Anzeige
Anzeige

Handys steuern Garagentore

Wer schon einmal im strömenden Regen aus dem Auto aussteigen musste, um die Garage zu öffnen, kennt den Wunsch nach einer Garagen-Fernbedienung. Doch herkömmliche Funk-Fernbedienungen haben auch ein paar Schwächen: Eine unzureichende Reichweite, das Vergessen der Fernbedienung oder leere Batterien können die Freude trüben. Schwierig wird es auch, wenn mehrere Personen die Garage nutzen und daher jeder eine eigene Fernbedienung braucht. Mit einer eigentlich simplen, aber dennoch guten Konzeption ermöglicht Phonomation jetzt das Bedienen der Garagensteuerung per Handy. Bei der Konstruktion der Steuerelemente vertraute die englische Firma auf die Relaistechnik von Finder.
Schon seit über einem Jahr gibt es in Deutschland mehr Han­dys als Einwohner (Bundesverband Deutscher Postdienstleister). Da also mittlerweile fast jeder ein Handy bei sich führt, bietet es sich an, dieses auch zum Steuern einer Garagenelektronik zu nutzen. Bisherige Versuche diverser Hersteller per Bluetooth oder SMS-Diensten erwiesen sich jedoch als unzuverlässig oder zu umständlich. Die Garagensteuerung ‚phonomator‘ wird mittels SIM-Karte zum Mobilfunkempfänger. Per Handy kann die Steuerung danach weltweit bedient, konfiguriert und abgefragt werden. Das Produkt kann bis zu 100 Handys verwalten, wobei jedes anrufende Mobiltelefon eindeutig über die Rufnummer identifiziert wird. Das Steuergerät erkennt anhand der übermittelten Mobilfunknummer, ob das Handy eine Zugangsberechtigung hat und öffnet bzw. schließt in diesem Fall das Tor. Der eigentliche Anruf wird dabei abgewiesen, sodass keine Gesprächsgebühren anfallen. Eine weitere Eigenschaft der telefonischen Steuerung: Der phonomator kann von jedem Ort der Welt aus bedient oder konfiguriert werden. Als einzige Garagensteuerung auf dem Markt gibt sie dem Anwender bei jedem Anruf sofort eine kostenlose Rückmeldung darüber, ob sich das Tor öffnet oder schließt. Per Statusabfrage lässt sich jederzeit der Betriebszustand des Tores kontrollieren. Dies beinhaltet den aktuellen Torzustand, Anzahl der gesamten Torbewegungen oder die Nummer des letzten Anrufers bzw. Bedieners.

Zuverlässigkeit ist Trumpf

Die Entwicklung der Garagensteuerung erfolgte in Deutschland durch die Firma Inkatron. Deren Inhaber und Geschäftsführer der Phonomation International Ltd., Dipl.-Ing. Gerd Käsmeier, entschied sich für Relais von Finder. “Während unserer Dauertests mit induktiven Lasten fielen Relais anderer Hersteller aus – die Finder-Relais aber hielten durch“, erklärt Käsmeier. Die in der Steuerung verbauten Leistungsrelais der Serie 40 zeichnen sich durch hohe Leistungsreserven und eine Vielzahl von Zulassungen aus, sodass die Relais für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten zertifiziert sind. Besonderen Wert wurde bei den Relais auf eine sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz gelegt. Die Relais der Serie 40 sind durch Kontaktmaterial- und Spulenauswahl vielfältig anpassbar und mit Spulen für Gleich- oder Wechselstrom, DC sensitiv 500mW oder bistabil mit einer Spule lieferbar. Die Relais können wahlweise mit Schraub- oder Zugfederklemmen für DIN-Schiene oder als Leiterplattenrelais montiert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Anzeige

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Heute zu treffende infrastrukturelle Entscheidungen haben Auswirkungen auf viele Jahre und müssen entsprechend nachhaltig und zukunftsfähig sein. Das gilt insbesondere für Erneuerungs- und Umrüstungsbedarfe im Bereich Licht. ‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige