz. Große Fensterfronten machen die Räume hell und freundlich. Dem Wohnraum vorgelagert ist eine Terrasse mit Ausblick in die Berge und auf Kitzbühel. Ein offener Kamin sorgt für wohlige Wärme, das cremefarbene Ledersofa lädt zum Lesen oder zum gemütlichen Fernsehabend ein. Nebenan, ebenfalls mit Blick auf den Kamin, steht ein großer Holztisch mit dunklen Lederstühlen für zehn Personen. L-förmig ist dieser Essbereich mit der offenen Küche verbunden. Die Designerküche mit ihren glatten Holzfronten und hochwertigen Einbaugeräten macht Kochen zu einem emotionalen Erlebnis. Im Erdgeschoss liegen drei Schlafräume mit exklusiven Bädern. Diese sind ausgestattet mit Marmorböden, Terrastone, eleganten Waschtischen und einer freistehenden Badewanne. Ein Traum ist auch das Untergeschoss: Hier hat das Team von Franz Obermoser einen kleinen Wellnesstempel eingerichtet: Zirbensauna, Dampfbad, Erlebnisdusche und Whirlpool vom Feinsten auf Marmorboden und einen freistehenden Küchenblock mit Theke und Hockern in der Mitte. Aus der Arbeitsfläche lässt sich auf Knopfdruck ein Flachbildschirm ausfahren und drehen, sodass er von der Sauna, den Ruheliegen oder der Dusche gesehen werden kann. Auch einen offenen Kamin gibt es hier. Der Clou aber, nicht nur für Weinliebhaber, ist der integrierte nur mit Glaswänden abgetrennte und wohltemperierte Weinkeller. Komfort im Haus bietet aber nicht nur die hochwertige Einrichtung, sondern vor allem die intelligente Gebäudetechnik, die der System-Integrator Roman Mitterer aus Aurach geplant, installiert und programmiert hat. Neben der gesamten Elektrotechnik war er auch für alle Entertainment-Lösungen verantwortlich. Sämtliche Komponenten wie Heizung, Jalousien, Sauna und Licht hat er via KNX/EIB-System verbunden. „Der Gira-HomeServer steuert sozusagen als Gehirn die Technik und ist gleichzeitig Schnittstelle zum Internet. Via Mobiltelefon lässt sich dann bei der Fahrt ins Haus schon mal die Heizung hochfahren“, erklärt er eine der intelligenten Funktionen. Im Haus lässt sich die Technik unkompliziert über einen Touchscreen bedienen, der Gira-Control 9 Client in Glas Umbra. Dieser ist im Obergeschoss in eine Holzfront integriert. An ihm können auch E-Mails, Staumeldungen oder selbst verschiedene Webcams auf den Bergen abgerufen werden. Individuell vorprogrammierte Lichtszenen sind hier gespeichert und können per Fingerdruck aktiviert werden. Alternativ lassen sich diese aber auch über Gira-Tastsensoren im Gira-Schalterdesign Esprit Glas Umbra an der Wand schalten. In den Fluren sorgen Bewegungsmelder für eine bedarfsgerechte Beleuchtung. Guten Sound garantiert das Revox-Multiroom-System. Mit ihm kann über Revox-Bedieneinheiten im Gira-Schalterdesign in allen Räumen und vier voneinander unabhängigen Zonen auf zentrale Audioquellen zugegriffen werden, u.a. auf einen Audioserver und das Internetradio. Für die gute Klangqualität sind überall hochwertige Lautsprecher von Revox installiert. Das Multiroom-System ist nahtlos in die Gira-Gebäudetechnik integriert, daher lassen sich verschiedenste Szenarien je nach Bedarf programmieren und jederzeit wieder ändern. Wird beim Betreten des Hauses die ‚Welcome‘-Taste gedrückt, geht im Flur, Treppenaufgang und im Wohnbereich das Licht an und eine dezente Hintergrundmusik erklingt. Beim Verlassen des Hauses kann einfach ‚Zentral aus‘ gedrückt werden und alle definierten Energiefresser im Haus werden abgeschaltet. Für ein Plus an Sicherheit hat Roman Mitterer auch eine Gira-Türkommunikation mit Videofunktion im Haus installiert. „Dank der Kamera mit Nachtfunktion kann man – auch wenn’s dunkel ist – an der Wohnungsstation sehen, wer an der Tür klingelt. Man kann mit der Person sprechen und die Tür öffnen – oder aber auch nicht“, weiß Roman Mitterer die Funktion zu schätzen. Ebenfalls für Sicherheit sorgt die Kontrollfunktion des HomeServers – so lassen sich Störmeldungen beispielsweise der Heizung auch per SMS ans Mobiltelefon schicken. „Und falls man sich bei der Fahrt zur Piste nicht ganz sicher ist, ob die Kaffeemaschine ausgeschalten ist, lässt sich einfach die entsprechende Steckdose mit dem iPhone aus der Ferne abschalten.“ Das intelligente Landhaus ist also nicht nur komfortabel und spart Strom, wo es möglich ist, sondern bietet zudem Sicherheit im Alltag.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.